Wie unorthodoxe Geldpolitik Bitcoins Wachstum begünstigt
Bitcoin, Wie unorthodoxe Geldpolitik Bitcoins Wachstum begünstigt

Quelle: Shutterstock

Wie unorthodoxe Geldpolitik Bitcoins Wachstum begünstigt

Negative Renditen auf Staatsanleihen, Asset-Kaufprogramme der Zentralbanken und die Politisierung der Notenbanken. Wieso das makroökonomische Marktumfeld Bitcoin in neue Höhen schicken wird.

„Wenn ihr mich in einen Raum einsperren würdet, könnte ich mir kein besseres Makro-Umfeld vorstellen, als das, was wir jetzt haben“.

Brendan Bernstein, seines Zeichens Bitcoiner und Co-Founder des Krypto-Hedgefonds Tetra Capital, legt auf der Bitcoin 2019 Conference schlüssig dar, wieso die makroökonomische Lage der ideale Nährboden für Bitcoins Ausbreitung ist. Wir haben die wichtigsten Aussagen zusammengefasst.

Zunächst sei Bitcoins Wachstum nicht gottgegeben, wie so mancher behauptet. Viel mehr seien Kurszuwächse schlicht Ausfluss aus exogenen Faktoren wie geopolitischen Gegebenheiten und der allgemeinen Entwicklung des Geldsystems. Nach Lage der Dinge spricht beides für ein zunehmend positives Wachstum der Kryptowährung Nr. 1. Wieso?

Zentralbanken geht das Pulver aus

Wie unorthodoxe Geldpolitik Bitcoins Wachstum begünstigt

Quantitative Easing (QE), Modern Monetary Theory, Niedrigzinsumfeld. Man wird das Gefühl nicht los, dass einem die Begriffe dafür ausgehen, was Zentralbanken weltweit betreiben: Geld drucken. Seit über zehn Jahren ist es weltweiter Usus der Notenbanken, die Geldmenge sukzessive zu erhöhen. Das Kalkül dabei: Konsum und Investitionen müssen auf einem hohen Niveau bleiben. Sonst drohe Rezession und Arbeitslosigkeit.

In der Regel führt expansive Geldpolitik sodann auch zu Inflation. Doch die bleibt aktuell aus. Die EZB etwa verfehlt seit Jahren ihr Mandat die Inflation bei „nahe, aber knapp unter zwei Prozent“ zu halten. Doch lange wird sie nicht mehr auf sich warten lassen, wie Ökonom Hans-Werner Sinn auf der Unchain-Konferenz erläutert hat.

Als wäre dies noch nicht genug, zeichnet sich global ein gefährlicher Trend der politischen Einflussnahme in die eigentlich neutrale Notenbankpolitik ab: Trump wettert gegen EZB-Chef Draghi und wirft ihm eine bewusste Abwertung des Euro gegenüber dem US-Dollar vor.

Seine Antwort: Die FED sollte dabei nicht tatenlos zusehen. Oder anders ausgedrückt: Auch die US-Notenbank sollte seiner Meinung nach weiterhin Zinsen senken. Auch die Entlassung des türkischen Notenbank-Präsidenten Murat Cetinkaya ist ein alarmierendes Signal politischer Einflussnahme auf die Währungspolitik.

Was das mit Bitcoin zu tun hat

Was der Welt aktuell mehr denn je fehlt ist ein sicherer Hafen. Die Unwägbarkeiten von scheinbar willkürlichen politischen Entscheidungen auf die Geldwertstabilität und das makroökonomische Umfeld sorgt unter Anlegern für großes Unbehagen. Zwar bäumt sich der Aktienmarkt aufgrund des niedrigen Zinsumfelds abermals gegen eine drohende Rezession auf. Wie lange das indes noch gut geht, steht auf einem anderen Stern.

Wie Bernstein herausstellt, kann eine der Alternativen Bitcoin heißen. Denn als Gegenentwurf zu „Easy Money“ ist Bitcoin als seltenstes Assets der Menschheitsgeschichte die Hartgeldalternative zu Zentralbankgeld. Wenn Fiatgeld seine Wertspeicherfunktion aufgrund von Inflation (siehe Türkei) nicht mehr erfüllen kann, wird Bitcoin auch für traditionelle Investoren interessant. Gerade in Zusammenhang mit dem anstehenden Halving, also der Halbierung der BTC-Inflationsrate, dürfte sich Bitcoins Use Case als der beste Store of Value überhaupt in den nächsten paar Monaten manifestieren.

Wie unorthodoxe Geldpolitik Bitcoins Wachstum begünstigt

Um es zusammenzufassen: Wir haben einen perfekten Sturm für Bitcoin am Horizont. Wir brauchen dafür nicht die Ideologie von Bitcoin-Maximalisten. Wir brauchen nur weiterhin verantwortungsloses Verhalten der Regierungen. Menschen werden Bitcoin kaufen, weil es Profit bringt und weil sie ein Mittel brauchen um Wohlstand zu bewahren.

Brendan Bernstein.

In kurz: Bitcoins Wachstum beruht auf einfachen ökonomischen Anreizen; die aktuelle Situation beschleunigt es allerdings enorm.

Die gesamte Präsentation findet ihr hier.

Disclaimer: Ein Teil des folgenden Artikels enthält Vorschläge, um am Krypto-Markt und Bitcoin-Kurs teilzunehmen. Für eventuelle Verluste kann nicht gehaftet werden, der Krypto-Markt ist unberechenbar und hoch volatil.

Mehr zum Thema:

Wie unorthodoxe Geldpolitik Bitcoins Wachstum begünstigt

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Wie unorthodoxe Geldpolitik Bitcoins Wachstum begünstigt
Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

Bitcoin, Wie unorthodoxe Geldpolitik Bitcoins Wachstum begünstigt
Performance von Bitcoin so hoch wie seit Monaten nicht mehr
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Assets ist leicht negativ. Die Volatilität bewegt sich weiterhin um die bekannten drei Prozent und die Performance ist so hoch wie seit einem halben Jahr nicht mehr.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Wie unorthodoxe Geldpolitik Bitcoins Wachstum begünstigt
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Bitcoin, Wie unorthodoxe Geldpolitik Bitcoins Wachstum begünstigt
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Bitcoin, Wie unorthodoxe Geldpolitik Bitcoins Wachstum begünstigt
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Bitcoin, Wie unorthodoxe Geldpolitik Bitcoins Wachstum begünstigt
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Angesagt

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Blockchain

China will alsbald einen digitalen Prototypen testen, mit dessen Hilfe geistiges Eigentum wie Patente vor Diebstahl geschützt werden können. Dabei soll die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.

Wie unorthodoxe Geldpolitik Bitcoins Wachstum begünstigt