World Bee Project: Mit Blockchain gegen Bienensterben

Quelle: Shutterstock

World Bee Project: Mit Blockchain gegen Bienensterben

Das World Bee Project hat sich Unterstützung von Tech-Riese Oracle geholt. Mit Hilfe der Blockchain-Technolgie soll ein neues Gütesiegel für Honig entstehen. Eine stille Kampfansage
gegen das Bienensterben.

In einer global vernetzten Welt kaufen wir im Supermarkt Produkte, an deren Herstellung oft viele Länder und Menschen beteiligt sind. Leider wissen wir nur selten, wo die einzelnen Bestandteile herkommen. Auch nicht unter welchen Bedingungen diese hergestellt werden. Geht es um umweltverträgliche Produktion, verlassen wir uns auf diverse Biosiegel. Was menschenwürdige Arbeitsverhältnisse angeht, setzen wir auf FairTrade. Geht es um das Herkunftsland, so lesen wir auf der Plastikverpackung darüber. Doch die Supply Chain eines Produktes ist unsagbar lang und kompliziert. Am Ende müssen wir dem Vertrauen, was Texte oder Siegel suggerieren. Um das Vertrauen zu stärken und den Produktionsprozess transparenter zu machen, wird die Blockchain-Technologie nicht nur im Nahrungsmittelsektor immer häufiger eingesetzt: Beim Verschiffen von Gütern, Nestlé bei Babybrei, BMW bei Kobaltproduktion oder Walmart in puncto Lebensmittelsicherheit. Auch das World Bee Project (WBP) arbeitet nun mit Oracle an einer Blockchain-Lösung, um die Supply-Chain von Honig transparenter zu gestalten.

BeeMark und Überwachung

Die Biene gehört zweifelsohne zu den wichtigsten Tieren der Erde. Ihr flüssiges Gold steht bei unzähligen Menschen auf dem Frühstückstisch. Zusammen mit dem kalifornischen Tech-Giganten Oracle will das WBP das Gütesiegel „BeeMark“ aus der Taufe heben. Das Label soll anzeigen, ob Honig aus ökologischen und nachhaltigen Quellen stammt. Ferner plane das WBP Umweltfaktoren zu überwachen. Das soll beispielsweise durch Überwachungssysteme in Bienenstöcken erfolgen, berichtet das Szenemagazin cointelegraph.com. Letztlich solle das Bienensterben mit Hilfe dieser Blockchain-Initiative ergründet werden.

Das World Bee Project

„Das World Bee Project hat globale Ambitionen, spricht Probleme und Chancen allerdings auf lokaler Ebene an. Wir sind nachhaltig arbeitende Imker aus London, haben Bienenhäuser sowohl auf dem Land als auch in der Stadt. Wir sind begeistert davon, dass wir unsere Daten und unser Wissen in das größer gedachte World Bee Project einfließen lassen können“,

so Dale Gibson, Gründer von Bermondsey Street Bees in London.

Die globalen Ambitionen des WBP werden beim Anblick der Fakten offenkundig. 87 Prozent aller blühenden Pflanzen sind von Bestäubern abhängig. 77 Prozent der weltweit verfügbaren Lebensmittel gäbe es ohne Bestäuber nicht. Und weltweit basiert allein die Arbeit von 1,4 Milliarden Menschen auf dem Beitrag der Bestäuber. Welch sinnvoller Einsatz also von dieser neuartigen Blockchain-Technologie.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.