Bosch Connectivity und IOTA: Partnerschaft auf Augenhöhe?

Quelle: shutterstock_564937351

Bosch Connectivity und IOTA: Partnerschaft auf Augenhöhe?

Die Partnerschaft von IOTA und Bosch ist kein Geheimnis. Nun stellt die IoT-Sparte des Milliardenunternehmens in einem Blog-Eintrag ein neues IoT-Device ähnlich dem Raspberry Pi vor. Dabei soll auch das Tangle zum Einsatz kommen.

Der Schulterschluss der beiden IoT-Vorreiter Bosch Connectivity und IOTA ist zumindest für das kleinere der beiden Unternehmen ein wichtiger Schritt.

Um zu verstehen, was Bosch Connectivity in ihrem neuesten Blog-Eintrag genau vorstellt und welche Rolle IOTA dabei spielt, muss man sich zwei Technologien ansehen: „Bosch XDK“ und „XDK2MAM“.

Was ist das Bosch XDK?

Bosch XDK steht für „Cross Development Kit“. Dabei handelt es sich Unternehmensangaben zufolge um ein programmierbares IoT-Device (Internet of Things) für „jede Art von Anwendungsfall, den Sie sich vorstellen können“, wie Bosch schreibt. Nutzer können das Gerät nutzen, um Prototypen von eigenständig programmierten IoT-Apps zu testen. Das Gerät in der Größe einer Kreditkarte hat dabei aber eine ganze Fülle eingebauter Hardware-Komponenten, wie u. a. ein Gyroskop, einen Beschleunigungssensor und diverse weitere Sensoren. Gesammelte Daten können Nutzer sodann über den IOTA Data Marketplace verkaufen und somit einen Mehrwert für alle Parteien erzielen.

„Der IOTA Marketplace ist ein dezentraler Marktplatz für Daten, der darauf abzielt, Daten für jeden Auftraggeber verfügbar zu machen. Derzeit sind die Daten meist auf die Kontrolle einiger weniger Entitäten beschränkt und für die breite Masse nicht verfügbar. Daher kann nicht jedermann neue Anwendungsfälle entwickeln.“

Für die Programmierung der Use Cases, die mit dem Bosch XDK realisiert werden können, liefert das Unternehmen die nötigen Software-Tools gleich mit. XDK2MAM ist ein quelloffenes Set an Software, mit dessen Hilfe Entwickler Anwendungen für den IOTA Marketplace programmieren können.

Und IOTA?

Hier kommt IOTA ins Spiel. Laut Bosch ist die bei IOTA angewandte DLT-Technologie, das „Tangle“, besonders geeignet, die gesammelten Daten des XDK-Devices zu verarbeiten. Denn im Gegensatz zu anderen Kryptowährungen ist IOTA eher für Transaktionen zwischen Maschinen und nicht zwischen Menschen geeignet. In dem Eintrag heißt es:

„Daten sind das Öl der Zukunft und die Erstellung eines Protokolls für sicher ausgeführte Transaktionen zwischen Maschinen und dem IoT-Ökosystem war der Hauptzweck von IOTA.“

IOTA profiliert sich mit der Partnerschaft mit Bosch Connectivity weiter als Innovator in Sachen Internet of Things. Wie BTC-ECHO bereits berichtete, sorgte vor allem die Kontroverse um die Hash-Funktion IOTAs für negative Schlagzeilen.

Wer mehr über IOTA und den Tangle erfahren möchte, dem sei diese Episode des BTC-ECHO Podcasts ans Herz gelegt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Termingeschäfte bald auch mit Bitcoin Cash?
Termingeschäfte bald auch mit Bitcoin Cash?
Altcoins

Bitcoin-Evangelist Roger Ver will aus Bitcoin Cash wieder die Nummer zwei der Kryptowährungen machen. Termingeschäfte sollen dabei helfen.

Tezos Foundation lobt weitere Fördergelder aus
Tezos Foundation lobt weitere Fördergelder aus
Altcoins

Die Tezos Foundation hat weitere Fördergelder zur Verbesserung diverser Aspekte des Tezos-Netzwerks ausgelobt. Insgesamt konnten dreizehn Projekte die Förderung für sich beanspruchen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Ballet: Bobby Lee bringt neue Bitcoin-Wallet
Bitcoin

Bobby Lee bringt eine neue Wallet für Bitcoin & Co. auf den Markt. Der Mitgründer des Kryptowährungs-Handelsplatzes BTCC wartet mit einer Hardware Wallet auf. Beta-Tester können sich bereits anmelden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: