Venezuela, Venezuela: Maduro will Petro-Akzeptanz der Nationalbank

Venezuela: Maduro will Petro-Akzeptanz der Nationalbank

Nicolás Maduro, Präsident von Venezuela, hat angeordnet, dass die Banco de Venezuela den Petro akzeptieren muss. Die staatliche Kryptowährung soll pro Einheit von einem Fass Öl gedeckt sein und den südamerikanischen Staat aus der Misere ziehen.

Während sich die Menschen in Venezuela zunehmend in Bitcoin flüchten, versucht Präsident Nicolás Maduro, die Akzeptanz der staatseigenen Kryptowährung durchzusetzen. Dementsprechendes kündigte das Finanzministerium am 3. Juli über Twitter an:

Live von Präsident Nicolás Maduro: Ich ordne ausdrücklich die Eröffnung von Schaltern für den Petro in allen Stellen der Bank von Venezuela an.

Damit versucht der venezolanische Präsident also abermals, die staatliche Kryptowährung unter die Menschen zu bringen. Beim Petro handelt es sich um eine digitale Währung, bei der laut offiziellen Angaben jede Einheit von einem Fass Öl gedeckt ist. Einer der Clous an der Sache: Als Grundlage für die digitalen Münzen berechnete man das Ölvorkommen Venezuelas, dass sich theoretisch unter der krisengeplagten Erde Venezuelas befindet.

Petro: Venezuelas Kryptowährung mit politischer Sprengkraft

Ob man die Token aus Venezuela jedoch tatsächlich gegen ein Fass Öl tauschen kann, ist indes mehr als fraglich. Schließlich wurde auch bekannt, dass es sich beim Petro um den Versuch handelt, US-amerikanische Strafzölle zu umgehen. Denn während die US-Regierung unter Präsident Donald Trump nach wie vor im Handelsstreit mit dem südamerikanischen Land steht, ging letzteres offenbar Deals mit einigen Banken ein. Ziel ist es, das Embargo der US-Regierung zu umgehen.

Darunter befindet sich unter anderem die russische Nationalbank. Diese unterstützt laut Medienberichten die Herausgabe des Petros und damit die Bemühungen der Maduro-Regierung. Damit ist der Petro mehr als „nur“ eine Kryptowährung. Vielmehr bildet er ein Mittel des politischen Mächtekampfs und darüber hinaus den Versuch, die Wirtschaft in Venezuela zu retten.


Venezuela, Venezuela: Maduro will Petro-Akzeptanz der Nationalbank
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Bürger des inflationsgeplagten Landes haben sich indessen längst Bitcoin und anderen Kryptowährungen zugewandt. Das führt unter anderem dazu, dass der Bitcoin-Kurs in Venezuela mitunter sehr viel höher steht als in anderen Ländern.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Venezuela, Venezuela: Maduro will Petro-Akzeptanz der Nationalbank
Regulierungs-ECHO: Stürmische Zeiten für Libra
Insights

In Großbritannien sind Krypto-Werte weder Währungen noch Wertpapiere, während die zuständige Wertpapieraufsicht in den USA den Herausgeber des VERI Token zur Kasse bittet und die Wertpapierkommission in Ontario den Prospekt von 3iQ unter Vorbehalt zulässt. Fernab von Wertpapieren warnt die BaFin vor Krypto-Assets und Facebook hat bei der Kryptowährung Libra erneut Rückschläge einstecken müssen. Das Regulierungs-ECHO.

