WEX, WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen

Quelle: Shutterstock

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Der angebliche Ex-CEO der Bitcoin-Börse WEX, Dmitry Vasiliev, wurde in Italien festgenommen. Wie die russische Abteilung der BBC News berichtete, wurden ihnen diese Informationen von drei Zeugen zugespielt. Damit ist ein weiteres Mitglied des vielfach als dubios beschriebenen Vereins WEX dingfest gemacht. Die früher unter btc-e.com betriebene Börse russischen Ursprungs war zuletzt beim Prozess gegen Alexander Vinnik in den Schlagzeilen. Vasiliev trat dort laut BBC News als Zeuge auf. Mit einem Volumen von mehr als 4 Milliarden US-Dollar sprachen Medien vom größten Geldwäsche-Skandal der Geschichte.

Fischen im Trüben

Bisher fehlen konkrete offizielle Angaben über die Bitcoin-Börse bzw. die Beteiligten. Die Guardia di Finanza hat jegliche Auskunft über die Inhaftierung von Verdächtigen verweigert. Auch die russische Botschaft, vertreten durch Dmitry Gurin, blockte Nachfragen mit „Kein Kommentar“ ab. Im oben erwähnten Fall um Vinnik steht die Auslieferung in eines von drei Ländern bevor: Russland, Frankreich oder USA. Der seit zwei Jahren geführte Prozess ist nicht geklärt. Im Vinnik-Prozess führten Nachforschungen von PwC zuletzt zu weiteren Beweisen, denen zufolge Männer aus dem Iran an der Geldwäsche beteiligt gewesen sein sollen.

Die Spitze des Eisbergs

Wie wir vor gut einem Jahr berichteten, gab es auf WEX Probleme bei der Auszahlung von Guthaben in Kryptowährungen. Nach der Inhaftierung von Vinnik im Juli 2017 übernahm Vasiliev die Bitcoin-Börse. Für die im Vorfeld bei btc-e.com verschwundenen Guthaben versprach Vasiliev, für WEX geradezustehen. Doch ein weiteres Jahr später gab es erneut Probleme. Die Polizei von Tolyatti sowie die Bundespolizei von Kasachstan wurden nach Anzeigen von Opfern der Bitcoin-Börse aktiv.


WEX, WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Anscheinend versuchte Vasiliev die Exchange an einen ehemaligen freiwilligen Soldaten in der Ukraine, Dmitri Khavchenko, zu verkaufen. Gemäß BBC sei dieser Verkauf nie abgewickelt worden. Gegenteiliges erzählte Khavchenko allerdings dem Newsportal Coindesk. Die anonymen Administratoren haben sich laut Khavchenko mit den Private Keys der Exchange aus dem Staub gemacht. Ihn hätten sie ohnehin nicht als neuen Besitzer akzeptiert, meinte er.

Wie dem auch sei, die kasachische Polizei eröffnete bereits im April den Fall um Vasiliev. Er soll einem Kunden auf WEX seine Kryptowährungen in Gesamtwert von 20.000 US-Dollar gestohlen haben. Das dürfte jedoch nur die Spitze des Eisbergs sein.

Ermittlungen im Bitcoin-Ökosystem schwierig

Ähnlich wie bereits im Fall um Craig Wright und Vinnik werden auch hier die Behörden eine Weile brauchen, um zu einem Urteil zu kommen. Es bleibt also abzuwarten, wann welche Informationen im Fall um Vasiliev ans Licht kommen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

WEX, WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Das Prinzip Hodl: Großteil der Bitcoiner verkauft nicht
Insights

Ja, sind denn die Bitcoin-Fans wahnsinnig? Ein Großteil der Bitcoin wurde im letzten Jahr keinen Millimeter über die Blockchain bewegt. Die HODL-Mentalität ist nach wie vor weit verbreitet.

WEX, WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Ethereum-Entwickler gibt Nordkorea Krypto-Nachhilfe
Politik

Der Ethereum Foundation Developer Virgil Griffith wurde an Thanksgiving am internationalen Flughafen in Los Angeles verhaftet. Ihm wird vorgeworfen, bei einer Konferenz in Nordkorea Wissen über den Umgang mit Kryptowährungen zu illegalen Zwecken verbreitet zu haben. Nun sieht sich Griffith einer Beschwerde der US-amerikanischen Staatsanwaltschaft ausgesetzt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

WEX, WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

WEX, WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

WEX, WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

WEX, WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Angesagt

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: