Wie unorthodoxe Geldpolitik Bitcoins Wachstum begünstigt

Quelle: Shutterstock

Wie unorthodoxe Geldpolitik Bitcoins Wachstum begünstigt

Negative Renditen auf Staatsanleihen, Asset-Kaufprogramme der Zentralbanken und die Politisierung der Notenbanken. Wieso das makroökonomische Marktumfeld Bitcoin in neue Höhen schicken wird.

„Wenn ihr mich in einen Raum einsperren würdet, könnte ich mir kein besseres Makro-Umfeld vorstellen, als das, was wir jetzt haben“.

Brendan Bernstein, seines Zeichens Bitcoiner und Co-Founder des Krypto-Hedgefonds Tetra Capital, legt auf der Bitcoin 2019 Conference schlüssig dar, wieso die makroökonomische Lage der ideale Nährboden für Bitcoins Ausbreitung ist. Wir haben die wichtigsten Aussagen zusammengefasst.

Zunächst sei Bitcoins Wachstum nicht gottgegeben, wie so mancher behauptet. Viel mehr seien Kurszuwächse schlicht Ausfluss aus exogenen Faktoren wie geopolitischen Gegebenheiten und der allgemeinen Entwicklung des Geldsystems. Nach Lage der Dinge spricht beides für ein zunehmend positives Wachstum der Kryptowährung Nr. 1. Wieso?

Zentralbanken geht das Pulver aus

Quantitative Easing (QE), Modern Monetary Theory, Niedrigzinsumfeld. Man wird das Gefühl nicht los, dass einem die Begriffe dafür ausgehen, was Zentralbanken weltweit betreiben: Geld drucken. Seit über zehn Jahren ist es weltweiter Usus der Notenbanken, die Geldmenge sukzessive zu erhöhen. Das Kalkül dabei: Konsum und Investitionen müssen auf einem hohen Niveau bleiben. Sonst drohe Rezession und Arbeitslosigkeit.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In der Regel führt expansive Geldpolitik sodann auch zu Inflation. Doch die bleibt aktuell aus. Die EZB etwa verfehlt seit Jahren ihr Mandat die Inflation bei „nahe, aber knapp unter zwei Prozent“ zu halten. Doch lange wird sie nicht mehr auf sich warten lassen, wie Ökonom Hans-Werner Sinn auf der Unchain-Konferenz erläutert hat.

Als wäre dies noch nicht genug, zeichnet sich global ein gefährlicher Trend der politischen Einflussnahme in die eigentlich neutrale Notenbankpolitik ab: Trump wettert gegen EZB-Chef Draghi und wirft ihm eine bewusste Abwertung des Euro gegenüber dem US-Dollar vor.

Seine Antwort: Die FED sollte dabei nicht tatenlos zusehen. Oder anders ausgedrückt: Auch die US-Notenbank sollte seiner Meinung nach weiterhin Zinsen senken. Auch die Entlassung des türkischen Notenbank-Präsidenten Murat Cetinkaya ist ein alarmierendes Signal politischer Einflussnahme auf die Währungspolitik.

Was das mit Bitcoin zu tun hat

Was der Welt aktuell mehr denn je fehlt ist ein sicherer Hafen. Die Unwägbarkeiten von scheinbar willkürlichen politischen Entscheidungen auf die Geldwertstabilität und das makroökonomische Umfeld sorgt unter Anlegern für großes Unbehagen. Zwar bäumt sich der Aktienmarkt aufgrund des niedrigen Zinsumfelds abermals gegen eine drohende Rezession auf. Wie lange das indes noch gut geht, steht auf einem anderen Stern.

Wie Bernstein herausstellt, kann eine der Alternativen Bitcoin heißen. Denn als Gegenentwurf zu „Easy Money“ ist Bitcoin als seltenstes Assets der Menschheitsgeschichte die Hartgeldalternative zu Zentralbankgeld. Wenn Fiatgeld seine Wertspeicherfunktion aufgrund von Inflation (siehe Türkei) nicht mehr erfüllen kann, wird Bitcoin auch für traditionelle Investoren interessant. Gerade in Zusammenhang mit dem anstehenden Halving, also der Halbierung der BTC-Inflationsrate, dürfte sich Bitcoins Use Case als der beste Store of Value überhaupt in den nächsten paar Monaten manifestieren.

Um es zusammenzufassen: Wir haben einen perfekten Sturm für Bitcoin am Horizont. Wir brauchen dafür nicht die Ideologie von Bitcoin-Maximalisten. Wir brauchen nur weiterhin verantwortungsloses Verhalten der Regierungen. Menschen werden Bitcoin kaufen, weil es Profit bringt und weil sie ein Mittel brauchen um Wohlstand zu bewahren.

Brendan Bernstein.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In kurz: Bitcoins Wachstum beruht auf einfachen ökonomischen Anreizen; die aktuelle Situation beschleunigt es allerdings enorm.

Macro Tailwinds for Bitcoin – Brendan Bernstein – Bitcoin 2019

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Die gesamte Präsentation findet ihr hier.

Disclaimer: Ein Teil des folgenden Artikels enthält Vorschläge, um am Krypto-Markt und Bitcoin-Kurs teilzunehmen. Für eventuelle Verluste kann nicht gehaftet werden, der Krypto-Markt ist unberechenbar und hoch volatil.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: