Dezentral oder nicht? IDEX rechtfertigt KYC und AML
IDEX, Dezentral oder nicht? IDEX rechtfertigt KYC und AML

Dezentral oder nicht? IDEX rechtfertigt KYC und AML

Die – mehr oder weniger – dezentrale Ethereum-Börse IDEX will künftig Know Your Customer (Kenne-deine(n)-Kunden, KYC)- und Anti-Money-Laundering (Anti-Geldwäsche, AML)-Richtlinien einführen. Das schneidet sich jedoch etwas mit dem Geschäftsmodell, eine dezentrale Börse für Kryptowährungen zu sein. Diesen Umstand klärt das Unternehmen in einem Blogpost auf.

Die Rufe nach dezentralen Bitcoin-Börsen waren im vergangenen Jahr möglicherweise lauter als zu vor. Angriffe auf die technische Infrastruktur, unlautere Tradingmethoden unter Mitarbeitern und immer wieder Manipulationsvorwürfe: So sicher Kryptwowährungen wie Bitcoin auch sein mögen, die Börsen, auf denen sie gehandelt werden, sind dies oft nicht. Kein Wunder also, dass die Community zunehmend dezentrale Börsen fordert. Also solche, denen ein zentraler Angriffspunkt (single point of failure) ebenso fehlt wie eine zentrale Verwaltung. Die ethereumbasierte Börse IDEX stellt einen solchen Versuch dar, ganz dezentral ist sie jedoch noch nicht.

Wie am 25. Oktober bekannt wurde, begann IDEX damit, die IP-Adressen von New Yorker Kunden zu blockieren. Nach eigenen Angaben wollen die Betreiber der Börse damit verhindern, gegen die Vorschriften des Bundesstaates zu verstoßen. Um das künftig noch besser abzusichern, kündigte IDEX in einem Blogpost nun an, künftig zusätzlich AML- und KYC-Richtlinien einzuführen.

IDEX: Was ist schon dezentral?

Um den Vorwurf abzufedern, IDEX sei nicht dezentral, verweist die Börse auf den Begriff “pragmatische Dezentralisierung”. Demnach sei es die beste Möglichkeit für die Börse, um sich der Dezentralisierung bei gleichzeitiger Kundenzufriedenheit zu nähern, die folgenden Richtlinien einzuhalten:

  • Ohne Vormundschaft: Die Börse hat keine eigenen Funds
  • Zensurresistenz: keine einzelne Person oder Individuum hat die Möglichkeit, die Exchange abzuschalten oder kann andere daran hindern, sie zu nutzen
  • Transparent: Open Source und prüfbarer Code
  • Prüffähig: Alle Trades werden auf der Blockchain festgeschrieben und werden auf ewig aufbewahrt

Dezentral oder nicht? IDEX rechtfertigt KYC und AML
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Es sei also die Kombination aus Blockchain-Eigenschaften in der Handhabung von Transaktionen und traditionellen Eigenschaften von Börsen, wenn es um Orderbooks und Trades gehe. Durch diese Mischform von dezentralen Features und zentralisierten Richtlinien sei es möglich, die nötige Liquidität an Börsen zu erhalten.

Driftige Gründe für graduelle Zentralisierung

Ebenso sei es für einen vollen Grad an Dezentralisierung nötig, sämtliche Orderbooks on-chain, also auf der Blockchain, abzuwickeln, was derzeit noch zu viel Kapazitäten und vor allem Zeit koste. Ferner sei die Notwendigkeit eines Zugriffpunktes in Form einer Webseite unerlässlich für das Funktionieren der Ethereum-basierten-Börse. Auch der Kundensupport würde im Falle einer kompletten Dezentralisierung wegfallen, schließlich könne man für Transaktionen keine Gebühren mehr verlangen, was zu Ungunsten der User ausfallen würde. Der letzte zentrale Punkt: Um Kunden, die ihre Produkte anbieten, zu schützen, müssten die Börsen jederzeit regulatorische Vorschriften beachten, was in der derzeit denkbaren Form ohne einen gewissen Grad an Zentralisierung nicht möglich sei.

“[…] letztlich werden alle Kunden davon profitieren.”

In diesem Sinne beschloss das Unternehmen auch, die KYC und AML-Richtlinien einzuführen. Diese stehen, wie bei anderen Bitcoin-Börsen auch, jeweils im Verhältnis zu den gehandelten Geldmengen: Wer größere Beträge verschieben will, muss sich dementsprechend besser ausweisen. Letztlich profitierten, so IDEX im Blogpost weiter, alle von den aktuellen Änderungen:

“Diese Änderungen werden viele Vorteile auf kurze Zeit bringen. Wir hören immer wieder von großen Krypto-Funds, de ihre Trades über IDEX abwickeln können, aber aufgrund der mangelnden KYC-Richtlinien zurückschrecken. Die kommenden Änderungen werden ihnen erlauben, teilzunehmen, einen liquideren Markt schaffen und letztlich werden alle Kunden davon profitieren.”

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Dezentral oder nicht? IDEX rechtfertigt KYC und AML

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

IDEX, Dezentral oder nicht? IDEX rechtfertigt KYC und AML
Uni Basel weckt den Forschergeist im Blockchain-Ökosystem
Forschung

Die Universität Basel hat eine Blockchain Challenge veranstaltet, bei der innovative Lösungen für praxisbezogene DLT-Anwendungen von Studenten gesucht wurden. Die vielversprechendsten Projekte wurden nun prämiert.

IDEX, Dezentral oder nicht? IDEX rechtfertigt KYC und AML
Googles Quantencomputer: Eine Gefahr für Bitcoin?
Blockchain

Google hat den erfolgreichen Einsatz eines Quantencomputers bekannt gegeben. Der Supercomputer habe in einem Test eine nie dagewesene Rechenleistung unter Beweis gestellt. Mit Quantencomputern steht eine neue Ära der Informationstechnik bevor. Doch wie realistisch ist die zeitnahe Umsetzung und welche möglichen Gefahren bestehen für die Bitcoin Blockchain?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IDEX, Dezentral oder nicht? IDEX rechtfertigt KYC und AML
Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum
Ethereum

Während viele Beobachter Bitcoin für das Zugpferd am Krypto-Markt halten, hat es sich herausgestellt, dass es Ether (ETH) ist. Zumindest in Sachen Korrelation. Das geht aus einer aktuellen Studie der Krypto-Exchange Binance hervor.

IDEX, Dezentral oder nicht? IDEX rechtfertigt KYC und AML
Mit Kryptowährungen Gutes tun: Spenden für Buschfeuer in Australien
Funding

30 Tote und rund eine Milliarde verendete Tiere – so die erschütternde Bilanz der jüngsten Waldbrände in Australien. Die verheerenden Großfeuer hinterließen unzählige Opfer, die jetzt vor dem Nichts stehen. Einige der Hilfsorganisationen akzeptieren auch Spenden in Bitcoin & Co. Ein wunderbares Beispiel für die Adaption von Kryptowährungen – und leider auch eine Gelegenheit für Cyberkriminalität.

IDEX, Dezentral oder nicht? IDEX rechtfertigt KYC und AML
Silicon Valley Coin fördert die Big Techs der Zukunft
STO

Das Silicon Valley ist die Geburtsstätte gigantischer Technologieunternehmen à la Apple, Facebook und Google. Um den neuen Big Techs von morgen auf die Beine zu helfen, hat Andra Capital den Silicon Valley Coin entwickelt, mit dem Anleger in aufblühende Start-ups investieren können.

IDEX, Dezentral oder nicht? IDEX rechtfertigt KYC und AML
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

Angesagt

Verbrennt Binance willkürlich BNB-Token?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

Buchgeld-Tokenisierung: Neuer Wind im Geldsegment
Unternehmen

Algorand und Monerium arbeiten gemeinsam an der Tokenisierung von Buchgeld. Das gaben die beiden Unternehmen jüngst in einer Pressemitteilung bekannt.

Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.