Venezuela: Nutzt die Zentralbank bereits Bitcoin & Ether?
Venezuela, Venezuela: Nutzt die Zentralbank bereits Bitcoin & Ether?

Quelle: Shutterstock

Venezuela: Nutzt die Zentralbank bereits Bitcoin & Ether?

Das staatliche Erdölunternehmen PDVSA will über die Zentralbank offene Rechnungen in Bitcoin (BTC) und Ether (ETH) bezahlen. Der Umweg über die Zentralbank soll genommen werden, um mögliche Probleme unwahrscheinlicher zu machen.

Kürzlich haben wir einen der Hauptgründe für den staatlichen Gebrauch einer Kryptowährung am Beispiel von Nordkorea erläutert. Dabei spielt es keine Rolle, ob man von einer bestehenden Währung wie Bitcoin Gebrauch macht oder eine nationale Kryptowährung herausgibt.

Da Nordkorea für die westliche Welt mehr einem wagen Gespenst gleicht als einem wirklichen Staat, sind auch Meldungen über dieses Regime eher flüchtig. Die Nachrichtenlage ist dünn, die diffamierenden Meinungen umso härter. Etwas besser steht es in dieser Hinsicht um Venezuela. Nachdem aus der geplanten nationalen Kryptowährung namens Petro bisher nichts geworden ist, scheint die Regierung nun über den Gebrauch von Bitcoin und Ethereum nachzudenken. Das geht aus Meldungen der Nachrichtenagentur Bloomberg hervor.

Erdölunternehmen will Bitcoin und Ether über Zentralbank verteilen

Das ausschlaggebende Ereignis sei ein finanzieller Engpass des staatlichen Erdölkonzerns Petroleos de Venezuela SA (PDVSA). Aufgrund von US-Sanktionen, die das Land seit einigen Jahren zunehmend vom globalen Finanzmarkt abkoppelt, scheint PDVSA den gewöhnlichen Zahlungsweg nicht mehr nutzen zu können.



Um dennoch die Zulieferer und Gläubiger bezahlen zu können, will das größte Erdölunternehmen des Landes nun über die Zentralbank Bitcoin und Ether verteilen. Unklar bleibt jedoch, woher die entsprechenden Kryptowährungen von PDVSA stammen. Der geplante Petro Coin sollte indes durch die reichen Ölvorkommen des südamerikanischen Landes gedeckt sein. Ungeachtet des Petros erfreuen sich allerdings Bitcoin und neuerdings auch Dash größerer Beliebtheit. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass die galoppierende Inflation das Volk geradezu Alternativen aufnötigt.

Auch die Verbindlichkeiten von PDVSA bleiben anscheinend immer öfter in der Pipeline stecken. Grund hierfür seien ebenfalls die US-Sanktionen: Große Banken stehen offenbar nur ungern in Verbindung mit der Regierung von Maduro. Unbeeindruckt von der weitestgehend wirksamen Hegemonie der USA zeigte sich China. So habe PDVSA zuletzt eine Zahlung in Höhe von 700 Millionen US-Dollar in der chinesischen Landeswährung Yuan erhalten, wie es weiter bei Bloomberg heißt. Auf die Ernsthaftigkeit der Situation zwischen USA und China elaborierten wir bereits im Zuge einer geplanten chinesischen Kryptowährung.

Mehr zum Thema:

Venezuela: Nutzt die Zentralbank bereits Bitcoin & Ether?

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Venezuela, Venezuela: Nutzt die Zentralbank bereits Bitcoin & Ether?
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Venezuela, Venezuela: Nutzt die Zentralbank bereits Bitcoin & Ether?
Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Venezuela, Venezuela: Nutzt die Zentralbank bereits Bitcoin & Ether?
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Venezuela, Venezuela: Nutzt die Zentralbank bereits Bitcoin & Ether?
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Venezuela, Venezuela: Nutzt die Zentralbank bereits Bitcoin & Ether?
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Venezuela, Venezuela: Nutzt die Zentralbank bereits Bitcoin & Ether?
Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Angesagt

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

Venezuela: Nutzt die Zentralbank bereits Bitcoin & Ether?