Warum Stellenanzeigen ein wichtiger Indikator für den Krypto-Markt sind

Quelle: Shutterstock

Warum Stellenanzeigen ein wichtiger Indikator für den Krypto-Markt sind

Die Kurse am Krypto-Markt fallen, der Bärenmarkt dominiert. Diesem Negativtrend stellt sich die steigende Anzahl an Stellenanzeigen mit Blockchain-Schwerpunkt entgegen. Unternehmen, egal ob Krypto-Unternehmen oder nicht, suchen nach Mitarbeitern mit Blockchain-Kenntnissen. Wie ist dieser Trend zu erklären und was sind die Auswirkungen auf die Kurse am Krypto-Markt?

Der Trend, dass Stellenanzeigen im Blockchain-Bereich trotz sinkender Kurse zunehmen, zeigt, dass die Kurse der Kryptowährungen nur bedingt mit der Blockchain-Adaption korrelieren. So sind laut einer Studie von glassdoor die Stellenanzeigen, in denen die Begriffe „Blockchain“ oder „Krypto“ vorkommen, um mehr als 300 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Gerade in den letzten Monaten sind es allerdings weniger die ICO-finanzierten Start-ups als vielmehr die etablierten Unternehmen aus der Nicht-Blockchain-Welt, die Blockchain-Spezialisten suchen. Es ist also wichtig zu differenzieren, ob nun „Token-Unternehmen“ Stellen ausschreiben oder DAX-Konzerne, die sich von der Blockchain-Technologie Effizienzsteigerungen erhoffen.

Es fließt mehr Gehirnschmalz in private Blockchain-Lösungen

Während Krypto-Start-ups innerhalb weniger Wochen aus dem Boden gestampft worden sind, ist die Innovationsgeschwindigkeit bei großen Unternehmen um einiges langsamer. Als letztes Jahr einige Jobs im Krypto-Start-up-Bereich entstanden sind, waren die Konzerne eher zurückhaltend und hatten nur vereinzelt Stellen mit Blockchainbezug ausgeschrieben. Dieses Verhältnis scheint sich mit Blick auf die Jobbörsen immer stärker zu ändern, immer mehr große Markennamen entdeckt man in den Joblistings. Das bedeutet, dass vor allem private Blockchain-Lösungen davon profitieren dürften. Weniger Dezentralität, keine Token und mehr zentrale Kontrolle sowie Skalierung sind die Eigenschaften, die von den Unternehmen nachgefragt werden. Das Ideal der Bitcoin Blockchain wird von IBM & Co. nach Gusto filetiert und an die Unternehmensanforderungen zurechtgestutzt.

Auf den ersten Blick nützt diese Entwicklung der Token Economy nicht wirklich, ganz im Gegenteil: Die höhere Benutzerfreundlichkeit und Skalierung macht private Blockchain-Lösungen gegenüber wirklich dezentralen Token-Projekten gerade im B2B-Bereich besonders attraktiv. Anders sieht es hingegen auf den zweiten Blick aus. Langfristig können auch Konzern-Blockchain-Lösungen für die Token Economy förderlich sein. Sei es durch Konzernkooperationen (z. B. Bosch mit IOTA oder SAP und Modum) oder ein höherer Grad an Blockchain-Sozialisierung als Voraussetzung für eine dezentralere Organisation. Insofern können die privaten Blockchain-Lösungen auch als Zwischenschritt bzw. Übergangslösung zu dezentraleren Blockchain-Konzepten gesehen werden, die letztendlich wieder handelbare Token ins Spiel bringen und Kapital in den Krypto-Markt bringen.

Stellenanzeigen gerade bei großen Krypto-Anbietern

Die Aufholjagd der privaten Konzern-Blockchains bedeutet allerdings nicht, dass es nicht auch bei Unternehmen mit klarem Tokenbezug einige Stellenausschreibungen gibt. Nimmt man wieder die Studie von glassdoor zur Hand, so belegt IBM hinsichtlich Blockchain-Stellenausschreibungen zwar den ersten Platz. An zweiter und dritter Stelle folgen jedoch Unternehmen, die aus dem Krypto-Ökosystem heraus entstanden sind: der Ethereum-Ökosystem-Builder ConsenSys und die amerikanische Krypto-Börse Coinbase.

