“Wir haben keine Pläne, KYC einzuführen” – LocalMonero-Mitgründer im Interview

“Wir haben keine Pläne, KYC einzuführen” – LocalMonero-Mitgründer im Interview

Bis kürzlich war LocalBitcoins der Marktplatz für den unkomplizierten Erwerb von Bitcoin. Allerdings führte die Plattform jüngst Know-Your-Cusomter-Richtlinien ein. LocalMonero ist das Pendant zur anonymen Kryptowährung Monero. In Linie mit der Privatsphäre der Währung fordert auch LocalMonero keinerlei Authentifizierung der Kunden. BTC-ECHO hat den LocalMonero-Mitgründer Alex im Interview getroffen und ihm die wichtigen Fragen gestellt. 
Die Entstehungsgeschichte

Die Entstehungsgeschichte

Wie kam es, dass du LocalMonero gegründet hast?

Anzeige

Das Verlangen, LocalMonero zu starten, entsprang dem Fakt, dass das Monero-Ökosystem kein gutes Gateway zwischen Fiatwährungen und Monero aufweisen konnte – ein Gateway, das keine Know-Your-Customer-Etiquette verlangt; ein Gateway, das essentiell peer-to-peer ist.

So war es bis vor Kurzem so, dass der Hauptvorteil von LocalBitcoins war, dass man nicht durch den traditionellen Bankweg gehen muss. Stattdessen können die Leute ihre bevorzugte Zahlungsmethode auswählen und so mit Bitcoin handeln. Wir wollten dasselbe für Monero kreieren. Des Weiteren glauben wir, dass dies sehr wichtig für Monero ist, da die Kryptowährung den Fokus auf Privatsphäre legt. Wir glauben, dass ein Peer-To-Peer-über-den-Ladentisch-Markt gut zu Monero passt. Schließlich haben wir eine Marktlücke gesehen und diese gefüllt.

Was war bis dato die größte Herausforderung? Und wie habt ihr sie überwunden?


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ich glaube, die größte Herausforderung ist, das Vertrauen der Nutzer zu gewinnen – das ist wohl für alle Krypto-Unternehmen so. Man schafft das, indem man sein Bestes bei der Arbeit gibt: Kunden-Feedback versuchen wir beispielsweise immer so schnell wie möglich zu implementieren. Wir antworten auf die Tickets so schnell wir können. Wir sind sehr aktiv auf Reddit, Twitter und anderen sozialen Netzwerken. Darüber hinaus versuchen wir festzuhalten, wo wir erwähnt werden, um so ansprechbar wie möglich zu sein. Letztlich glauben wir, dass wir mit unserem Engagement das Vertrauen unserer Nutzer gewinnen können.

LocalMonero gibt es seit über einem halben Jahr – ich glaube, das ist jetzt der siebte oder achte Monat, dass wir online sind – und die Community vertraut uns mittlerweile. Den anfänglichen Mangel an Vertrauen überwindet man, indem man den Kunden konsistent gut tut und niemanden im Stich lässt. Ich glaube, wir haben da gute Arbeit geleistet. Natürlich wollen wir das auch in Zukunft weiterführen.

Gerade liegt der Unternehmenssitz in Hongkong – was sind die Gründe hierfür? Seid ihr an den Ort gebunden?

Wir sind gerade in Hongkong situiert, weil wir tatsächlich physisch in Hongkong sind. Davon abgesehen, ist Hongkong ein großartiger Zuständigkeitsbereich. Für die Leser, die das noch nicht wissen: Hongkong und China sind getrennte Zonen und haben völlig unterschiedliche Rechtssysteme. Natürlich besteht eine gewisse Abhängigkeit im militärischen Schutz, allerdings besitzt Hongkong ein eigenes Parlament und unabhängige Richter. Hongkong ist in gewisser Weise demokratisch und bietet einfach ein anderes ökonomisches Spielfeld als China. Selbst die Grenzen werden kontrolliert, wenn man ein- oder ausreist. Mit anderen Worten: Hongkong ist einer der freisten Wirtschaftsräume der Welt und besitzt ein hervorragendes Umfeld für Unternehmen.

