Dezentral oder nicht? IDEX rechtfertigt KYC und AML

Dezentral oder nicht? IDEX rechtfertigt KYC und AML

Die – mehr oder weniger – dezentrale Ethereum-Börse IDEX will künftig Know Your Customer (Kenne-deine(n)-Kunden, KYC)- und Anti-Money-Laundering (Anti-Geldwäsche, AML)-Richtlinien einführen. Das schneidet sich jedoch etwas mit dem Geschäftsmodell, eine dezentrale Börse für Kryptowährungen zu sein. Diesen Umstand klärt das Unternehmen in einem Blogpost auf.

Die Rufe nach dezentralen Bitcoin-Börsen waren im vergangenen Jahr möglicherweise lauter als zu vor. Angriffe auf die technische Infrastruktur, unlautere Tradingmethoden unter Mitarbeitern und immer wieder Manipulationsvorwürfe: So sicher Kryptwowährungen wie Bitcoin auch sein mögen, die Börsen, auf denen sie gehandelt werden, sind dies oft nicht. Kein Wunder also, dass die Community zunehmend dezentrale Börsen fordert. Also solche, denen ein zentraler Angriffspunkt (single point of failure) ebenso fehlt wie eine zentrale Verwaltung. Die ethereumbasierte Börse IDEX stellt einen solchen Versuch dar, ganz dezentral ist sie jedoch noch nicht.

Wie am 25. Oktober bekannt wurde, begann IDEX damit, die IP-Adressen von New Yorker Kunden zu blockieren. Nach eigenen Angaben wollen die Betreiber der Börse damit verhindern, gegen die Vorschriften des Bundesstaates zu verstoßen. Um das künftig noch besser abzusichern, kündigte IDEX in einem Blogpost nun an, künftig zusätzlich AML- und KYC-Richtlinien einzuführen.

IDEX: Was ist schon dezentral?

Um den Vorwurf abzufedern, IDEX sei nicht dezentral, verweist die Börse auf den Begriff “pragmatische Dezentralisierung”. Demnach sei es die beste Möglichkeit für die Börse, um sich der Dezentralisierung bei gleichzeitiger Kundenzufriedenheit zu nähern, die folgenden Richtlinien einzuhalten:

  • Ohne Vormundschaft: Die Börse hat keine eigenen Funds
  • Zensurresistenz: keine einzelne Person oder Individuum hat die Möglichkeit, die Exchange abzuschalten oder kann andere daran hindern, sie zu nutzen
  • Transparent: Open Source und prüfbarer Code
  • Prüffähig: Alle Trades werden auf der Blockchain festgeschrieben und werden auf ewig aufbewahrt

Es sei also die Kombination aus Blockchain-Eigenschaften in der Handhabung von Transaktionen und traditionellen Eigenschaften von Börsen, wenn es um Orderbooks und Trades gehe. Durch diese Mischform von dezentralen Features und zentralisierten Richtlinien sei es möglich, die nötige Liquidität an Börsen zu erhalten.

Driftige Gründe für graduelle Zentralisierung

Ebenso sei es für einen vollen Grad an Dezentralisierung nötig, sämtliche Orderbooks on-chain, also auf der Blockchain, abzuwickeln, was derzeit noch zu viel Kapazitäten und vor allem Zeit koste. Ferner sei die Notwendigkeit eines Zugriffpunktes in Form einer Webseite unerlässlich für das Funktionieren der Ethereum-basierten-Börse. Auch der Kundensupport würde im Falle einer kompletten Dezentralisierung wegfallen, schließlich könne man für Transaktionen keine Gebühren mehr verlangen, was zu Ungunsten der User ausfallen würde. Der letzte zentrale Punkt: Um Kunden, die ihre Produkte anbieten, zu schützen, müssten die Börsen jederzeit regulatorische Vorschriften beachten, was in der derzeit denkbaren Form ohne einen gewissen Grad an Zentralisierung nicht möglich sei.

“[…] letztlich werden alle Kunden davon profitieren.”

In diesem Sinne beschloss das Unternehmen auch, die KYC und AML-Richtlinien einzuführen. Diese stehen, wie bei anderen Bitcoin-Börsen auch, jeweils im Verhältnis zu den gehandelten Geldmengen: Wer größere Beträge verschieben will, muss sich dementsprechend besser ausweisen. Letztlich profitierten, so IDEX im Blogpost weiter, alle von den aktuellen Änderungen:

“Diese Änderungen werden viele Vorteile auf kurze Zeit bringen. Wir hören immer wieder von großen Krypto-Funds, de ihre Trades über IDEX abwickeln können, aber aufgrund der mangelnden KYC-Richtlinien zurückschrecken. Die kommenden Änderungen werden ihnen erlauben, teilzunehmen, einen liquideren Markt schaffen und letztlich werden alle Kunden davon profitieren.”

