Was ist mit IOTA los? IOTA Foundation verliert einen Partner

Was ist mit IOTA los? IOTA Foundation verliert einen Partner

Das Centre for Blockchain Technologies (CBT) des University College London (UCL) nimmt Abstand von der IOTA Foundation. Auf der Website verkündet das CBT, dass sie in Zukunft keine Partner der IOTA Foundation mehr sind. 

Die tangle-basierte Kryptowährung IOTA ist für Transaktionen zwischen Maschinen (M2M) konzipiert. Hinter IOTA steht die IOTA Foundation. Seit Mitte 2017 hat IOTA Partnerschaften mit renommierten Unternehmen Bosch und VW verkündet. Nun springt zur Abwechslung ein Partner ab.

Klares Statement des Centre of Blockchain Technologies

Das CBT verkündete auf ihrer Website:

„Das UCL Centre for Blockchain Technologies ist nicht mehr mit der IOTA Foundation assoziiert. In Bezug auf jüngste Nachrichten beteuern wir unsere Unterstützung für offene Sicherheitsforschung als Voraussetzung zum Verständnis der Zusicherungen jeglicher Blockchain-Technologien. Es ist nicht angebracht, Sicherheitsforscher zum Ziel von Gerichtsverfahren zu machen, weil diese ihre Forschungsergebnisse veröffentlicht haben.“

Darüberhinaus löschte das CBT die bisherige IOTA-Seite auf ihrer Homepage. Dafür wird jetzt ein 404-Error angezeigt.

Der Hintergrund für das Handeln des CBT des UCL ist also Unabhängigkeit von der IOTA Foundation.

Kontroverse um die IOTA-Hash-Funktion

Anspielen könnte das Statement des CBT auf die Kontroverse im Oktober 2017. Damals hatte die Initiative for Digital Currencies (DCI) des Massachusetts Institute of Technology (MIT) Kollisionen in der Hash-Funktion von IOTA gefunden. Kryptographen weltweit läuteten die Alarmglocken. Kollisionen in einer Hash-Funktion bedeuten, dass für unterschiedliche Inputs derselbe Output gehasht wird.

Die IOTA Foundation verteidigte sich, doch einige Stimmen in der Kryptographie-Gemeinschaft beharrten auf ihrem Standpunkt. Im Oktober 2017 schrieb der führende Kryptograph der IOTA Foundation, Sergey Ivancheglo, eine E-Mail in persönlicher Sache an den Co-Autor des MIT Paper, Ethan Heilman, und drohte, einen Anwalt einzuschalten. Die Reaktion in der Community war ein Aufschrei. Ethereum-Mitgründer Charles Hoskinson äußerte sogar öffentlich, Heilman finanziell zu unterstützen, sollte es zu einem Prozess kommen.

Damit hat die IOTA Foundation einen Partner weniger, allerdings kann sich das Projekt nach wie vor mit etlichen Partnerschaften schmücken.

BTC-ECHO

Über Alex Roos

Alex RoosAlex absolvierte einen B.Sc. in "Management, Philosophy & Economics" an der Frankfurt School of Finance & Management und schrieb seine Bachelorarbeit über die "Anwendungsfelder und Adaption der Blockchain Technologie". Ihn begeistern vor allem "pure" Kryptowährungen wie Bitcoin und Monero.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Chinas Zensurbehörde CAC will Blockchain-Unternehmen regulieren

Wie am vergangenen Freitag, den 19.10.2018, bekannt wurde, plant die “Cyberspace Administration of China” (CAC) neue Regulierungsentwürfe für Blockchain-Unternehmen. Die Behörde erhofft sich so eine größere Kontrolle über den dezentralen Sektor. Chinas oberste Internetbehörde will Unternehmen im Blockchainbereich stärker regulieren. Am Freitag veröffentlichte die CAC die “Verordnung zur Verwaltung von Blockchain-Informationsdiensten” über ihren offiziellen Web-Auftritt. […]

Ethereum-Mining: Die umweltschonende Variante aus Island

Es ist so simpel wie genial: Eine Mathelehrerin aus Island nutzt überschüssige Energie von Farmern zum Ethereum-Mining. Die Isländerin Hannesdóttir kauft den Landwirten ihren überschüssigen Strom ab und betreibt damit Mining-Anlagen, meist sogar in den Räumen der Bauern selbst. Die Mining-Rigs wiederum heizen die Gebäude auf, wodurch die Landwirte Heizkosten sparen. Es ist eine Win-Win-Win-Situation. […]

Tether Limited: Macht sich das Unternehmen aus dem Staub?

Tether Limited, das Unternehmen hinter dem Stable Coin USDT scheint sich langsam aufzulösen – zumindest sprechen dafür einige Bewegungen auf ihrem Konto. Um zu verstehen, was da gerade passiert, muss man zwei Dinge verstehen: das Omni-Protokoll und Arbitrage. Über den (vermeintlichen) Stable Coin Tether wurde in letzter Zeit häufig debattiert. Die aktuellste Vermutung: Das Unternehmen […]

Trade.io: TIO im Wert von 7,8 Millionen US-Dollar aus Cold Storage entwendet

Die Plattform Trade.io registrierte am vergangenen Sonntag, dem 21. Oktober, ungewöhnliche Kontobewegungen auf ihrer Firmen-Wallet. Nach kurzer Zeit ist klar: Die Schweizer Firma ist Opfer eines Hacks geworden. Unbekannte entwendeten dabei 50 Millionen Einheiten des ERC-20-Token TIO. Das entspricht einem Fiatgegenwert von etwa 7,8 Millionen US-Dollar. Krypto-Börsen sind nicht vor Hacks gefeit. Diese Erkenntnis ist […]