Veritaseum, Veritaseum CEO Reggie Middleton muss 9,5 Millionen US-Dollar Vergleich zahlen

Quelle: Shutterstock

Veritaseum CEO Reggie Middleton muss 9,5 Millionen US-Dollar Vergleich zahlen

Der Urheber des Veritaseum ICO muss im Rahmen eines Vergleichs mit der US-Börsenaufsicht SEC ein siebenstelliges Bußgeld berappen. Ein Opferfonds für geprellte VERI-Investorinnen und Investoren ist angedacht. Er soll aus den Millionen gespeist werden, die Middleton in Kryptowährung, Fiatgeld und Edelmetallen angelegt hat.

Im Streit zwischen der US-amerikanischen Wertpapieraufsicht SEC und dem Unternehmer Reginald Middleton haben sich beide Seiten auf einen Vergleich geeinigt. Middleton, dem von der SEC unter anderem der Verkauf nicht registrierter Wertpapiere in Form des VERI Token (Veritaseum) vorgeworfen wird, hat sich zur Zahlung einer Vergleichssumme von insgesamt rund 9,5 Millionen US-Dollar bereit erklärt. 8,5 Millionen US-Dollar davon entfallen auf Gewinne, die Veritaseum nach dem Inital Coin Offering unrechtmäßig abgeschöpft haben soll. Dazu gesellt sich für Middleton persönlich ein zivilrechtliches Bußgeld in Höhe von einer Million US-Dollar.

Die 9,5 Millionen US-Dollar sollen in einen Opfer-Fonds für geprellte VERI-Investoren fließen. Die Finanzierung des Fonds, der auch zur Bezahlung der Mediatoren dient, scheint dabei gesichert. Die SEC hat bereits im August Konten von Middleton eingefroren, nachdem dieser damit begonnen hatte, Erlöse aus dem Veritaseum ICO auf sein Privatkonto zu überweisen. Infolgedessen beantragte die SEC die Sperrung von insgesamt 18 Bankkonten, namentlich bei den Großbanken Bank of America, Citibank und J.P. Morgan Chase. Auch Middletons Accounts bei den Krypto-Börsen Kraken und Gemini waren von der SEC-Order betroffen.

Entschädigungen für Veritaseum-Opfer

Die Finanzinstitute sind nun dazu angehalten, den Inhalt aller aufgeführten Konten an die SEC zu überweisen. Kraken und Gemini sollen Bitcoin und Ethereum aus den betroffenen Accounts zur Verwahrung an den Mediator überweisen. Darüber hinaus besitzt Middleton Rücklagen in Form von Gold, Silber und Palladium. Auch diese wurden von der SEC „eingefroren“. Dabei geht es insgesamt um rund 12,4 kg Gold, 42,1 kg Silber sowie 13,5 kg Palladium. Der Gegenwert der eingefrorenen Edelmetalle beträgt kombiniert rund 1,5 Millionen US-Dollar.

Abseits der zu entrichtenden Summe hat der Vergleich weitere Konsequenzen für Middleton. So ist es Middleton fortan unter anderem verboten, digitale Wertpapiere jeglicher Form zu verkaufen. Immerhin: Durch den Vergleich muss sich Middleton nicht vor einem Strafgericht verantworten. Auch muss er sich nicht bezüglich seiner Schuld äußern. Ferner hat Middleton keine Möglichkeit, ein Berufungsverfahren anzustreben. Die Bewilligung des Vergleichs durch ein New Yorker Gericht ist final.


Veritaseum, Veritaseum CEO Reggie Middleton muss 9,5 Millionen US-Dollar Vergleich zahlen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Veritaseum reiht sich damit in die Regie hunderter ICOs ein, gegen die die SEC ermittelt. Der Vorwurf bezieht in der Regel auf die Herausgabe nicht registrierter Wertpapiere an Kleinanleger. Die SEC stuft die meisten Token als Wertpapiere ein, weil die Investoren in der Regel von einer Wertsteigerung des Assets ausgehen. Aus diesem Grund hat die Behörde bereits zahlreiche ICOs abgestraft. Zuletzt kam es etwa zu einem millionenschweren Vergleich mit Block.One, den Urhebern von EOS.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Veritaseum, Veritaseum CEO Reggie Middleton muss 9,5 Millionen US-Dollar Vergleich zahlen
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Veritaseum, Veritaseum CEO Reggie Middleton muss 9,5 Millionen US-Dollar Vergleich zahlen
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Veritaseum, Veritaseum CEO Reggie Middleton muss 9,5 Millionen US-Dollar Vergleich zahlen
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Veritaseum, Veritaseum CEO Reggie Middleton muss 9,5 Millionen US-Dollar Vergleich zahlen
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Veritaseum, Veritaseum CEO Reggie Middleton muss 9,5 Millionen US-Dollar Vergleich zahlen
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Veritaseum, Veritaseum CEO Reggie Middleton muss 9,5 Millionen US-Dollar Vergleich zahlen
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Angesagt

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.