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Weiterbildung in Kanada: University of British Columbia lanciert DLT-Training
Blockchain-Weiterbildung in Kanada: University of British Columbia lanciert DLT-Training
Blockchain

Die kanadische Top-Universität UBC startet im Januar 2020 ein interdisziplinäres Blockchain- und DLT-Training. Die Initiative wird unter anderem von dem Pharma-Konzern Boehringer Ingelheim (Kanada) finanziert.

Fit für die Zukunft: Neue Studienmöglichkeiten der Blockchain-Technologie in Irland und den USA
Fit für die Zukunft: Neue Studienmöglichkeiten der Blockchain-Technologie in Irland und den USA
Blockchain

In Irland wird ab September 2019 der erste Masterstudiengang zur Blockchain angeboten. Das gab die Ministerin für Business, Enterprise, and Innovation, Heather Humphrey, am 29.05.2019 in Dublin bekannt. Der Studiengang wurde von der Technology Ireland ICT Skillnet zusammen mit der Dublin City University entwickelt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Funding

    Das FinTech-Start-up Token erhält ein Funding von 16,5 Millionen US-Dollar. Die Open-Banking-Plattform sammelte während einer Finanzierungsrunde Venture-Kapital großer Investitionsfirmen ein. Bei der Adaption seines Produkts ging Token kürzlich auch eine Zusammenarbeit mit MasterCard ein. Eine Kooperation, die das Start-up für Anleger vermutlich attraktiver macht. Eine Series-B-Finanzierungsrunde kündigte Token für das nächste Jahr an.

    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    Blockchain

    Cloudflare wird künftig ein eigenes Ethereum Gateway bereitstellen. Das Sicherheitsunternehmen will damit die Nutzung von Smart Contracts vereinfachen. Befeuert Cloudflare gleichzeitig eine Zentralisierung des Ethereum-Netzwerks?

    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Altcoins

    Facebooks Project Libra steigt in den Ring ums beste Geld. Was wir von Libra erwarten können und wieso Bitcoin-Investoren mit Zuversicht auf den Launch blicken können.

    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Politik

    Die russische Staatsduma entscheidet in Kürze über die Zulassung von digitalen Wertpapieren. Im Falle einer erfolgreichen Verabschiedung könnten gleich zwei entsprechende Gesetze innerhalb der nächsten zwei Wochen verabschiedet werden. Bei der zweiten Lesung im nationalen Parlament Russlands entscheidet sich also die unmittelbare Zukunft von ICOs und anderen Krypto-Finanzprodukten im Land. Eines steht jedoch bereits fest: Facebooks Libra-Währung erhält keine Legalisierung.

    Angesagt

    „Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
    Insights

    Experten und Politiker üben immer wieder Kritik an der Umweltbilanz von Bitcoin & Co. Medienberichte vergleichen den ökologischen Fußabdruck beim Bitcoin-Mining sogar mit dem ganzer Städte oder Staaten. Während die Linke mit dem Klimaargument gleich ein Verbot von Bitcoin fordert, stellt sich die Frage: Wie umweltschädlich sind Kryptowährungen wirklich? Und wie kann das Krypto-Ökosystem in Zukunft verträglicher für das Klima werden?

    Litecoin Foundation lanciert eigene Krypto-Debitkarte
    Tech

    Die Litcoin BlockCard entsteht aus einer Kooperation der Litecoin Foundation mit weiteren Krypto-Unternehmen. Sie ist indes nur eins von mehreren vergleichbaren Angeboten. Die Möglichkeiten, Kryptowährungen als Zahlungsmittel einzusetzen, nehmen somit insgesamt zu.

    IBM Blockchain Platform zieht auf die Cloud – Microsoft Azure und AWS unterstützt
    Blockchain

    IBM updatet seine Enterprise-Blockchain. Nutzer können diese ab sofort auch auf gängigen Webservern wie denen von Amazon und Microsoft nutzen. Die Popularität von IBMs Blockchain-Lösung dürfte damit ansteigen.

    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW25 – Bullen auf der Lauer
    Kursanalyse

    Erneut wurde ein neues Jahreshoch beim Bitcoin-Kurs und damit das Kursziel erreicht. Die Kurse von Ethereum und Ripple hingegen glänzen nicht wirklich.

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise