Watch my Block: Grin (MimbleWimble)

Quelle: Deathly Hollows via Openclipart

Watch my Block: Grin (MimbleWimble)

Im Harry-Potter-Universum verknotet der Mimblewimble-Zauberspruch die Zunge des Verzauberten, wenn dieser über bestimmte Dinge sprechen will. Doch was hat Harry Potter mit der Blockchain und Privatsphäre zu tun? „Watch my Block“ erkundet heute die magische Welt der Kryptographie und ein Blockchain-Protokoll von Lord Voldemort persönlich. Die Rede ist von MimbleWimble und dessen erster Implementierung, Grin.
Besonderheiten
Hexenmeister als Entwickler

rong>„Watch my Block“ erkundet heute die magische Welt der Kryptographie und ein Blockchain-Protokoll von Lord Voldemort persönlich. Die Rede ist von MimbleWimble und dessen erster Implementierung, Grin.

Besonderheiten

Hexenmeister als Entwickler

Die Geschichte von MimbleWimble ist ähnlich mysteriös wie die von Bitcoin. Im Juli 2016 postete ein Nutzer mit dem Namen „Tom Elvis Jedusor“ einen Onion-Link in einen Bitcoin Wizard IRC-Kanal. Dahinter befand sich eine Textdatei, die einen neuen Blockchain-Ansatz beschrieb, welcher alle Nutzer anonymisieren und dabei noch besser skalieren sollte als Bitcoin. „Tom Elvis Jedusor“ ist der französische Name für „Tom Marvolo Riddle“ – der Geburtsname von Lord Voldemort in der Harry-Potter-Reihe. Nach seiner Nachricht im Chat-Kanal meldete sich Jedusor ab und wurde nie wieder gesehen; seine wahre Identität bleibt bis heute unbekannt.

Wenig später betrat der nächste Zauberer die Bühne des Internets: Ignotus Peverell, der Erfinder von Harry’s Tarnumhang. Peverell (Identität ebenfalls unbekannt) startete die Arbeit an der ersten Open-Source-Implementierung von MimbleWimble: Grin.

Anonymität und Skalierung mit MimbleWimble

MimbleWimbles Funktionsweise im Detail zu erklären, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen.  Für Krypto-Muggels mögen die Effekte des Protokolls wie Magie wirken, doch sie basieren lediglich auf Mathematik und Kryptographie.

In MimbleWimble ist Anonymität der Standard. Das heißt, dass es ist nicht möglich ist, Transaktionen eindeutig zuzuordnen. Alle Beträge einer Transaktion sind durch Kryptographie verschleiert. Allerdings kann mathematisch sichergestellt werden, dass keine gefälschten Coins erschaffen werden und dass der Sender tatsächlich über die Bestände verfügt. Diese Idee stammt von Greg Maxwell’s „Confidential Transactions“ und kommt auch in Monero zum Einsatz.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die fundamentale Neuigkeit von MimbleWimble sind die sogenannten „Cut Throughs“. Das Prinzip hinter dem Cut Through ist dasselbe wie hinter dem Kürzen mathematischer Gleichungen. In der Blockchain werden ausgegebene In- und Outputs herausgekürzt. Der Cut Through ändert nicht die Validität der Blockchain, genauso wie Kürzen in der Algebra nicht das Ergebnis verändert. Die Folge ist eine deutlich schlankere Blockchain – von über 100 Gigabyte auf unter zehn.

Ein Block in MimbleWimble besteht aus:

  • einem Block Header
  • der Liste der verbleibenden Inputs nach dem Cut Through
  • der Liste der verbleibenden Outputs nach dem Cut Through
  • den sogenannten „Transaction Kernels

Ein Transaction Kernel enthält unter anderem die Mining-Gebühr und den kryptographischen Beweis, dass ein Nutzer wirklich über die ausgegebenen Outputs verfügt. In einer MimbleWimble-Blockchain existiert die herkömmliche Transaktionsstruktur (also A sendet B 1 BTC) nicht mehr. Es ist unmöglich, Inputs mit Outputs zu verbinden. Alle Outputs sehen gleich aus. Durch Kryptographie lässt sich jedoch stets beweisen, ob die Blockchain valide ist.

Doch die vermeintliche Zauberei erlaubt noch mehr: Manche Transaktionen werden nie in die Blockchain geschrieben, obwohl sie trotzdem stattgefunden haben. Auf der einen Seite erhöhen sie also massiv die Anonymität, auf der anderen Seite erleichtern sie die Blockchain.

ASIC-Resistenz

Grin setzt einen ASIC-resistenten Mining-Algorithmus mit dem Namen Cuckoo Cycle ein. Dieser Proof-of-Work-Algorithmus hält das Mining dezentralisiert. Der Gebrauch von ASICs, also Computer Hardware, welche speziell zum Errechnen von Hashs hergestellt wurde, drängt Hobby-Miner aus dem Markt und führt über die Zeit zu einer Zentralisierung im Mining. Grin geht dem aus dem Weg.

Schwächen

Die Besonderheiten erscheinen fantastisch – Wo ist da der Haken? MimbleWimble ist ein Neugeborenes in der Welt der Kryptographie. Das bedeutet, die Technologie ist noch relativ unerforscht und konnte sich noch nicht über die Zeit behaupten.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Unterschiede, beispielsweise in der Blockchain-Struktur verglichen mit Bitcoin, ist so signifikant, dass viele Mechanismen nicht ohne Weiteres übertragbar sind. Zum Beispiel ist noch unklar, wie Skripte in MimbleWimble implementiert werden sollen. In Bitcoin werden Skripte zum Beispiel für Multi-Signatur-Adressen und Locktime-Contracts verwendet.

Mit der Zeit werden sich voraussichtlich viele Fragen klären, doch nicht umsonst schreibt das Grin-Projekt auf der Website, dass „Grin eine höchst experimentelle Technologie“ ist.

Aktueller Stand der Technik

Nochmal zum Verständnis: MimbleWimble ist ein allgemeines Blockchain-Protokoll, Grin ist eine Open-Source-Implementierung dessen. In der Theorie funktioniert die Kryptographie hinter MimbleWimble, dies soll jetzt praktisch umgesetzt werden.

Grin läuft momentan nur auf einem Testnet. Die Technologie muss reifen und verbessert werden. Wer über Grin auf dem Laufenden gehalten werden möchte, abonniert am besten die Mailing-Liste von Ignotus Peverell.

Blick in die Zukunft

MimbleWimble verspricht Skalierbarkeit, Anonymität & Fungibilität – alles Probleme, mit denen Bitcoin in irgendeiner Form ringt. Bis es in Grin als alltäglich nutzbare Software verfügbar ist, werden allerdings noch Jahre ins Land gehen. Doch der Ansatz ist genial und innovativ. Jetzt gilt es, die anfänglichen Schwierigkeiten zu überwinden und mehr Leute an Bord zu holen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der nächste Schritt ist das „testnet2“, welches wahrscheinlich noch im Frühling 2018 ausgerollt wird. Vielleicht sehen wir dieses Jahr sogar noch einen Live-Release von Grin. Allerdings ist es schwerig, Deadlines bei Open-Source-Projekten zu setzen.

Zusammenfassung

MimbleWimble ist keine Zauberei, sondern ausgefeilte Kryptographie. Es beschreibt ein Blockchain-Protokoll, welches sich auf Anonymität und Skalierbarkeit fokussiert. Die Beträge aller Transaktionen sind versteckt. Alle Outputs sehen gleich aus und sind nicht eindeutig zuzuordnen. Ausgegebene Outputs werden aus der Blockchain gestrichen, ohne die Sicherheit oder Validität zu kompromittieren. Die Größe der Blockchain sinkt dadurch dramatisch. Man ist also wirklich anonym mit diesem Protokoll. Aktuell existiert noch keine funktionierende Implementierung, doch das Open-Source-Projekt „Grin“ möchte dies ändern. Wann Grin live gehen wird, ist noch ungewiss.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: