Elektronische Frachtbriefe: Reederei Zim lanciert Blockchain-Plattform

Quelle: Shutterstock

Elektronische Frachtbriefe: Reederei Zim lanciert Blockchain-Plattform

Nach Maersk reiht sich nun auch der israelische Konkurrent Zim in die Liste der blockchainaffinen Logistik-Unternehmen ein. „Elektronische Frachtbriefe“ lautet das Zauberwort. Vom Sinn der Modernisierung einer Industrie und der Bedeutung für die Blockchain.

Sage und schreibe 90 Prozent des weltweiten Handels (Stand: 2005) werden über Containerschiffe abgewickelt. Aus wirtschaftlicher Sicht wäre eine globale Welt ohne die Metallriesen auf unseren Weltmeeren undenkbar. Dabei ist das Verschiffen allein eines einzigen Guts ungeheuer kompliziert. Man denke beispielsweise an nationales und internationales Handelsrecht, an Zollbestimmungen, an Frachtbriefe, an Zeitpläne, an Beladungs- und Löschpläne, kurz: die gesamte Supply Chain. So hängen etwa 30 Personen und mehr als 200 Interaktionen an jedem verschifften Gut – insgesamt ein aufwändiger und teurer Prozess.

Die Supply Chain in der Kritik

Alle komplexen Prozesse sind anfällig für Manipulationen und Betrügereien. Darauf machte in jüngster Zeit auch das internationale Beraternetzwerk BDO in einer Veröffentlichung zum Thema Supply Chain aufmerksam. Das grundlegende Problem lasse sich demnach als Bermuda-Dreieck beschreiben, bestehend aus „Motiv, Gelegenheit und Rationalisierung“. Es gelte die alte Redensart: „Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied.“ Gerade was die „Gelegenheiten“ angeht, bildet das Schiffsfrachtwesen ein Eldorado für Betrüger, ist hier die Komplexität und die schiere Anzahl der Beteiligten gewaltig. Wie gravierend die Situation tatsächlich ist, lässt sich indes nur erahnen. So beruft sich BDO auf eine Umfrage aus dem 2017 im Economist erschienenen Bericht, demzufolge sich nur rund 30 Prozent der befragten Unternehmen dieser Problematik bewusst sind. Zurecht spricht BDO hier von einem „blinden Fleck“ – insgesamt dürfte damit der ohnehin teure Prozess noch kostenintensiver werden.

Der Weltmarktführer hat vorgelegt

Angesichts dieser veralteten Systeme ist es wenig überraschend, dass das weltweit führende Schifffahrtsunternehmen Maersk aus Dänemark Handlungsbedarf gesehen hat, „die lang erwartete und überfällige Entwicklung“ einzuleiten, so Lars Henneberg von Maersk. Anfang 2017 gab der Weltmarktführer bekannt, mit IBM an einer Blockchain-Lösung für die Supply Chain zu arbeiten. Und gegen Ende des Jahres 2017 verkündete Maersk, dass sie mit dem Blockchain-Unternehmen Guardtime an einer weiteren Blockchain-Lösung für Versicherungsangelegenheiten arbeiten.

Zim zieht nach

Nun zieht das israelische Pendant Zim nach. Das anteilsmäßig elftgrößte Unternehmen der Branche öffnete nach mehr als einem Jahr Pilotprojekt nun seine Plattform für elektronische Frachtbriefe für alle Kunden, so TradeWinds. Zim erwartet damit nicht nur, den auf Papier basierten Prozess zu ersetzen; zudem soll gleichzeitig die gesamte Kommunikation von der Technologie profitieren. Die elektronischen Frachtbriefe erlaubten kürzlich zwei Transaktionen innerhalb von zwei Stunden abzuwickeln, was normalerweise mehrere Tage oder Wochen bräuchte, heißt es auf TradeWinds. Vorerst konzentriere man sich auf Asien, den Süden Afrikas, Nordamerika und den Mittelmeerraum.

Adaption auf dem Vormarsch

Auch andere Branchenvertreter sind indes an der Blockchain-Technologie interessiert. Ein Tochterunternehmen von Abu Dhabi Ports startete letztes Jahr ein Pilotprojekt im Hafen von Antwerpen. Ziele seien die Optimierung der Frachtüberwachung sowie die Erhöhung des Durchsatzes im Handel. In Großbritannien schlossen sich im September 2018 der Hafenbetreiber Associated British Ports mit der Logistikfirma Marine Transport International zusammen. Deren Ziel sei es, den händischen Papieraufwand zu reduzieren. Die Logistik-Branche gehört damit nach wie vor zu den Bereichen, in denen die Blockchain-Adaption am sichtbarsten voranschreitet.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: