Watch my Block: Showdown der Protokolle

Quelle: Check list icon illustration via Shutterstock

Watch my Block: Showdown der Protokolle

“Watch my Block” beschäftigte sich in den letzen Wochen mit Kryptowährungen, die ein Versprechen auf Privatsphäre und Anonymität geben. In dieser Folge betrachten wir nochmal die zugrunde liegende Theorie und die unterschiedlichen Mechanismen.

Anonymität heißt, dass Transaktionen weder verknüpfbar noch auffindbar sind.

In den bisher analysierten Projekten kommen vor allem vier einzigartige Herangehensweisen (oder eine Kombination davon) zum Einsatz.

  1. CoinJoin
  2. Cryptonote
  3. zk-Snarks
  4. MimbleWimble

CoinJoin

Der CoinJoin ist die simpelste Form, die Transaktionshistorie von Coins in einer transparenten Blockchain zu verwässern. Eine Gruppe von Teilnehmern splitten ihre Coins in viele Einzelteile, vermischen diese in einem Topf und ziehen dann jeweils zufällige Coin-Anteile aus dem Topf. Die eindeutige Nachverfolgung von Transaktionen erschwert sich dadurch.

CoinJoin ist ein Mechanismus, der auf einer existierenden Blockchain angewendet werden kann. Die Teilnehmer partizipieren freiwillig.

Man erhöht durch den CoinJoin zwar seine Privatsphäre, wirklich anonym ist man durch allerdings nicht. Man macht es einem Verfolger nur schwerer, auf der Fährte zu bleiben. Transparente Blockchains (wie bei Bitcoin) bieten noch Informationen für Neugierige. Beispielsweise, dass man an einem CoinJoin teilgenommen hat. Fazit ist also, dass Transaktionen im CoinJoin nach wie vor auffindbar sind und lediglich das Verknüpfen erschweren.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Projekte, die eine Form des CoinJoin nutzen: Bitcoin, Dash, PIVX.

CryptoNote

CrpytoNote ist ein Protokoll mit einer mysteriösen Entstehungsgeschichte. Der Autor des White Papers, Nicolas van Saberhagen, ist bis heute unbekannt. Die erste Kryptowährung, die CryptoNote anwendete, war Bytecoin. Es stellte sich allerdings heraus, dass dem Bytecoin-Projekt auf Grund eines Pre-Minings nicht zu vertrauen war. Nach einigem Hin und Her entstand dann Monero, das erfolgreichste CryptoNote-Projekt bis dato. Die Codebase ist komplett neu und unabhängig von Bitcoin.

CryptoNote borgt sich Konzepte von Bitcoin und erweitert sie um weitere Features. Ringsignaturen und Stealth-Adressen verschleiern Sender und Empfänger. Das Monero-Projekt erweiterte das CryptoNote-Protokoll auch noch um RingCT, was ebenfalls die versandten Beträge versteckt. Eine Ringsignatur baut eine digitale Signatur aus dem eignen One Time Spend Key und beliebigen Outputs aus der Blockchain, wobei jeder die gleiche Wahrscheinlichkeit aufweist, der ursprüngliche Sender zu sein.

Eine Herausforderung ist es, die Größe der Transaktionen zu minimieren, da diese momentan noch mehrere Kilobyte groß sind. Die sogenannten Bulletproofs, welche die TX-Größe um 80-90 % reduzieren können, versprechen jedoch Abhilfe.

CryptoNote (vor allem in Kombination mit RingCT) macht das Verknüpfen sowie das Auffinden von Transaktionen unmöglich. Man ist also tatsächlich anonym.

zk-Snarks

Der sogenannte Zero Knowledge Proof ist eine relativ neue Errungenschaft der Kryptographie. Er ermöglicht es, die Gültigkeit einer Transaktion zu bestätigen, ohne deren Inhalt preiszugeben.

Die zk-Snarks (Zero Knowledge Succinct Non-Interactive Argument of Knowledge), die bei Zcash zum Einsatz kommen, sind bezüglich ihrer Anonymität sehr sicher. Allerdings sind sie noch recht rechenintensiv zu erschaffen. Das bedeutet, dass eine Shielded Transaction in Zcash aktuell noch relativ viel Computerpower frisst. In der Zukunft verspricht das Sapling-Update effizientere Berechnungen.

Die zk-Snarks benötigen ein sogenanntes „Trusted Setup“. Dabei werden einmalig öffentliche Parameter generiert, auf die das Zerocash-Protokoll aufbaut. Später muss das „Toxic Waste“, das als Nebenprodukt entsteht, unwiederbringlich entsorgt werden. Andernfalls können nachträglich illegale Coins generiert werden.

zk-Snarks bietet keine Möglichkeit, Transaktionen aufzufinden oder zu verknüpfen.

MimbleWimble

Noch neuer und innovativer als der Zero Knowledge Proof ist das MimbleWimble-Protokoll von Tom Elvis Jedusor. Wieder einmal ein unbekannter Erfinder, der wie Satoshi Nakamoto und Nicolas van Saberhagen aus dem Nichts kam, handfeste Mathematik präsentierte und wieder von der Bildfläche verschwand.

Die Struktur der Blöcke in einer MimbleWimble-Blockchain ist komplett anders als bei „traditionellen Ansätzen“ wie dem Bitcoin. Inputs und Outputs können nicht in Verbindung gebracht werden. Die Validität eines Outputs lässt sich wieder durch Kryptographie beweisen und wird im sogenannten Transaction Kernel gespeichert. Außerdem ermöglicht MimbleWimble das Kürzen von ausgegebenen Outputs aus der Blockchain. Das reduziert die Größe der Blockchain massiv und erhöht gleichzeitig die Anonymität der Nutzer. Ein neugieriger Beobachter sieht nur, dass alles mit rechten Dingen zugeht.

Mit dem MimbleWimble-Protokoll ist man komplett anonym. Die erste Implementierung Grin ist allerdings noch nicht fertig.

Zusammenfassung

Es gibt mehrere Wege die nach Rom führen, in diesem Fall zum anonymisierten Zahlungsverkehr. Der CoinJoin erschwert zwar das Zuordnen von Transaktionen, schafft allerdings keine Anonymität. CryptoNote, zk-Snarks und MimbleWimble verhindern hingegen tatsächlich das Auffinden und Zuordnen von Transaktionen. Die praktischen Implementierungen der jeweiligen Protokolle, also Bitcoin+Mixer, Monero, Zcash, Dash, PIVX, Verge und Grin stehen sich in der nächsten Ausgabe im direkten Vergleich gegenüber.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Angesagt

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

×
Anzeige