Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)

Quelle: Shutterstock

Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)

Mt.Gox, Cryptsy oder Bitgrail zeigen, dass zentralisierte Kryptobörsen ein Single Point of Failure beinhalten. Wie jüngste Entwicklung um Etherdelta und IDEX zeigen, kann derartiges jedoch auch über dezentrale Exchanges gesagt werden. 0x versucht, die Dezentralität einer DEX durch Bereitstellen eines Protokolls zu erhöhen.

Der Markt crasht. Möchte man da wirklich von interessanten Projekten hören? Der 0x-Kurs ist jedenfalls fast am vielzitierten Boden angelangt. Ob das jedoch die tiefste Etage ist oder sich noch weitere Kelleretagen auftun, wird sich zeigen. Der Bär wütet also wieder durch den Markt. In diesen Zeiten ist es wichtig, Projekte bezüglich der Technologie genauer zu analysieren. 0x macht nun beim Relaunch der New Coins on the Block den Anfang.

Krypto-Börsen stehen zu einer der zentralen Visionen hinter Kryptowährungen im Widerspruch. Bitcoin, Ethereum und andere Kryptowährungen mögen so dezentral wie möglich sein, wenn die Brücken zwischen verschiedenen Systemen vollkommen zentralisiert sind besitzt man jedoch weiterhin einen Single Point of Failure. Ein Buzzword, welches eine Lösung verspricht, ist das der dezentralen Börsen oder kurz der DEX. DEX steht dabei für Decentralized Exchange.

Es existieren verschiedene Ansätze für derartige Brücken zwischen verschiedenen Kryptowährungen. Heute möchten wir uns auf die einfachste Art von dezentralen Exchanges beschränken, nämlich jene, auf denen man ERC20- und andere auf Ethereum emittierte Token handeln kann.

Die Dramen um EtherDelta und IDEX zeigen, dass nicht alles Gold dezentral ist, was glänzt. Verschiedene andere Projekte versuchen jedoch, den Grad der Dezentralität zu erhöhen. Eines davon ist 0x. Über dieses Projekt haben wir schon mehrfach berichtet. Höchste Zeit also für einen Deep Dive.

0x – Ein Protokoll (nicht nur) für dezentrale Börsen

Wichtig ist zu betonen, dass 0x selbst keine dezentrale Börse wie EtherDelta oder IDEX ist. Vielmehr handelt es sich um ein Protokoll, welches zum Aufsetzen einer DEX geeignet ist. Wie Interessierte im White Paper nachlesen können, geht es bei diesem Protokoll nicht nur um die Schaffung von Plattformen, auf denen Ethereum-basierte Token getradet werden können. Sollte nur ein Bruchteil der tokenbasierten Projekte zu wirklich genutzten dApps werden, ist ein gemeinsamer Standard für die Kommunikation zwischen diesen notwendig.

Ursprünglich konnte man über das 0x-Protokoll nur ERC20-Token handeln – was zu Apps, die auf ERC721 basieren, nicht passen würde. Nicht fungible Token sind mit dem Hype um Cryptokitties bekannt geworden. Für den Tausch unterschiedlicher Collectibles würde ein Fokus auf ERC20-Token nicht helfen. Mit dem Ende September stattgefundenen Launch der 0x-Version 2.0 ist das nun möglich. Außerdem sind die 0x zugrunde liegenden Smart Contracts nun modular aufgebaut, sodass prinzipiell auch andere Token-Standards implementiert werden können.

Möglich sind derartige Ansätze durch die pipeline-artige Struktur des Smart Contracts. Der Kern bleibt immer erhalten, während man beispielsweise für verschiedene Token-Arten unterschiedliche Module schreibt. Anders als bei anderen dezentralen Exchanges sind so schnelle Änderungen möglich. Außerdem sind diese durch die Modularität für den Nutzer besser erkenn- und evaluierbar.

OTC-Geschäfte dank 0x

Dieses Protokoll ist in zwei Layern organisiert:

  • Über einen Network Transaction Layer werden Trades vereinbart. Das geschieht off-chain.
  • On-chain findet nur das finale Settlement über einen Smart Contract statt.

Der Network Transaction Layer ist off-chain, jedoch nicht unter Kontrolle des 0x-Teams. Für Over-the-counter-Trades ist dieser Layer schlicht und einfach die Übereinkunft zwischen Maker und Taker. Weder der Smart Contract noch eine zentralisierte Instanz wie das 0x-Team spielen hier eine Rolle. Der Network Transaction Layer ist dabei einfach ein Kommunikationskanal zwischen Maker und Taker.

