Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht

Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht

Die Unchain-Konferenz auf dem Berliner Holzmarkt bot so manches Schmankerl für den Bitcoiner von Welt. Neben bekannten Szenegrößen wie Tone Vays und Brock Pierce hatte am ersten Konferenztag auch Hans-Werner Sinn seinen Auftritt. Seinen Talk kann man nur als Fundamentalkritik an der Niedgridzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) begreifen. Wieso Sinn Bitcoiner ist.

Hans-Werner Sinn gilt als Kritiker des derzeitigen EZB-Kurses. Nullzinspolitik, Quantitative Easing, Inflation: All dies thematisiert der ehemalige ifo-Chefökonom seit geraumer Zeit. Bereits 2017 sprach Sinn von „einer gefährlichen Politik“. Die Rede war, man ahnt, von der EZB. Langfristig sei das Inflationsziel von zwei Prozent pro Jahr bei der aktuellen Expansivität der Geldpolitik gefährdet, so der Ökonom.

In eine ähnliche Stoßrichtung ging Sinns Talk auf der Berliner Unchain-Konferenz, bei der auch BTC-ECHO vor Ort war.

Quantitative Easing als makroökonomisches Experiment

Ich hatte an anderer Stelle Bitcoin als das „größte makroökonomische Experiment der Menschheitsgeschichte“ bezeichnet. Darüber kann man geteilter Meinung sein. Unstrittig hingegen dürfte sein, dass die Asset-Kaufprogramme der EZB ein mindestens ebenso gewagtes ökonomisches Experiment sind wie Bitcoin. Seit Anfang Januar 2015 betreibt die EZB diese Form der expansiven Geldpolitik, die man in der Fachsprache gerne hinter dem sperrigen Begriff des Quantitative Easing versteckt. Was genau dahinter steckt, erklärt Sinn in seiner Präsentation recht deutlich. Die Zentralbank kauft dabei private oder öffentliche Wertpapiere – und bezahlt diese mit frischem Zentralbankgeld. Die Maßnahme erweitert mittelfristig die umlaufende Geldmenge. Denn die Notenbanken kontrollieren die Druckerpressen, benötigte Liquidität lässt sich folglich aus dem Nichts erzeugen. Dies verwässert die Geldmenge und senkt den Zins.

Quantitative Easing ist, so Sinn, ein Beweis „für die verführerische Kraft, mehr Geld zu drucken als nötig“.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bereits in grauer Vorzeit habe kein Herrscher der Verführung widerstanden, das Monopol auf die Geldproduktion zu missbrauchen.

Anders als die Könige der Vergangenheit bereichert sich die EZB durch das Monopol am Geld allerdings nicht selbst. Sie untersteht schließlich einem Mandat. In Artikel 127 Absatz 1 des AEU-Vertrags ist entsprechend festgelegt:

Das vorrangige Ziel des Europäischen Systems der Zentralbanken (im Folgenden ,ESZB‘) ist es, die Preisstabilität zu gewährleisten.

Die EZB soll also den Euro stabil halten. Doch wie passt das mit einer derart expansiven Geldpolitik zusammen, die allein aufgrund der Ausweitung der Geldmenge zu Inflation führen dürfte. Die Antwort liefert Sinn: gar nicht.

Zwar ist – entgegen aller Erwartung – derzeit kaum eine nennenswerte Inflation messbar. Doch dies dürfte nicht von Dauer sein. Sinn:

Wenn man den letzten Rest aus einer Ketchup-Flasche bekommen will, passiert am Anfang gar nichts. Aber irgendwann kommt dann alles auf einmal.

Die Botschaft ist klar. Wer immer mehr Geld druckt, muss damit rechnen, dass irgendwann die Inflation kommt und er sie nicht mehr einfangen kann.

Bitcoin als Lösungsansatz?


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nicht ohne Grund lief Sinns Talk unter dem Titel „How Much Longer Can We Stand by and Watch the ECB Overstep its Mandate?“, zu Deutsch: Wie lange können wir noch zusehen, wie die EZB ihr Mandat überschreitet? Das Credo: Die EZB mag durch ihre Handlungen den kurzfristigen Niedergang des Euros verhindert haben. Wie sich die Maßnahmen in der langen Frist auswirken, ist allerdings völlig unklar.

Zwar hat der Ökonom zu Beginn seiner Präsentation verdeutlicht, dass er von Bitcoin & Co. wenig Ahnung hat. Doch die von ihm formulierten Zusammenhänge bedienen das Basis-Narrativ der Bitcoin-Gemeinde. Denn Bitcoin ist als disinflationär gestaltete Währung ein Gegenentwurf zum tendenziell inflationärem Zentralbankgeld. Bitcoin lässt sich grundsätzlich nicht inflationieren, Bitcoin ist apolitisch und – im Gegensatz zur EZB – völlig transparent. Alle Regeln sind im Open-Source-Code festgeschrieben.

Dass BTC eine ernstzunehmende Konkurrenz zu Zentralbankgeld sein kann, räumt auch Sinn ein. Dass die Kryptowährung Nr. 1 nicht die Lösung auf alle Probleme dieser Welt ist, dürfte jedem klar sein. Dennoch sollte man nicht die Funktion, die Bitcoin in unserer globalen Ökonomie einnehmen kann, unterschätzen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Angesagt

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: