“Wir haben keine Pläne, KYC einzuführen” – LocalMonero-Mitgründer im Interview

“Wir haben keine Pläne, KYC einzuführen” – LocalMonero-Mitgründer im Interview

Bis kürzlich war LocalBitcoins der Marktplatz für den unkomplizierten Erwerb von Bitcoin. Allerdings führte die Plattform jüngst Know-Your-Cusomter-Richtlinien ein. LocalMonero ist das Pendant zur anonymen Kryptowährung Monero. In Linie mit der Privatsphäre der Währung fordert auch LocalMonero keinerlei Authentifizierung der Kunden. BTC-ECHO hat den LocalMonero-Mitgründer Alex im Interview getroffen und ihm die wichtigen Fragen gestellt. 

Die Entstehungsgeschichte

Wie kam es, dass du LocalMonero gegründet hast?

Das Verlangen, LocalMonero zu starten, entsprang dem Fakt, dass das Monero-Ökosystem kein gutes Gateway zwischen Fiatwährungen und Monero aufweisen konnte – ein Gateway, das keine Know-Your-Customer-Etiquette verlangt; ein Gateway, das essentiell peer-to-peer ist.

So war es bis vor Kurzem so, dass der Hauptvorteil von LocalBitcoins war, dass man nicht durch den traditionellen Bankweg gehen muss. Stattdessen können die Leute ihre bevorzugte Zahlungsmethode auswählen und so mit Bitcoin handeln. Wir wollten dasselbe für Monero kreieren. Des Weiteren glauben wir, dass dies sehr wichtig für Monero ist, da die Kryptowährung den Fokus auf Privatsphäre legt. Wir glauben, dass ein Peer-To-Peer-über-den-Ladentisch-Markt gut zu Monero passt. Schließlich haben wir eine Marktlücke gesehen und diese gefüllt.

Was war bis dato die größte Herausforderung? Und wie habt ihr sie überwunden?

Ich glaube, die größte Herausforderung ist, das Vertrauen der Nutzer zu gewinnen – das ist wohl für alle Krypto-Unternehmen so. Man schafft das, indem man sein Bestes bei der Arbeit gibt: Kunden-Feedback versuchen wir beispielsweise immer so schnell wie möglich zu implementieren. Wir antworten auf die Tickets so schnell wir können. Wir sind sehr aktiv auf Reddit, Twitter und anderen sozialen Netzwerken. Darüber hinaus versuchen wir festzuhalten, wo wir erwähnt werden, um so ansprechbar wie möglich zu sein. Letztlich glauben wir, dass wir mit unserem Engagement das Vertrauen unserer Nutzer gewinnen können.

LocalMonero gibt es seit über einem halben Jahr – ich glaube, das ist jetzt der siebte oder achte Monat, dass wir online sind – und die Community vertraut uns mittlerweile. Den anfänglichen Mangel an Vertrauen überwindet man, indem man den Kunden konsistent gut tut und niemanden im Stich lässt. Ich glaube, wir haben da gute Arbeit geleistet. Natürlich wollen wir das auch in Zukunft weiterführen.

Gerade liegt der Unternehmenssitz in Hongkong – was sind die Gründe hierfür? Seid ihr an den Ort gebunden?

Wir sind gerade in Hongkong situiert, weil wir tatsächlich physisch in Hongkong sind. Davon abgesehen, ist Hongkong ein großartiger Zuständigkeitsbereich. Für die Leser, die das noch nicht wissen: Hongkong und China sind getrennte Zonen und haben völlig unterschiedliche Rechtssysteme. Natürlich besteht eine gewisse Abhängigkeit im militärischen Schutz, allerdings besitzt Hongkong ein eigenes Parlament und unabhängige Richter. Hongkong ist in gewisser Weise demokratisch und bietet einfach ein anderes ökonomisches Spielfeld als China. Selbst die Grenzen werden kontrolliert, wenn man ein- oder ausreist. Mit anderen Worten: Hongkong ist einer der freisten Wirtschaftsräume der Welt und besitzt ein hervorragendes Umfeld für Unternehmen.

Vor diesem Hintergrund und dem Fakt, dass wir hier leben, fiel unsere Entscheidung auf Hongkong, um LocalMonero ins Leben zu rufen. Es ist bequem und einfach, ein Unternehmen zu starten. Dem entgegen, sollte es Anzeichen für eine Feindseligkeit gegenüber Kryptowährungen geben, werden wir unverzüglich umziehen. Kurz: Wir haben hier keine Wurzeln geschlagen und können unsere juristische Person an einem anderen Ort aufbauen – auch wenn wir selbst physisch in Hongkong bleiben.

KYC ist für LocalMonero keine Option

In Anbetracht der jüngsten Forderung von LocalBitcoins nach Kunden-Identifikation (KYC), plant LocalMonero ähnliche Schritte einzuleiten? 

Wir haben keine Pläne, Know-Your-Customer-Richtlinien zu integrieren. Darüber hinaus haben wir keine rechtliche Verpflichtung, dies zu tun. Sollten wir jemals unter juristischen Druck geraten, wird unsere erste Reaktion sein, uns nach einem anderen Zuständigkeitsbereich umzusehen, anstatt unseren Kunden KYC aufzudrücken. Denn die Know-Your-Customer-Auflagen verlangsamen uns und die Kunden und kreieren unnötige Kosten. Besonders für ein junges, wachsendes Unternehmen wie unseres sind diese Kosten fatal. Deshalb bevorzugen wir, keine KYC durchzuführen, sofern das rechtlich möglich ist. Ich glaube, dass es auf der Welt immer einen Platz für LocalMonero geben wird. Wir handeln nicht mit Fiatwährungen, sondern bieten nur eine Plattform für Kunden, um ihre eigenen Anzeigen zu veröffentlichen. Des Weiteren bieten wir unseren Kunden Mediation und Escrow-Dienste. Da wir nicht mit Fiat handeln, finde ich nicht, dass die KYC/AML-Auflagen für uns gelten.

LocalBitcoins fordert die Identifikation der Kunden, weil sie in der Europäischen Union (in Finnland) ihren Hautpsitz haben. Gerade betrachtet die EU Kryptowährungen kritisch und fordert Know-Your-Customer-Prozesse. LocalBitcoin muss damit compliant seinLocalMonero ist allerdings nicht in der EU, sondern außerhalb. Wenn wir jemals in eine solche Situation kommen, werden wir – wie bereits gesagt – einfach umziehen. Wir können so oft umziehen, wie es nötig ist und legen unsere Priorität immer auf das Vermeiden der KYC-Politik. Wir möchten so reibungslos wie möglich funktionieren und KYC-Kosten sind – in unseren Augen – schädlich für das Geschäft.

Ich glaube, ein fundamentales Problem ist, dass die Regulatoren den Sektor nicht wirklich verstehen. Da gibt es viele Nuancen und nicht die eine Antwort für alles. Leider ist es oft so, dass Unternehmen ungerecht klassifiziert werden. LocalMonero handelt nicht mit Fiatgeld, sondern stellt eine Plattform zur Verfügung. Folglich ist das ein Peer-To-Peer-Markt und die Pflicht der Due Diligence fällt auf die Individuen in den einzelnen Zuständigkeitsbereichen. Das ist nicht unsere Verantwortung.

Also spezifisch auf LocalMonero würde ich mir keine Sorgen um KYC machen.

Was 2018 bringt, hängt vom Markt ab

Was sind eure Pläne für 2018?

Unsere Pläne für 2018 sind stark vom Markt abhängig. Falls wir in einem Bären-Markt sind – was momentan der Fall zu sein scheint – ist unsere Priorität, einfach am Leben zu bleiben. In einem Bären-Markt sinkt das Handelsvolumen und das beeinträchtigt unsere finanziellen Kapazitäten und damit unsere Fähigkeit, zu wachsen. Also: Falls der Bären-Markt anhält, werden wir versuchen, über Wasser zu bleiben, unsere bisherigen Dienste weiterhin anzubieten und nach und nach neue Funktionen zu integrieren.

Falls 2018 ein Bullen-Jahr wird – das Handelsvolumen und Anzahl der Austausche weiter steigt – besitzen wir deutlich mehr Ressourcen für Expansion. Damit können wir mehr in Marketing investieren; entweder mit lokalen Veranstaltungen oder banalem Online-Marketing. Abgesehen vom Marketing für unser eigenes Unternehmen, glauben wir auch, dass wir eine Verantwortung gegenüber der Monero-Community haben, um Monero in der Welt zu verbreiten.

Jeder in unserem Team ist ein großer Fan von Monero und glaubt, dass die Welt eine digitale, dezentrale, private Währung verdient hat. Das könnte der nächste Schritt in der Evolution des Geldes sein. Diese Technologie wird die Welt verändern. Ich möchte hier nicht pathetisch klingen, aber die Möglichkeit, jeden komplett digital und privat zu bezahlen und dabei die Souveränität über das eigene Geld zu behalten, gab es vorher noch nie auf dieser Skala. Je mehr Leute Wind davon bekommen, inspiriert werden und darüber reden, desto schneller wird das zur Normalität – das Bargeld des Informationszeitalters. Momentan ist das noch eine unscheinbare Idee, auch wenn wir einen massiven Boom in der Popularität von Kryptowährungen und Blockchain-Projekten gesehen haben. Nur ein verschwindend geringer Teil der Menschheit hatte bereits Kontakt mit dieser Technologie.

Was wir wollen, ist, dass ein Großteil der entwickelten Welt Kryptowährungen benutzt. Und natürlich ist die Kryptowährung, die benutzt werden soll, Monero – wenn es um eine Währung geht, die das Fiatsystem ersetzen soll. Das Geld muss privat sein. Wenn der Erfolg und die Entwicklung von Monero so weitergeht wie in den letzten Jahren, wird es definitiv die dominante Kryptowährung. Natürlich könnte einer der etlichen Wettbewerber alles besser machen als Monero, allerdings glauben wir, dass gerade Monero die beste Wahl ist.

Wir wollen der Community etwas zurückgeben, indem wir die Bekanntheit von Monero erhöhen. Das heißt, wir wollen global lokale Events veranstalten und Menschen zu Monero evangelisieren. Dafür brauchen wir mehr Ressourcen und dafür muss der Markt uns gnädig sein. Gerade ist der Markt eher schleppend.

BTC-ECHO

Die TOP 5 Krypto-Broker und Börsen: : Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden - wir haben die besten Broker und Börsen zusammengestellt: Jetzt handeln

Anzeige

Ähnliche Artikel

Dr. Julian Hosp im Interview: „Die letzten zwei Wochen waren wirklich hart“
Dr. Julian Hosp im Interview: „Die letzten zwei Wochen waren wirklich hart“
Interview

Dr. Julian Hosp im Interview mit BTC-ECHO. Über Ethereum, die Zukunft der Blockchain, die Zukunft von Julian, über Hater, TenX, Security Token Offerings (STOs) und den Bitcoin-Kurs.

Im Interview: Prof. Dr. Taudes von der WU Wien über die Zukunft von Security Token und Europa als Blockchain-Standort
Im Interview: Prof. Dr. Taudes von der WU Wien über die Zukunft von Security Token und Europa als Blockchain-Standort
Interview

Prof. Dr. Alfred Taudes forscht nicht nur an der Wirtschaftsuniversität Wien zur Krypto-Ökonomie, sondern leitet auch das neu gegründete Austrian Blockchain Center.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Blockchain – das Hype-Wort des Jahres 2018?
    Blockchain – das Hype-Wort des Jahres 2018?
    Blockchain

    Laut einer Umfrage der amerikanischen Medien- und Marketingplattform Mediapost ist „Blockchain“ das am meisten überbewertete Wort des Jahres 2018.

    Die Idee der DAO – Von Missverständnissen und Potentialen
    Die Idee der DAO – Von Missverständnissen und Potentialen
    Wissen

    Was ist eine DAO? Was hat die Decentralized Autonomous Organization mit Bitcoin und der Blockchain-Technologie zu tun?

    5 Dinge, die jeder Bitcoin-Anfänger kennen sollte
    5 Dinge, die jeder Bitcoin-Anfänger kennen sollte
    Bitcoin

    Bitcoin-Tipps für Anfänger: Was man (nicht) machen sollte und was man (für den Anfang) wissen muss.

    Wie intelligente Stromnetze durch IOTA noch intelligenter werden
    Wie intelligente Stromnetze durch IOTA noch intelligenter werden
    Altcoins

    Die niederländische Firma ElaadNL veröffentlichte einen Proof of Concept für ein autonomes intelligentes Stromnetz.

    Angesagt

    Ripple lanciert XRP Ledger 1.2.0 für „größere Zensurresistenz“
    Ripple

    Das XRP Ledger aus dem FinTech-Hause Ripple erhielt am 13.

    Google-Konkurrent Baidu drückt aufs Gaspedal: Der Blockchain-Motor BBE
    Blockchain

    Der chinesische Google-Konkurrent Baidu hat eine Plattform namens Baidu Blockchain Engine lanciert.

    Bitcoin-Kurs: Kaufen, wenn die Kanonen donnern – laut Grayscale-Report bleiben Investoren bullish
    Bitcoin

    Der Bitcoin-Kurs und seine Zukunft: Das Investment-Unternehmen Grayscale hat seinen Abschlussbericht für das letzte Quartal 2018 veröffentlicht.

    Wie Börsen für Security Token dem Mittelstand zu mehr Liquidität verhelfen werden
    Kommentar

    Gegenwärtig bekommt man aus der Krypto- und Finanzszene öfter zu hören, dass 2019 das Jahr der Security Token wird.

    ×
    Anzeige