Es gibt also nach wie vor freie Stellen bei den reinen Krypto-Unternehmen. Allerdings geht der Trend wieder mehr in Richtung Technologie anstatt Marketing. Während des ICO-Booms wurden unzählige Marketingstellen geschaffen, um erfolgreich die Werbetrommel zu rühren. Zwar müssen Blockchain-Unternehmen nach wie vor auf sich aufmerksam machen, allerdings hat bei substanziellen Blockchain-Unternehmen die ICO-Resignation dazu geführt, wieder mehr auf den Inhalt als auf die Verpackung zu achten. Ein schönes Marketingkonzept reicht im Gegensatz zu 2017 nicht mehr aus, um die Investoren zu überzeugen. Wer heute frisches Kapital bekommen möchte, muss einen technologischen Mehrwert aufzeigen können. Entsprechend sind die meisten ausgeschriebenen Stellen im IT-Bereich anzusiedeln.

Der Krypto-Markt als Profiteur

Dieser Wandel ist auch für den Krypto-Markt gut. Während Marketing kurzfristig – wenn auch ohne fundamentale Begründung – die Kurse nach oben pushen kann, kann technologische Innovation zu langfristig und fundamental gerechtfertigten Kurswachstum führen. Je mehr Techies in der Krypto-Szene arbeiten, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, Token-Projekte mit Mehrwert zu sehen. Wir können also festhalten: So verzweifelt manche Krypto-Investoren sein mögen, sind die steigenden Stellenanzeigen als klar bullishes Signal zu werten. Der Nachteil allerdings ist, dass echte Innovationen Zeit brauchen. Der kurzfristige Einfluss auf den Krypto-Markt geht gen Null – gut Ding will Weile haben.

Wer selbst auf der Suche nach einem Job im Blockchain-Umfeld ist, der sollte einen Blick auf unsere Jobbörse werfen.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-JobsAuf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Ähnliche Artikel

Cryptopia meldet sich zurück – Die Bitcoin-Börse nimmt den Handel nach Hackerangriff wieder auf
Cryptopia meldet sich zurück – Die Bitcoin-Börse nimmt den Handel nach Hackerangriff wieder auf
Invest

Die neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia gab die Wiedereröffnung ihrer Handelsplattform bekannt.

So verändert die Tokenisierung unser Finanzwesen und nicht zuletzt unser Leben
So verändert die Tokenisierung unser Finanzwesen und nicht zuletzt unser Leben
Kommentar

Der Begriff Tokenisierung ist aufgrund seiner Abstraktheit nur schwer zu fassen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Szene

    Einer kleinen Kryptowährung namens ALQO soll über eine Online-Wallet widerrechtlich Gelder an sich gerissen haben.

    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Märkte

    Weiterhin ist nicht Bitcoin, sondern Öl das am besten performende Asset.

    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Bitcoin

    Bitcoins kryptographische Absicherung ist bei korrekter Handhabe bombensicher. Aber wie bereits bei Spiderman festgestellt wurde, „kommt mit großer Kraft große Verantwortung“.

    Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
    Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
    Regulierung

    In Thailand gibt es Aussichten auf eine Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger.

    Angesagt

    Free Money! Wie Justin Sun für TRON neue Nutzer kauft
    Altcoins

    Justin Sun ist der Gründer und CEO von TRON. Das Blockchain-Projekt ist unter anderem darauf ausgelegt, der zweitgrößten Kryptowährung Ether und der Ethereum Blockchain den Rang streitig zu machen.

    Die Top Bitcoin-, Blockchain- und Altcoin-News der Woche: Der BTC-ECHO-Newsflash
    Bitcoin

    Ripple beschäftigt eine Privat-Armee an Bots. Das Handelsvolumen von Bitcoin steigt derweil und die Lightning Torch scheint langsam zu einem kleinen Flächenbrand auszuarten.

    Bitmain in Bullenstimmung: 200.000 neue Miner in China geplant
    Mining

    Mining-Gigant Bitmain plant Quellen zufolge große Investitionen im chinesischen Sichuan.

    Cryptopia meldet sich zurück – Die Bitcoin-Börse nimmt den Handel nach Hackerangriff wieder auf
    Invest

    Die neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia gab die Wiedereröffnung ihrer Handelsplattform bekannt.

    Anzeige
    ×