Visa arbeitet an Blockchain-Lösung – Gefahr für Ripple?

Visa arbeitet an Blockchain-Lösung – Gefahr für Ripple?

Visa, neben MasterCard der größte Zahlungskartenanbieter der Welt, arbeitet derzeit an einer Blockchain-Lösung. Gemeinsam mit dem Messaging-Anbieter Line soll eine Möglichkeit entstehen, grenzüberschreitende Zahlungsvorgänge zu tätigen. Damit gerät das Krypto-Start-up Ripple in Bedrängnis.

Visa will laut einer Pressemitteilung mit dem Zahlungsdienstleister Line Pay kooperieren. Gemeinsam wollen sie den internationalen Zahlungsverkehr verbessern. Die gesetzten Ziele erinnern an das Krypto-Unternehmen Ripple, welches sich ganz ähnliche Vorhaben auf die Fahnen geschrieben hat. So erklären die Unternehmen in ihrer gemeinsamen Mitteilung folgende Vorhaben:

  • Tägliche Verbraucherzahlungen. Die 187 Millionen globalen monatlich aktiven Nutzer von LINE werden in der Lage sein, eine digitale Visa-Karte […] zu beantragen. Im Laufe der Zeit [können sie] jede ihrer bestehenden Visa-Karten hinzuzufügen, um nahtlose Zahlungen über ihr Mobiltelefon durchzuführen. Die Unternehmen werden den Nutzern auch zusätzliche und verbesserte Erfahrungen […] sowie neue Zahlungsmöglichkeiten für Nutzer bieten, wenn sie ins Ausland reisen.
  • Lösungen für Händler: Durch Visa können LINE Pay-Nutzer die LINE Pay-Funktionen an den 54 Millionen Händlerstandorten von Visa weltweit nutzen […]. Sie können diese Transaktionen auch in ihrer […] Wallet sehen, selbst wenn LINE Pay nicht direkt akzeptiert wird. Darüber hinaus werden LINE Pay und Visa zusammenarbeiten, um den Händlern die Möglichkeit zu geben, mit de[n Services][…] zu interagieren, um das weitere Wachstum global interoperabler Zahlungen zu unterstützen.
  • FinTech-Dienstleistungen: LINE Pay und Visa werden neue Erfahrungen auf der Grundlage der Blockchain-Technologie entwickeln, die B2B- und grenzüberschreitende Zahlungen sowie Transaktionen in alternativen Währungen ermöglichen.
  • Marketing: Im Vorfeld der Olympischen Spiele Tokio 2020 werden LINE Pay und Visa Partner für exklusive Marketingkampagnen und Werbeaktionen sein, um dazu beizutragen, dass Japan im Vorfeld und nach den Olympischen Spielen den Weg in eine bargeldlose Gesellschaft beschleunigt.

Visa will internationalen Zahlungsverkehr sichern

Kurz gesagt: Mit grenzüberschreitenden Zahlungen setzen die beiden Unternehmen genau dort an, wo auch Ripple mit xRapid und ihrem XRP Token brillieren will. Auf der offiziellen Homepage von Ripple heißt es:

Banken schließen sich RippleNet an, um grenzüberschreitende Zahlungen in Echtzeit mit durchgängiger Verfolgung und Sicherheit abzuwickeln. Banken können Zahlungsangebote in neue Märkte ausweiten, die sonst zu schwierig oder teuer zu erreichen sind.

Mithilfe der Blockchain-Technologie wird es möglich sein, dass Visa den Wettbewerbsvorteil, den Ripple durch seine technologische Grundstruktur haben mag, wieder einholt. Für den geplanten Launch in diesem Jahr wollen Visa und Line Pay ebenfalls gemeinsame Zahlungskarten herausgeben. Damit soll letztlich die Transformation zu einer bargeldlosen Gesellschaft gelingen. Dazu Chris Clark, Regional President, Asia Pacific bei Visa:

Wir freuen uns, [unsere] Dynamik auf eine Reihe neuer Lösungen in weiteren Märkten auf der ganzen Welt auszudehnen. Da das LINE Pay-Team den Nutzen der […] Messaging-Anwendung für den Alltag der Verbraucher weiter steigert, sind wir beeindruckt von dem Potenzial der Vertriebskraft und der Kundenbindung von LINE, das Wachstum des globalen, offenen Zahlungssystems weiter voranzutreiben, von dem alle Akteure in unserem Netzwerk profitieren – Verbraucher, Händler sowie ausgebende und erwerbende Banken.

Ripple vs. VISA

Gelingt das Vorhaben des Kreditkarten-Giganten, muss sich Ripple warm anziehen. Wir schickten sie in der Vergangenheit bereits gegen Bitcoin und SWIFT in den Ring: Bei beiden Kämpfen musste Ripple letztlich nach Luft ringen.

Der Ripple-Kurs bzw. der XRP Token reagierte indes unbeeindruckt. Mit einem sachten Plus von knapp zwei Prozent steigerte er sich etwas in den letzten 24 Stunden. Damit liegt er bei 0,406 US-Dollar.

Hier geht es zu unseren Kursseiten.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: