BMW setzt für ethische Kobalt-Produktion auf Blockchain
Blockchain, BMW setzt für ethische Kobalt-Produktion auf Blockchain

Quelle: Shutterstock

BMW setzt für ethische Kobalt-Produktion auf Blockchain

Der deutsche Autmobilkonzern BMW will Cobalt zukünftig nur noch aus ethisch vertretbaren Produktionsstätten beziehen. Um eine nachvollziehbare Produktionslinie zu gewährleisten, will der Automobilhersteller auf eine Blockchain zurückgreifen.

Eine Blockchain ist im Kern nichts anderes als eine fälschungssichere Datenbank. In kurz: Einträge, die es auf die Blockchain geschafft haben, können im Nachgang nicht von einzelnen Akteuren geändert werden. Wann und wo der Einsatz einer Blockchain als sinnvoll zu bewerten ist, darüber lässt sich trefflich streiten.

Das eine Extrem, man spricht von „Bitcoin-Maximalisten“, hält „die Blockchain“ für einen Scheinbegriff. Ein Einsatz sei demnach nur dann gerechtfertigt – und überhaupt durchführbar – wenn diejenigen, die für die Netzwerkintegrität sorgen, ein finanzieller Anreiz zu Gute kommt. Eben bei Finanzsystemen wie Bitcoin.

Auf der anderen Seite stehen Unternehmen wie Hyperledger, die Einsatzzwecke gerade in der Industrie – etwa im Supply-Chain-Management – für sinnvoll erachten.

Blockchain für Transparenz



Zu letzterer Kategorie zählt auch BMW. Denn wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, plant der Bayerische Automobilkonzern, zukünftig vollständig auf ethisch gewonnenes Kobalt zurückzugreifen. Um einen lückenlosen Nachweis über den Produktionsweg des Metalls erbringen zu können, will BMW daher alle Informationen auf einer Blockchain ablegen.

Anstatt dem Kongo will BMW für seine Produktionslinien 2020/21 nur noch auf Kobalt aus Australien und Marokko zurückgreifen.

Mit dem Start der fünften Generation unserer Elektrofahrzeuge ab dem Jahr 2020/21 werden wir Kobalt nicht mehr aus dem Kongo beziehen,

sagte BMW-Vorstand Andreas Wendt gegenüber der Zeitung Automobil-Produktion.



Blockchain-Einsatz in der gesamten Wertschöpfung denkbar

Insbesondere der Kongo ist indes für seine menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen bekannt. Gerade Kinderarbeit ist in dem zentralafrikanischen Staat, der einer der ärmsten der Welt ist, ein großes Problem. Der Automobilkonzern fürchtet offenbar entsprechende Imageschäden, sollte BMW am Kobalt aus dem Kongo festhalten. Auf das Metall verzichten kann BMW allerdings nicht. Schließlich benötigen Automobilhersteller den Rohstoff für die Herstellung von Akkus für Elektrofahrzeuge.

Gegenüber BTC-ECHO bestätigte die BMW Group den Einsatz der Blockchain-Technologie für diverse Anwendungsfälle. So ließe sich dadurch beispielsweise eine durchgängige Transparenz bei mehrstufigen Lieferketten herstellen. Auch die Herkunft der einzelner Bauteile ließe sich einwandfrei klären. Ein Pilotprojekt hierzu hat der Automobilhersteller bereits auf den Weg gebracht, bis Ende 2019 soll es konkrete Ergebnisse zu einem möglichen konzernweiten Einsatz der Technologie geben.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain, BMW setzt für ethische Kobalt-Produktion auf Blockchain
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Blockchain, BMW setzt für ethische Kobalt-Produktion auf Blockchain
ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain, BMW setzt für ethische Kobalt-Produktion auf Blockchain
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Blockchain, BMW setzt für ethische Kobalt-Produktion auf Blockchain
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Blockchain, BMW setzt für ethische Kobalt-Produktion auf Blockchain
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Blockchain, BMW setzt für ethische Kobalt-Produktion auf Blockchain
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Angesagt

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

BMW setzt für ethische Kobalt-Produktion auf Blockchain