Was ist mit IOTA los? IOTA Foundation verliert einen Partner

Quelle: severing ties and boycott concept via Shutterstock

Was ist mit IOTA los? IOTA Foundation verliert einen Partner

Das Centre for Blockchain Technologies (CBT) des University College London (UCL) nimmt Abstand von der IOTA Foundation. Auf der Website verkündet das CBT, dass sie in Zukunft keine Partner der IOTA Foundation mehr sind. 

Die tangle-basierte Kryptowährung IOTA ist für Transaktionen zwischen Maschinen (M2M) konzipiert. Hinter IOTA steht die IOTA Foundation. Seit Mitte 2017 hat IOTA Partnerschaften mit renommierten Unternehmen Bosch und VW verkündet. Nun springt zur Abwechslung ein Partner ab.

Klares Statement des Centre of Blockchain Technologies

Das CBT verkündete auf ihrer Website:

„Das UCL Centre for Blockchain Technologies ist nicht mehr mit der IOTA Foundation assoziiert. In Bezug auf jüngste Nachrichten beteuern wir unsere Unterstützung für offene Sicherheitsforschung als Voraussetzung zum Verständnis der Zusicherungen jeglicher Blockchain-Technologien. Es ist nicht angebracht, Sicherheitsforscher zum Ziel von Gerichtsverfahren zu machen, weil diese ihre Forschungsergebnisse veröffentlicht haben.“

Darüberhinaus löschte das CBT die bisherige IOTA-Seite auf ihrer Homepage. Dafür wird jetzt ein 404-Error angezeigt.

Der Hintergrund für das Handeln des CBT des UCL ist also Unabhängigkeit von der IOTA Foundation.

Kontroverse um die IOTA-Hash-Funktion

Anspielen könnte das Statement des CBT auf die Kontroverse im Oktober 2017. Damals hatte die Initiative for Digital Currencies (DCI) des Massachusetts Institute of Technology (MIT) Kollisionen in der Hash-Funktion von IOTA gefunden. Kryptographen weltweit läuteten die Alarmglocken. Kollisionen in einer Hash-Funktion bedeuten, dass für unterschiedliche Inputs derselbe Output gehasht wird.

Die IOTA Foundation verteidigte sich, doch einige Stimmen in der Kryptographie-Gemeinschaft beharrten auf ihrem Standpunkt. Im Oktober 2017 schrieb der führende Kryptograph der IOTA Foundation, Sergey Ivancheglo, eine E-Mail in persönlicher Sache an den Co-Autor des MIT Paper, Ethan Heilman, und drohte, einen Anwalt einzuschalten. Die Reaktion in der Community war ein Aufschrei. Ethereum-Mitgründer Charles Hoskinson äußerte sogar öffentlich, Heilman finanziell zu unterstützen, sollte es zu einem Prozess kommen.

Damit hat die IOTA Foundation einen Partner weniger, allerdings kann sich das Projekt nach wie vor mit etlichen Partnerschaften schmücken.

Lies auch:  IOTA: 200.000 Euro für Troika-Tester

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
Altcoins

Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
Altcoins

Nach einer Entwicklungsdauer von mehr als einem Jahr und insgesamt vier Testnets, erfolgte am 15.

Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
Altcoins

Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin

    Bitcoin News: CryptoCompare hat Metadaten von insgesamt 25 Blockchain-Newsseiten und 64.605 Artikeln zusammengetragen.

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Angesagt

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.