SEC verhängt Geldstrafe für EtherDelta-Gründer

SEC verhängt Geldstrafe für EtherDelta-Gründer

Die US-amerikanische Wertpapieraufsicht SEC hat Maßnahmen gegen die dezentrale Krypto-Börse (DEX) EtherDelta ergriffen. EtherDelta-Gründer Zachary Coburn muss sich für den Betrieb einer nicht registrierten Wertpapier-Börse verantworten.

e US-Börsenaufsicht SEC (Securites and Exchange Commission) hat den Hammer fallen lassen. Zachary Coburn, dem Gründer der dezentralen Krypto-Börse EtherDelta, wird zur Last gelegt, über 18 Monate einen unzulässigen, weil nicht registrierten Handel mit Wertpapieren betrieben zu haben. Die SEC verkündete ihre Entscheidung am 8. November. Die Benutzer der Krypto-Börse haben in diesem Zeitraum über 3,6 Millionen Order für den Kauf und Verkauf von Token erteilt. Da Teile dieser ERC20-Token nach dem US-Bundesgesetz als Wertpapiere eingestuft werden, hätte Coburn EtherDelta bei der SEC registrieren müssen.

Damit hat EtherDelta gegen Abschnitt 5 des US-amerikanischen Börsengesetzes verstoßen, laut dem für nicht registrierte Börsen und/oder Broker der geschäftsmäßige Handel mit Wertpapieren verboten ist. Eine Ausnahme können Börsen bilden, deren Handelsvolumen in den Augen der Kommission so gering ist, dass eine Registrierung nicht praktikabel bzw. notwendig wäre. Offensichtlich war das bei EtherDelta nicht der Fall.

Coburn kooperiert mit SEC

Obwohl Coburn seit November 2017 nicht mehr am Betrieb der Börse beteiligt ist, muss er sich als ihr Gründer verantworten. Coburn hat sich bislang weder geständig gezeigt noch ein Dementi geben. Die SEC stellt in ihrem Report allerdings fest, dass der EtherDelta-Gründer die Ermittlungen der SEC durch seine Kooperation erleichtert hat. Dadurch konnte Coburn das Strafmaß senken:

„Die Kommission verhängt keine zivilrechtliche Geldbuße in Höhe von mehr als 75.000 US-Dollar, basierend auf seiner [Coburns] Mitarbeit bei einer Untersuchung der Kommission und seiner Zusicherung, in allen damit verbundenen Vollstreckungsmaßnahmen auszusagen.“

Mit den 75.000 US-Dollar ist es allerdings noch nicht getan. Dazu kommen noch 313.000 US-Dollar, die Coburn durch die Transaktionsgebühren auf EtherDelta verdient haben soll.

Das Urteil zeigt, dass sich auch dezentrale Krypto-Börsen nicht dem langen Arm der SEC entziehen können. Es ist unklar, warum Coburn der Registrierungspflicht nicht nachgekommen ist. Diese wurde von der SEC vergangenes Jahr in ihrem DAO-Report erneut betont.

Die SEC stellte in der Causa EtherDelta fest, dass sich ein Großteil der Transaktionen im Zeitraum nach der Veröffentlichung des DAO-Reports abgespielt haben. Möglicherweise sah sich Coburn zu dieser Zeit bereits nicht mehr für die Geschicke von EtherDelta verantwortlich, da er die Krypto-Börse im Dezember 2017 an ausländische Käufer veräußert hatte.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Déjà-vu: Binance will institutionelle Investoren anlocken
Déjà-vu: Binance will institutionelle Investoren anlocken
Märkte

Immer wieder Binance. Wie die Bitcoin-Börse mitteilte, plant das Unternehmen seine Attraktivität für institutionelle Investoren zu erhöhen.

Bitcoin-Börse Bitfinex erhebt Zusatzgebühren
Bitcoin-Börse Bitfinex erhebt Zusatzgebühren
Märkte

Die Bitcoin-Börse Bitfinex hat ein Update ihrer Gebührenrichtlinien veröffentlicht. Demnach wird es für Personen, die größere Mengen an Fiat von der Börse abziehen wollen, künftig teurer.

BitMEX eröffnet Risikokapital-Sparte
BitMEX eröffnet Risikokapital-Sparte
Märkte

BitMEX will sich Medienberichten zufolge zukünftig als Risikokapitalgeber verdingen. Wie The Block berichtet, plant die Handelsplattform für Krypto-Derivate den Launch von „BitMEX Ventures“.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Kommentar

Was nützt die beste Verfassung, das beste Gesellschaftsmodell oder eben die beste Technologie, wenn die Menschen noch nicht dafür bereit sind?

SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
Unternehmen

Der quelloffene Brave-Browser wartet mit einem neuen Feature auf. Mit dem Speedreader will das Brave-Team ein verbessertes Leseerlebnis anbieten.

Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Sicherheit

Kaspersky hat sich in Sachen Internet-Security seit geraumer Zeit einen Namen gemacht.

Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Blockchain

Nasdaq, Deloitte und Anquan vermelden Erfolg beim Test einer Plattform, die das Settlement von tokenbasierten Wertpapieren auf der Blockchain vereinfachen soll.

Angesagt

Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Regulierung

Der ehemalige Präsident der europäischen Zentralbank EZB Jean-Claude Trichet hält Blockchain-Technologien für die weitere Entwicklung des weltweiten Finanzsystems für interessant.  

Schweiz: Bitcoin am Ticketautomaten
Bitcoin

Die Schweizerische Bundesbahnen (SBB) führen den Verkauf von Bitcoin an ihren Ticket-Automaten ein.

„Die babylonische Gefangenschaft“ – Cardanos Michael Parsons tritt zurück
Altcoins

Die Cardano Foundation hat einen Personalwechsel angekündigt. Demnach wird der Vorsitzende des Stiftungsrates Michael Parsons nicht länger Teil des Teams sein. 

Warum fällt der Bitcoin-Kurs? Die Sache mit der Marktkapitalisierung
Kommentar

Überall liest man: Der gesamte Markt hat 24 Milliarden US-Dollar verloren.