bosch, Bosch Connectivity und IOTA: Partnerschaft auf Augenhöhe?

Quelle: shutterstock_564937351

Bosch Connectivity und IOTA: Partnerschaft auf Augenhöhe?

Die Partnerschaft von IOTA und Bosch ist kein Geheimnis. Nun stellt die IoT-Sparte des Milliardenunternehmens in einem Blog-Eintrag ein neues IoT-Device ähnlich dem Raspberry Pi vor. Dabei soll auch das Tangle zum Einsatz kommen.

Der Schulterschluss der beiden IoT-Vorreiter Bosch Connectivity und IOTA ist zumindest für das kleinere der beiden Unternehmen ein wichtiger Schritt.

Um zu verstehen, was Bosch Connectivity in ihrem neuesten Blog-Eintrag genau vorstellt und welche Rolle IOTA dabei spielt, muss man sich zwei Technologien ansehen: „Bosch XDK“ und „XDK2MAM“.

Was ist das Bosch XDK?

Bosch XDK steht für „Cross Development Kit“. Dabei handelt es sich Unternehmensangaben zufolge um ein programmierbares IoT-Device (Internet of Things) für „jede Art von Anwendungsfall, den Sie sich vorstellen können“, wie Bosch schreibt. Nutzer können das Gerät nutzen, um Prototypen von eigenständig programmierten IoT-Apps zu testen. Das Gerät in der Größe einer Kreditkarte hat dabei aber eine ganze Fülle eingebauter Hardware-Komponenten, wie u. a. ein Gyroskop, einen Beschleunigungssensor und diverse weitere Sensoren. Gesammelte Daten können Nutzer sodann über den IOTA Data Marketplace verkaufen und somit einen Mehrwert für alle Parteien erzielen.

„Der IOTA Marketplace ist ein dezentraler Marktplatz für Daten, der darauf abzielt, Daten für jeden Auftraggeber verfügbar zu machen. Derzeit sind die Daten meist auf die Kontrolle einiger weniger Entitäten beschränkt und für die breite Masse nicht verfügbar. Daher kann nicht jedermann neue Anwendungsfälle entwickeln.“

Für die Programmierung der Use Cases, die mit dem Bosch XDK realisiert werden können, liefert das Unternehmen die nötigen Software-Tools gleich mit. XDK2MAM ist ein quelloffenes Set an Software, mit dessen Hilfe Entwickler Anwendungen für den IOTA Marketplace programmieren können.

Und IOTA?


bosch, Bosch Connectivity und IOTA: Partnerschaft auf Augenhöhe?
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Hier kommt IOTA ins Spiel. Laut Bosch ist die bei IOTA angewandte DLT-Technologie, das „Tangle“, besonders geeignet, die gesammelten Daten des XDK-Devices zu verarbeiten. Denn im Gegensatz zu anderen Kryptowährungen ist IOTA eher für Transaktionen zwischen Maschinen und nicht zwischen Menschen geeignet. In dem Eintrag heißt es:

„Daten sind das Öl der Zukunft und die Erstellung eines Protokolls für sicher ausgeführte Transaktionen zwischen Maschinen und dem IoT-Ökosystem war der Hauptzweck von IOTA.“

IOTA profiliert sich mit der Partnerschaft mit Bosch Connectivity weiter als Innovator in Sachen Internet of Things. Wie BTC-ECHO bereits berichtete, sorgte vor allem die Kontroverse um die Hash-Funktion IOTAs für negative Schlagzeilen.

Wer mehr über IOTA und den Tangle erfahren möchte, dem sei diese Episode des BTC-ECHO Podcasts ans Herz gelegt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

bosch, Bosch Connectivity und IOTA: Partnerschaft auf Augenhöhe?
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

bosch, Bosch Connectivity und IOTA: Partnerschaft auf Augenhöhe?
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

bosch, Bosch Connectivity und IOTA: Partnerschaft auf Augenhöhe?
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

bosch, Bosch Connectivity und IOTA: Partnerschaft auf Augenhöhe?
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

bosch, Bosch Connectivity und IOTA: Partnerschaft auf Augenhöhe?
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

bosch, Bosch Connectivity und IOTA: Partnerschaft auf Augenhöhe?
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Angesagt

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?