Dezentral oder nicht? IDEX rechtfertigt KYC und AML

Dezentral oder nicht? IDEX rechtfertigt KYC und AML

Die – mehr oder weniger – dezentrale Ethereum-Börse IDEX will künftig Know Your Customer (Kenne-deine(n)-Kunden, KYC)- und Anti-Money-Laundering (Anti-Geldwäsche, AML)-Richtlinien einführen. Das schneidet sich jedoch etwas mit dem Geschäftsmodell, eine dezentrale Börse für Kryptowährungen zu sein. Diesen Umstand klärt das Unternehmen in einem Blogpost auf.

Die Rufe nach dezentralen Bitcoin-Börsen waren im vergangenen Jahr möglicherweise lauter als zu vor. Angriffe auf die technische Infrastruktur, unlautere Tradingmethoden unter Mitarbeitern und immer wieder Manipulationsvorwürfe: So sicher Kryptwowährungen wie Bitcoin auch sein mögen, die Börsen, auf denen sie gehandelt werden, sind dies oft nicht. Kein Wunder also, dass die Community zunehmend dezentrale Börsen fordert. Also solche, denen ein zentraler Angriffspunkt (single point of failure) ebenso fehlt wie eine zentrale Verwaltung. Die ethereumbasierte Börse IDEX stellt einen solchen Versuch dar, ganz dezentral ist sie jedoch noch nicht.

Wie am 25. Oktober bekannt wurde, begann IDEX damit, die IP-Adressen von New Yorker Kunden zu blockieren. Nach eigenen Angaben wollen die Betreiber der Börse damit verhindern, gegen die Vorschriften des Bundesstaates zu verstoßen. Um das künftig noch besser abzusichern, kündigte IDEX in einem Blogpost nun an, künftig zusätzlich AML- und KYC-Richtlinien einzuführen.

IDEX: Was ist schon dezentral?

Um den Vorwurf abzufedern, IDEX sei nicht dezentral, verweist die Börse auf den Begriff “pragmatische Dezentralisierung”. Demnach sei es die beste Möglichkeit für die Börse, um sich der Dezentralisierung bei gleichzeitiger Kundenzufriedenheit zu nähern, die folgenden Richtlinien einzuhalten:

  • Ohne Vormundschaft: Die Börse hat keine eigenen Funds
  • Zensurresistenz: keine einzelne Person oder Individuum hat die Möglichkeit, die Exchange abzuschalten oder kann andere daran hindern, sie zu nutzen
  • Transparent: Open Source und prüfbarer Code
  • Prüffähig: Alle Trades werden auf der Blockchain festgeschrieben und werden auf ewig aufbewahrt

[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Es sei also die Kombination aus Blockchain-Eigenschaften in der Handhabung von Transaktionen und traditionellen Eigenschaften von Börsen, wenn es um Orderbooks und Trades gehe. Durch diese Mischform von dezentralen Features und zentralisierten Richtlinien sei es möglich, die nötige Liquidität an Börsen zu erhalten.

Driftige Gründe für graduelle Zentralisierung

Ebenso sei es für einen vollen Grad an Dezentralisierung nötig, sämtliche Orderbooks on-chain, also auf der Blockchain, abzuwickeln, was derzeit noch zu viel Kapazitäten und vor allem Zeit koste. Ferner sei die Notwendigkeit eines Zugriffpunktes in Form einer Webseite unerlässlich für das Funktionieren der Ethereum-basierten-Börse. Auch der Kundensupport würde im Falle einer kompletten Dezentralisierung wegfallen, schließlich könne man für Transaktionen keine Gebühren mehr verlangen, was zu Ungunsten der User ausfallen würde. Der letzte zentrale Punkt: Um Kunden, die ihre Produkte anbieten, zu schützen, müssten die Börsen jederzeit regulatorische Vorschriften beachten, was in der derzeit denkbaren Form ohne einen gewissen Grad an Zentralisierung nicht möglich sei.

“[…] letztlich werden alle Kunden davon profitieren.”

In diesem Sinne beschloss das Unternehmen auch, die KYC und AML-Richtlinien einzuführen. Diese stehen, wie bei anderen Bitcoin-Börsen auch, jeweils im Verhältnis zu den gehandelten Geldmengen: Wer größere Beträge verschieben will, muss sich dementsprechend besser ausweisen. Letztlich profitierten, so IDEX im Blogpost weiter, alle von den aktuellen Änderungen:

“Diese Änderungen werden viele Vorteile auf kurze Zeit bringen. Wir hören immer wieder von großen Krypto-Funds, de ihre Trades über IDEX abwickeln können, aber aufgrund der mangelnden KYC-Richtlinien zurückschrecken. Die kommenden Änderungen werden ihnen erlauben, teilzunehmen, einen liquideren Markt schaffen und letztlich werden alle Kunden davon profitieren.”

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Coinbase-Bericht: Krypto-Interesse an Elite-Unis steigt
Coinbase-Bericht: Krypto-Interesse an Elite-Unis steigt
Forschung

Dass Kryptowährungen und Blockchain die Unternehmenswelt erobern, lesen wir jeden Tag. Wie steht es aber um Universitäten und Hochschulen? Erprobt der Nachwuchs hier schon einmal den Umgang mit einer der Schlüsseltechnologien von morgen? Ein Bericht der Bitcoin-Börse Coinbase gibt nun Antwort.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Angesagt

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Ballet: Bobby Lee bringt neue Bitcoin-Wallet
Bitcoin

Bobby Lee bringt eine neue Wallet für Bitcoin & Co. auf den Markt. Der Mitgründer des Kryptowährungs-Handelsplatzes BTCC wartet mit einer Hardware Wallet auf. Beta-Tester können sich bereits anmelden.

Bitcoin-Regulierung: Ausschüsse fordern mehr Klarheit von Bundesrat
Bitcoin

Der deutsche Bundesrat wird aufgefordert, zu einer Änderung der Geldwäscherichlinie Stellung zu nehmen. Dabei kommen auch Bitcoin & Co. zur Sprache. 

EZB bestätigt Rezessionsgefahr: Wie die Radikalisierung der Geldpolitik neue Krypto-Konzepte hervorruft
Kommentar

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat es gestern wieder getan: Sie hat den Leitzins weiter gesenkt sowie ihr Anleihen-Ankaufprogramm bestätigt. Absolut entschlossen zeigt sich Mario Draghi, wirklich alles zu tun, um Inflation zu erzeugen und eine Rezession zu vermeiden. An eine positive Wirkung für die Realwirtschaft glaubt indessen kaum noch jemand. Wie die Geldpolitik der nächsten Monate aussehen wird, warum Tokenisierung Finanzblasen sowohl erzeugen als auch bekämpfen kann und welche Rolle Krypto-Trojaner in der Geldpolitik zukünftig spielen werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: