Visa arbeitet an Blockchain-Lösung – Gefahr für Ripple?

Visa arbeitet an Blockchain-Lösung – Gefahr für Ripple?

Visa, neben MasterCard der größte Zahlungskartenanbieter der Welt, arbeitet derzeit an einer Blockchain-Lösung. Gemeinsam mit dem Messaging-Anbieter Line soll eine Möglichkeit entstehen, grenzüberschreitende Zahlungsvorgänge zu tätigen. Damit gerät das Krypto-Start-up Ripple in Bedrängnis.

Visa will laut einer Pressemitteilung mit dem Zahlungsdienstleister Line Pay kooperieren. Gemeinsam wollen sie den internationalen Zahlungsverkehr verbessern. Die gesetzten Ziele erinnern an das Krypto-Unternehmen Ripple, welches sich ganz ähnliche Vorhaben auf die Fahnen geschrieben hat. So erklären die Unternehmen in ihrer gemeinsamen Mitteilung folgende Vorhaben:

  • Tägliche Verbraucherzahlungen. Die 187 Millionen globalen monatlich aktiven Nutzer von LINE werden in der Lage sein, eine digitale Visa-Karte […] zu beantragen. Im Laufe der Zeit [können sie] jede ihrer bestehenden Visa-Karten hinzuzufügen, um nahtlose Zahlungen über ihr Mobiltelefon durchzuführen. Die Unternehmen werden den Nutzern auch zusätzliche und verbesserte Erfahrungen […] sowie neue Zahlungsmöglichkeiten für Nutzer bieten, wenn sie ins Ausland reisen.
  • Lösungen für Händler: Durch Visa können LINE Pay-Nutzer die LINE Pay-Funktionen an den 54 Millionen Händlerstandorten von Visa weltweit nutzen […]. Sie können diese Transaktionen auch in ihrer […] Wallet sehen, selbst wenn LINE Pay nicht direkt akzeptiert wird. Darüber hinaus werden LINE Pay und Visa zusammenarbeiten, um den Händlern die Möglichkeit zu geben, mit de[n Services][…] zu interagieren, um das weitere Wachstum global interoperabler Zahlungen zu unterstützen.
  • FinTech-Dienstleistungen: LINE Pay und Visa werden neue Erfahrungen auf der Grundlage der Blockchain-Technologie entwickeln, die B2B- und grenzüberschreitende Zahlungen sowie Transaktionen in alternativen Währungen ermöglichen.
  • Marketing: Im Vorfeld der Olympischen Spiele Tokio 2020 werden LINE Pay und Visa Partner für exklusive Marketingkampagnen und Werbeaktionen sein, um dazu beizutragen, dass Japan im Vorfeld und nach den Olympischen Spielen den Weg in eine bargeldlose Gesellschaft beschleunigt.

Visa will internationalen Zahlungsverkehr sichern

Kurz gesagt: Mit grenzüberschreitenden Zahlungen setzen die beiden Unternehmen genau dort an, wo auch Ripple mit xRapid und ihrem XRP Token brillieren will. Auf der offiziellen Homepage von Ripple heißt es:

Banken schließen sich RippleNet an, um grenzüberschreitende Zahlungen in Echtzeit mit durchgängiger Verfolgung und Sicherheit abzuwickeln. Banken können Zahlungsangebote in neue Märkte ausweiten, die sonst zu schwierig oder teuer zu erreichen sind.

Mithilfe der Blockchain-Technologie wird es möglich sein, dass Visa den Wettbewerbsvorteil, den Ripple durch seine technologische Grundstruktur haben mag, wieder einholt. Für den geplanten Launch in diesem Jahr wollen Visa und Line Pay ebenfalls gemeinsame Zahlungskarten herausgeben. Damit soll letztlich die Transformation zu einer bargeldlosen Gesellschaft gelingen. Dazu Chris Clark, Regional President, Asia Pacific bei Visa:

Wir freuen uns, [unsere] Dynamik auf eine Reihe neuer Lösungen in weiteren Märkten auf der ganzen Welt auszudehnen. Da das LINE Pay-Team den Nutzen der […] Messaging-Anwendung für den Alltag der Verbraucher weiter steigert, sind wir beeindruckt von dem Potenzial der Vertriebskraft und der Kundenbindung von LINE, das Wachstum des globalen, offenen Zahlungssystems weiter voranzutreiben, von dem alle Akteure in unserem Netzwerk profitieren – Verbraucher, Händler sowie ausgebende und erwerbende Banken.

Ripple vs. VISA

Gelingt das Vorhaben des Kreditkarten-Giganten, muss sich Ripple warm anziehen. Wir schickten sie in der Vergangenheit bereits gegen Bitcoin und SWIFT in den Ring: Bei beiden Kämpfen musste Ripple letztlich nach Luft ringen.

Der Ripple-Kurs bzw. der XRP Token reagierte indes unbeeindruckt. Mit einem sachten Plus von knapp zwei Prozent steigerte er sich etwas in den letzten 24 Stunden. Damit liegt er bei 0,406 US-Dollar.

Hier geht es zu unseren Kursseiten.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Tech

Auch jenseits von Bitcoin & Co. blickt die Geschäftswelt sehnsuchtsvoll auf die Potenziale von Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Die Commerzbank und die LBBW demonstrierten mit einer gemeinsam abgewickelten Transaktion jüngst ein weiteres Mal die Anwendungsmöglichkeiten, die DLT dem Welthandel zu bieten hat. Dafür machten sie von der auf Corda basierenden Plattform Marco Polo Gebrauch.

Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Altcoins

Die US-Exchange Coinbase nutzt das Ethereum Update „Constantinople”, um für ihre Kunden Transaktionen in Kryptowährungen bereitzustellen. Tausende Händler auf der ganzen Welt können dank des USD Stable Coin (USDC) ohne die Gefahr von Volatilität Zahlungen entgegennehmen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Angesagt

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Tech

Auch jenseits von Bitcoin & Co. blickt die Geschäftswelt sehnsuchtsvoll auf die Potenziale von Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Die Commerzbank und die LBBW demonstrierten mit einer gemeinsam abgewickelten Transaktion jüngst ein weiteres Mal die Anwendungsmöglichkeiten, die DLT dem Welthandel zu bieten hat. Dafür machten sie von der auf Corda basierenden Plattform Marco Polo Gebrauch.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!