Vor diesem Hintergrund und dem Fakt, dass wir hier leben, fiel unsere Entscheidung auf Hongkong, um LocalMonero ins Leben zu rufen. Es ist bequem und einfach, ein Unternehmen zu starten. Dem entgegen, sollte es Anzeichen für eine Feindseligkeit gegenüber Kryptowährungen geben, werden wir unverzüglich umziehen. Kurz: Wir haben hier keine Wurzeln geschlagen und können unsere juristische Person an einem anderen Ort aufbauen – auch wenn wir selbst physisch in Hongkong bleiben.

KYC ist für LocalMonero keine Option

In Anbetracht der jüngsten Forderung von LocalBitcoins nach Kunden-Identifikation (KYC), plant LocalMonero ähnliche Schritte einzuleiten? 

Wir haben keine Pläne, Know-Your-Customer-Richtlinien zu integrieren. Darüber hinaus haben wir keine rechtliche Verpflichtung, dies zu tun. Sollten wir jemals unter juristischen Druck geraten, wird unsere erste Reaktion sein, uns nach einem anderen Zuständigkeitsbereich umzusehen, anstatt unseren Kunden KYC aufzudrücken. Denn die Know-Your-Customer-Auflagen verlangsamen uns und die Kunden und kreieren unnötige Kosten. Besonders für ein junges, wachsendes Unternehmen wie unseres sind diese Kosten fatal. Deshalb bevorzugen wir, keine KYC durchzuführen, sofern das rechtlich möglich ist. Ich glaube, dass es auf der Welt immer einen Platz für LocalMonero geben wird. Wir handeln nicht mit Fiatwährungen, sondern bieten nur eine Plattform für Kunden, um ihre eigenen Anzeigen zu veröffentlichen. Des Weiteren bieten wir unseren Kunden Mediation und Escrow-Dienste. Da wir nicht mit Fiat handeln, finde ich nicht, dass die KYC/AML-Auflagen für uns gelten.

LocalBitcoins fordert die Identifikation der Kunden, weil sie in der Europäischen Union (in Finnland) ihren Hautpsitz haben. Gerade betrachtet die EU Kryptowährungen kritisch und fordert Know-Your-Customer-Prozesse. LocalBitcoin muss damit compliant seinLocalMonero ist allerdings nicht in der EU, sondern außerhalb. Wenn wir jemals in eine solche Situation kommen, werden wir – wie bereits gesagt – einfach umziehen. Wir können so oft umziehen, wie es nötig ist und legen unsere Priorität immer auf das Vermeiden der KYC-Politik. Wir möchten so reibungslos wie möglich funktionieren und KYC-Kosten sind – in unseren Augen – schädlich für das Geschäft.

Ich glaube, ein fundamentales Problem ist, dass die Regulatoren den Sektor nicht wirklich verstehen. Da gibt es viele Nuancen und nicht die eine Antwort für alles. Leider ist es oft so, dass Unternehmen ungerecht klassifiziert werden. LocalMonero handelt nicht mit Fiatgeld, sondern stellt eine Plattform zur Verfügung. Folglich ist das ein Peer-To-Peer-Markt und die Pflicht der Due Diligence fällt auf die Individuen in den einzelnen Zuständigkeitsbereichen. Das ist nicht unsere Verantwortung.

Also spezifisch auf LocalMonero würde ich mir keine Sorgen um KYC machen.

Was 2018 bringt, hängt vom Markt ab

Was sind eure Pläne für 2018?

Unsere Pläne für 2018 sind stark vom Markt abhängig. Falls wir in einem Bären-Markt sind – was momentan der Fall zu sein scheint – ist unsere Priorität, einfach am Leben zu bleiben. In einem Bären-Markt sinkt das Handelsvolumen und das beeinträchtigt unsere finanziellen Kapazitäten und damit unsere Fähigkeit, zu wachsen. Also: Falls der Bären-Markt anhält, werden wir versuchen, über Wasser zu bleiben, unsere bisherigen Dienste weiterhin anzubieten und nach und nach neue Funktionen zu integrieren.