Unter der Lupe betrachtet, läuft ein Over-the-Counter-Trade via 0x in sieben Schritten ab:

  1. Der Maker gibt dem 0x-Smart-Contract sein OK zu Zugriff auf die Balance für zu tauschenden Token A.
  2. Der Maker initiiert einen Trade (Token A für Token B) mit gewünschtem Wechselkurs und gewünschter Gültigkeitsdauer. Danach signiert er diese Order mit seinem Private Key.
  3. Die Order wird über einen beliebigen Kommunikationskanal weitergegeben.
  4. Ein Taker nimmt die Order wahr und möchte ihr entsprechen.
  5. Der Taker gibt dem 0x-Smart-Contract seine Zustimmung für den Zugriff auf Balance für Token B.
  6. Der Taker nimmt die Order vom Maker an.
  7. Der Smart Contract erkennt die Makersignatur und dass die Order noch nicht ausgelaufen ist oder schon erfüllt wurde. Dann transferiert er die Token zwischen Maker und Taker.

Im White Paper stellen die Entwickler den Prozess so dar:

Relayer: wie aus einer P2p-Wechselstube eine DEX wird

Im Fall einer wirklichen Exchange ist die Sache komplizierter, benötigt es doch ein Order Book. Wie bereits betont, ging es den Entwicklern hinter dem 0x-Projekt jedoch darum, ein Protokoll zu schaffen, mit welchem Dritte eine dezentrale Exchange aufbauen können. Es erinnert ein wenig an den Unterschied zwischen Git und Github: Git als System zur Versionskontrolle kann unabhängig von jedem verwendet werden. Github selbst ist lediglich die bekannteste Plattform, auf der Entwickler ihre Gits hosten können.

Bei der Analogie auf 0x übertragen ist Git das Pendant zu dem Protokoll 0x, während sogenannte Relayer Seiten wie Github oder Gitlab entsprechen. Relayer sind Anbieter, die den Network Transaction Layer für eine dezentrale Börse und damit das Order Book verwalten.

Man kann sich vorstellen, dass mit dem Relayer, einem weiteren Stakeholder, obiger Prozess ergänzt werden muss. Betrachten wir also, wie ein Trade mit einem Trade als – man verzeihe mir das Krypto-Unwort – Mittelsmann funktioniert:

  1. Der Relayer definiert Gebühren sowie die Zieladresse, wohin man diese senden soll.
  2. Der Maker initiiert Order mit den vom Relayer definierten Gebühren. Dabei sind Maker und Taker Fees getrennt. Diese Order wird wie oben mit dem Private Key signiert.
  3. Schließlich sendet der Maker die Order an den Relayer.
  4. Der Relayer empfängt Order und postet sie, wenn sie seinen Prinzipien entsprechen, in das Order Book.
  5. Die Taker empfangen das geupdatete Order Book.
  6. Ein Taker erfüllt die Order, indem er sie an den 0x-Exhange Contract auf der Ethereum-Blockchain sendet.

 

Wichtig sind an der Stelle zwei Dinge: Erstens arbeiten Relayer unabhängig vom 0x-Team. Zweitens läuft der Trade nicht über den Relayer, der nur das Order Book verwaltet. Prinzipiell ist deshalb eine Transaktionszensur über den Relayer nur mittelbar möglich, in dem er nur bestimmte Einträge im Order Book zulässt.

Rolle von ZRX

Wie so häufig im Kryptobereich, kommt das Projekt 0x mit seiner eigenen Kryptowährung, dem ZRX-Token. Es handelt sich dabei um einen ERC20-Token, dessen Supply auf eine Milliarde Token festgelegt ist.

„Noch ein Token“ könnte man mit Blick auf die Unmenge an verfügbaren Kryptowährungen und Token sagen. Was also möchte man damit erreichen?

Eine Übersicht über die Rolle des Token in der Value Proposition gibt das Token Utility Canvas von 0x:

Eine Sache, die direkt auffällt: ZRX existiert in erster Linie für den Relayer. Es handelt sich um ein Tool, mit dem für den Relayer ein Anreiz geschaffen werden soll – mehr nicht. Wenn Relayer ihre Aufgabe aus welchem Grund auch immer gebührenfrei machen, braucht es ebenso wenig ZRX wie bei einem OTC-Handel zwischen Maker und Taker. Und selbst mit Relayern ist das, was gemäß 0x-Tracker an ZRX für Gebühren ausgetauscht wird, eher kläglich:

Nota bene: Das Handelsvolumen über die auf der Seite verfolgten Relayer betrug immerhin mindestens 100.000 US-Dollar. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte:

Soweit könnte man sagen, dass ZRX eigentlich keine wirkliche Rolle spielt. Das soll sich jedoch ändern. Zum einen ist geplant, dass sich Relayer bezüglich der Liquidität zu einem Shared Liquidity Network zusammenschließen. Hier könnte ZRX als Liquidity Provider helfen. Zum anderen soll der ZRX-Token auch in der zukünftigen Governance eine Rolle spielen. Maker und Taker sollen so nicht nur für etwaige Gebühren bei Relayern ZRX halten, sondern ihre Stimme bezüglich weiterer Entwicklungsschritte abgeben können. Da sie die Stakeholder sind, die als einzige dem 0x-Smart-Contract Zugang zu ihren Wallets geben, wäre das mehr als gerechtfertigt.

ZRX: Als Token für eine dezentrale Governance

Eine Anwendungsmöglichkeit, die dem White Paper vorschwebt, ist die Schaffung einer Token Curated Registry, quasi einer dezentralen Datenbank, in der jeder Informationen zu verschiedenen Ethereum-basierten Token hinterlegen kann. Das soll gemeinsam mit Aragon bis 2018 realisiert werden.

Ein weiterer Ansatz für eine dezentrale Governance wäre Vetorecht seitens der Community. Das Entwicklerteam hinter 0x würde mögliche Weiterentwicklungen vorschlagen, gegen die ZRX-Holder Veto einlegen können. Das würde auf verschiedenen Ebenen geschehen:

  • Über Carbon-Votes, d.h. On-Chain-Wahlen, bei denen keine Token die Wallet verlassen müssen, um beispielsweise über ZEIPs abstimmen zu können
  • Nachdem eine bestimmte Wahl getroffen wurde, sollen ZRX-Holder für eine bestimmte Zeit ein Veto einlegen können.

So weit, so interessant. Die Frage bleibt jedoch: Warum eine tokenbasierte Wahl einführen? Streng genommen kann jeder Nutzer ohnehin Veto einlegen. Schließlich ist eine Partizipation auf Github möglich, um nur ein Beispiel zu nennen.

Mit ZRX zum Shared Liquidity Pool

Neben Gebühren und Governance ist das Ziel, ZRX für eine weitere Sache zu verwenden. Wenn dank des Launch Kits jeder als Relayer seine eigene Börse aufmachen kann, wofür die Möglichkeit, ZRX zu verdienen, ein Anreiz wäre, was würde das für die Liquidität bei den einzelnen Relayern bedeuten? Richtig: Diese wäre extrem klein.

Um dem entgegenzusteuern schlägt das 0x-Team einen Shared Liquidity Pool vor: Einen Zusammenschluss von Relayern mit ZRX als Basiswährung.

Ist das jedoch der richtige Ansatz? Zum einen findet eine gewisse indirekte Zentralisierung allein schon durch den Fokus auf ZRX statt. Wie ein Blick auf Etherscan zeigt, gibt es durchaus ziemliche Wale in der Token Distribution. Das kann also zu Problemen führen.

Mehr noch muss man sich fragen, wie das Shared Liquidity Network organisiert ist. Sollte dieses zentral sein, wäre man schnell bei Problemen, die IDEX oder ähnliche „dezentrale“ Exchanges haben, angelangt. Auch zwischen den Exchanges besteht das Problem, dass eine Börse zwar am Pool teilnehmen könnte, aber seine eigenen Order nicht dem Pool beisteuert. Die Exchange hätte mehr Liquidity als das Exchange-Netzwerk und könnte damit Werbung machen.

Man sieht, dass die Balance zwischen einer hohen Dezentralität und einer hohen Liquidität eine heikle ist.

0x: Ein Protokoll für viele Use Cases

Trotz aller Kritik ist das Projekt sehr interessant. Die Bereitstellung eines Protokolls für dezentrale Börsen beziehungsweise ein OTC-Trading ist zweifellos ein Schritt in die richtige, sprich dezentrale Richtung. Das haben auch verschiedene andere Unternehmen erkannt und Relayer eröffnet. Einen Überblick über diese gibt es hier. Ethfinex, eine dezentrale Börse von Bitfinex, setzt ebenfalls auf die Technologie hinter 0x.

Doch nicht nur Relayer kann man mit 0x aufsetzen. Eine gute Übersicht über Use Cases im Gaming, über Prediction Markets oder Stable Token kann man hier finden. Da auf Basis dieses Protokolls noch mehr als das Aufsetzen einer DEX möglich ist, werde ich das Projekt weiter verfolgen. Weitere Informationen über das Projekt kann man auf der Homepage oder auf dem Blog von 0x finden.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Altcoin Deep Dive – Das Token Utility Canvas am Beispiel Bitcoin
Altcoin Deep Dive – Das Token Utility Canvas am Beispiel Bitcoin
New Coins on the Block

Zur Analyse und Bewertung von Kryptowährungen sind Einordnungsschemata häufig hilfreich und sollen zukünftig mehr Verwendung finden. In dem ersten Artikel der Reihe Altcoin Deep Dive schauen wir deshalb nicht auf eine einzelne Kryptowährung, sondern betrachten ein Analyse-Framework von ConsenSys.

Altcoin Deep Dive: Eine alte, neue Kolumne auf BTC-ECHO
Altcoin Deep Dive: Eine alte, neue Kolumne auf BTC-ECHO
New Coins on the Block

Was für interessante Projekte existieren denn jenseits bekannten Giganten wie Bitcoin oder Ethereum? Bis März 2018 gab die Serie “New Coins on the Block” darauf eine Antwort. Diese Serie soll nun wiederbelebt werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Angesagt

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!