Venezuela, Venezuela: Maduro will Petro-Akzeptanz der Nationalbank
Russland will Bitcoin & Co. konfiszierbar machen
Politik

Russische Gesetzesmacher wollen Krypto-Anlagen in Zukunft genauso konfiszierbar machen wie traditionelle Kapitalgüter. Bis zum 31. Dezember 2021 will das Innenministerium gemeinsam mit zahlreichen staatlichen Partnerbehörden einen entsprechenden Gesetzesentwurf ausarbeiten. Vorher steht aber noch die Entscheidung über den rechtlichen Status von Bitcoin & Co. im größten Land der Welt an.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Venezuela, Venezuela: Maduro will Petro-Akzeptanz der Nationalbank
Ethereum in der Finanzwelt: ConsenSys investiert in ACTUS-Protokoll
Blockchain

ConsenSys Labs investiert in das schweizerische FinTech-Start-up Atpar. Das Unternehmen entwickelt das ACTUS-Protokoll, das eine Interoperabilität von Finanzdienstleistungen im Bankenwesen verspricht. ConsenSys fördert Projekte, die Finanzanwendungen im Ethereum-Ökosystem unterstützen.

Venezuela, Venezuela: Maduro will Petro-Akzeptanz der Nationalbank
Bitcoin kämpft mit 9.000 US-Dollar, Kurs von Dx Chain Token explodiert: Altcoin-Marktanalyse
Kursanalyse

Auch diese Woche schafft es der Kryptogesamtmarkt nicht die Marke von 245 Milliarden US-Dollar auf Tagesbasis zu überwinden. Aktuell oszilliert die Gesamtmarktkapitalisierung um den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage bei 236 Milliarden US-Dollar.  Somit bewegt sich der Gesamtmarkt in einer engen Spanne von knapp zehn Prozent. Der Unterstützungsbereich um 230 Milliarden US-Dollar auf Wochensicht gibt dem Kurs weiterhin Halt und lässt den Markt abermals seitlich tendieren.

Venezuela, Venezuela: Maduro will Petro-Akzeptanz der Nationalbank
Singapurs Zentralbank und J.P. Morgan testen Blockchain-Überweisungen
Blockchain

Die Monetary Authority of Singapore (MAS), die Zentralbank Singapurs, hat gemeinsam mit J.P. Morgan ein Blockchain-Netzwerk für grenzüberschreitende Zahlungen entwickelt. Das blockchainbasierte Netzwerk Ubin unterstützt Transaktionen in verschiedenen Währungen über dieselbe Plattform und führt den Zahlungsverkehr über eine Schnittstelle zusammen.

Venezuela, Venezuela: Maduro will Petro-Akzeptanz der Nationalbank
Blockchain-Bank: Tencent erhält Lizenz für Hongkong
Blockchain

Der chinesische Großkonzern Tencent baut sein Blockchain-Engagement weiter aus. Künftig darf der Internetriese in Hongokong blockchainbasiertes Banking anbieten.

Angesagt

Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

USA: Heimatschutzministerium investiert in neue Blockchain-Plattform
Blockchain

Die Blockchain-Technologie eröffnet bekanntlich verschiedenste Möglichkeiten der Überwachung und Kontrolle von Produkten und Lieferketten. Das macht sie nicht nur für die Privatwirtschaft interessant. Auch Sicherheitsbehörden entdecken zunehmend den Nutzen der Technologie. So auch das US-Amerikanische Department of Homeland Security.

Regulierungs-ECHO: Stürmische Zeiten für Libra
Insights

In Großbritannien sind Krypto-Werte weder Währungen noch Wertpapiere, während die zuständige Wertpapieraufsicht in den USA den Herausgeber des VERI Token zur Kasse bittet und die Wertpapierkommission in Ontario den Prospekt von 3iQ unter Vorbehalt zulässt. Fernab von Wertpapieren warnt die BaFin vor Krypto-Assets und Facebook hat bei der Kryptowährung Libra erneut Rückschläge einstecken müssen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Öl und DAX holen auf
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den Vergleichsassets ist weiterhin sehr gering. Mit vier Prozent ist die Volatilität von BTC zwar sehr hoch, jedoch seit einiger Zeit stabil bei diesem Level. Zudem ist die Performance Bitcoins immer noch besser als die der Vergleichsmärkte, allerdings scheinen diese aktuell aufzuholen.