Falls 2018 ein Bullen-Jahr wird – das Handelsvolumen und Anzahl der Austausche weiter steigt – besitzen wir deutlich mehr Ressourcen für Expansion. Damit können wir mehr in Marketing investieren; entweder mit lokalen Veranstaltungen oder banalem Online-Marketing. Abgesehen vom Marketing für unser eigenes Unternehmen, glauben wir auch, dass wir eine Verantwortung gegenüber der Monero-Community haben, um Monero in der Welt zu verbreiten.

Jeder in unserem Team ist ein großer Fan von Monero und glaubt, dass die Welt eine digitale, dezentrale, private Währung verdient hat. Das könnte der nächste Schritt in der Evolution des Geldes sein. Diese Technologie wird die Welt verändern. Ich möchte hier nicht pathetisch klingen, aber die Möglichkeit, jeden komplett digital und privat zu bezahlen und dabei die Souveränität über das eigene Geld zu behalten, gab es vorher noch nie auf dieser Skala. Je mehr Leute Wind davon bekommen, inspiriert werden und darüber reden, desto schneller wird das zur Normalität – das Bargeld des Informationszeitalters. Momentan ist das noch eine unscheinbare Idee, auch wenn wir einen massiven Boom in der Popularität von Kryptowährungen und Blockchain-Projekten gesehen haben. Nur ein verschwindend geringer Teil der Menschheit hatte bereits Kontakt mit dieser Technologie.

Was wir wollen, ist, dass ein Großteil der entwickelten Welt Kryptowährungen benutzt. Und natürlich ist die Kryptowährung, die benutzt werden soll, Monero – wenn es um eine Währung geht, die das Fiatsystem ersetzen soll. Das Geld muss privat sein. Wenn der Erfolg und die Entwicklung von Monero so weitergeht wie in den letzten Jahren, wird es definitiv die dominante Kryptowährung. Natürlich könnte einer der etlichen Wettbewerber alles besser machen als Monero, allerdings glauben wir, dass gerade Monero die beste Wahl ist.

Wir wollen der Community etwas zurückgeben, indem wir die Bekanntheit von Monero erhöhen. Das heißt, wir wollen global lokale Events veranstalten und Menschen zu Monero evangelisieren. Dafür brauchen wir mehr Ressourcen und dafür muss der Markt uns gnädig sein. Gerade ist der Markt eher schleppend.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Prof. Dr. Christian Piska von der Uni Wien im Interview zu Libra und einer neuen Krypto-Geldpolitik
Prof. Dr. Christian Piska von der Uni Wien im Interview zu Libra und einer neuen Krypto-Geldpolitik
Interview

An der Uni Wien wird interdisziplinär an der Krypto-Ökonomie geforscht. Für die juristische Fakultät im Institut für Staats- und Verwaltungsrecht kümmert sich vor allem Prof. Dr. Christian Piska um Fragen zu den disruptiven Technologien wie Blockchain, IoT oder KI. Insbesondere das Kryptowährungsprojekt der Libra Association hat sein Interesse geweckt. So haben wir das Projekt zum Anlass genommen, in einem Interview über die Auswirkungen von privaten Stable Coins auf unsere Wirtschaft und Gesellschaft zu sprechen.

„In vielen Fällen immer noch #reckless“ – René Pickhardt über das Lightning-Netzwerk
„In vielen Fällen immer noch #reckless“ – René Pickhardt über das Lightning-Netzwerk
Interview

Jüngst machten besorgniserregende Neuigketen über eine Sicherheitslücke im Lightning-Netzwerk die Runde. Es soll sogar schon zu einem Exploit derselben gekommen sein. Alles FUD oder wirklicher Grund zur Sorge?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige