Blockchain, BMW setzt für ethische Kobalt-Produktion auf Blockchain

Quelle: Shutterstock

BMW setzt für ethische Kobalt-Produktion auf Blockchain

Der deutsche Autmobilkonzern BMW will Cobalt zukünftig nur noch aus ethisch vertretbaren Produktionsstätten beziehen. Um eine nachvollziehbare Produktionslinie zu gewährleisten, will der Automobilhersteller auf eine Blockchain zurückgreifen.

Eine Blockchain ist im Kern nichts anderes als eine fälschungssichere Datenbank. In kurz: Einträge, die es auf die Blockchain geschafft haben, können im Nachgang nicht von einzelnen Akteuren geändert werden. Wann und wo der Einsatz einer Blockchain als sinnvoll zu bewerten ist, darüber lässt sich trefflich streiten.

Das eine Extrem, man spricht von „Bitcoin-Maximalisten“, hält „die Blockchain“ für einen Scheinbegriff. Ein Einsatz sei demnach nur dann gerechtfertigt – und überhaupt durchführbar – wenn diejenigen, die für die Netzwerkintegrität sorgen, ein finanzieller Anreiz zu Gute kommt. Eben bei Finanzsystemen wie Bitcoin.

Auf der anderen Seite stehen Unternehmen wie Hyperledger, die Einsatzzwecke gerade in der Industrie – etwa im Supply-Chain-Management – für sinnvoll erachten.

Blockchain für Transparenz

Zu letzterer Kategorie zählt auch BMW. Denn wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, plant der Bayerische Automobilkonzern, zukünftig vollständig auf ethisch gewonnenes Kobalt zurückzugreifen. Um einen lückenlosen Nachweis über den Produktionsweg des Metalls erbringen zu können, will BMW daher alle Informationen auf einer Blockchain ablegen.


Blockchain, BMW setzt für ethische Kobalt-Produktion auf Blockchain
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Anstatt dem Kongo will BMW für seine Produktionslinien 2020/21 nur noch auf Kobalt aus Australien und Marokko zurückgreifen.

Mit dem Start der fünften Generation unserer Elektrofahrzeuge ab dem Jahr 2020/21 werden wir Kobalt nicht mehr aus dem Kongo beziehen,

sagte BMW-Vorstand Andreas Wendt gegenüber der Zeitung Automobil-Produktion.

Blockchain-Einsatz in der gesamten Wertschöpfung denkbar

Insbesondere der Kongo ist indes für seine menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen bekannt. Gerade Kinderarbeit ist in dem zentralafrikanischen Staat, der einer der ärmsten der Welt ist, ein großes Problem. Der Automobilkonzern fürchtet offenbar entsprechende Imageschäden, sollte BMW am Kobalt aus dem Kongo festhalten. Auf das Metall verzichten kann BMW allerdings nicht. Schließlich benötigen Automobilhersteller den Rohstoff für die Herstellung von Akkus für Elektrofahrzeuge.

Gegenüber BTC-ECHO bestätigte die BMW Group den Einsatz der Blockchain-Technologie für diverse Anwendungsfälle. So ließe sich dadurch beispielsweise eine durchgängige Transparenz bei mehrstufigen Lieferketten herstellen. Auch die Herkunft der einzelner Bauteile ließe sich einwandfrei klären. Ein Pilotprojekt hierzu hat der Automobilhersteller bereits auf den Weg gebracht, bis Ende 2019 soll es konkrete Ergebnisse zu einem möglichen konzernweiten Einsatz der Technologie geben.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain, BMW setzt für ethische Kobalt-Produktion auf Blockchain
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Blockchain, BMW setzt für ethische Kobalt-Produktion auf Blockchain
DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain, BMW setzt für ethische Kobalt-Produktion auf Blockchain
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Blockchain, BMW setzt für ethische Kobalt-Produktion auf Blockchain
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Blockchain, BMW setzt für ethische Kobalt-Produktion auf Blockchain
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Blockchain, BMW setzt für ethische Kobalt-Produktion auf Blockchain
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Angesagt

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Invest

Die Bitcoin-Miner sollen kurz vor einer Kapitulation stehen. Das sagt jedenfalls eine Metrik namens Hash-Ribbon aus. Stehen wir tatsächlich kurz vor einem dramatischen Kurssturz?