BMW setzt für ethische Kobalt-Produktion auf Blockchain

Quelle: Shutterstock

BMW setzt für ethische Kobalt-Produktion auf Blockchain

Der deutsche Autmobilkonzern BMW will Cobalt zukünftig nur noch aus ethisch vertretbaren Produktionsstätten beziehen. Um eine nachvollziehbare Produktionslinie zu gewährleisten, will der Automobilhersteller auf eine Blockchain zurückgreifen.

Eine Blockchain ist im Kern nichts anderes als eine fälschungssichere Datenbank. In kurz: Einträge, die es auf die Blockchain geschafft haben, können im Nachgang nicht von einzelnen Akteuren geändert werden. Wann und wo der Einsatz einer Blockchain als sinnvoll zu bewerten ist, darüber lässt sich trefflich streiten.

Das eine Extrem, man spricht von „Bitcoin-Maximalisten“, hält „die Blockchain“ für einen Scheinbegriff. Ein Einsatz sei demnach nur dann gerechtfertigt – und überhaupt durchführbar – wenn diejenigen, die für die Netzwerkintegrität sorgen, ein finanzieller Anreiz zu Gute kommt. Eben bei Finanzsystemen wie Bitcoin.

Auf der anderen Seite stehen Unternehmen wie Hyperledger, die Einsatzzwecke gerade in der Industrie – etwa im Supply-Chain-Management – für sinnvoll erachten.

Blockchain für Transparenz

Zu letzterer Kategorie zählt auch BMW. Denn wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, plant der Bayerische Automobilkonzern, zukünftig vollständig auf ethisch gewonnenes Kobalt zurückzugreifen. Um einen lückenlosen Nachweis über den Produktionsweg des Metalls erbringen zu können, will BMW daher alle Informationen auf einer Blockchain ablegen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Anstatt dem Kongo will BMW für seine Produktionslinien 2020/21 nur noch auf Kobalt aus Australien und Marokko zurückgreifen.

Mit dem Start der fünften Generation unserer Elektrofahrzeuge ab dem Jahr 2020/21 werden wir Kobalt nicht mehr aus dem Kongo beziehen,

sagte BMW-Vorstand Andreas Wendt gegenüber der Zeitung Automobil-Produktion.

Blockchain-Einsatz in der gesamten Wertschöpfung denkbar

Insbesondere der Kongo ist indes für seine menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen bekannt. Gerade Kinderarbeit ist in dem zentralafrikanischen Staat, der einer der ärmsten der Welt ist, ein großes Problem. Der Automobilkonzern fürchtet offenbar entsprechende Imageschäden, sollte BMW am Kobalt aus dem Kongo festhalten. Auf das Metall verzichten kann BMW allerdings nicht. Schließlich benötigen Automobilhersteller den Rohstoff für die Herstellung von Akkus für Elektrofahrzeuge.

Gegenüber BTC-ECHO bestätigte die BMW Group den Einsatz der Blockchain-Technologie für diverse Anwendungsfälle. So ließe sich dadurch beispielsweise eine durchgängige Transparenz bei mehrstufigen Lieferketten herstellen. Auch die Herkunft der einzelner Bauteile ließe sich einwandfrei klären. Ein Pilotprojekt hierzu hat der Automobilhersteller bereits auf den Weg gebracht, bis Ende 2019 soll es konkrete Ergebnisse zu einem möglichen konzernweiten Einsatz der Technologie geben.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Angesagt

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: