Venezuela: Maduro will Petro-Akzeptanz der Nationalbank
Venezuela, Venezuela: Maduro will Petro-Akzeptanz der Nationalbank

Venezuela: Maduro will Petro-Akzeptanz der Nationalbank

Nicolás Maduro, Präsident von Venezuela, hat angeordnet, dass die Banco de Venezuela den Petro akzeptieren muss. Die staatliche Kryptowährung soll pro Einheit von einem Fass Öl gedeckt sein und den südamerikanischen Staat aus der Misere ziehen.

Während sich die Menschen in Venezuela zunehmend in Bitcoin flüchten, versucht Präsident Nicolás Maduro, die Akzeptanz der staatseigenen Kryptowährung durchzusetzen. Dementsprechendes kündigte das Finanzministerium am 3. Juli über Twitter an:

Live von Präsident Nicolás Maduro: Ich ordne ausdrücklich die Eröffnung von Schaltern für den Petro in allen Stellen der Bank von Venezuela an.

Damit versucht der venezolanische Präsident also abermals, die staatliche Kryptowährung unter die Menschen zu bringen. Beim Petro handelt es sich um eine digitale Währung, bei der laut offiziellen Angaben jede Einheit von einem Fass Öl gedeckt ist. Einer der Clous an der Sache: Als Grundlage für die digitalen Münzen berechnete man das Ölvorkommen Venezuelas, dass sich theoretisch unter der krisengeplagten Erde Venezuelas befindet.

Petro: Venezuelas Kryptowährung mit politischer Sprengkraft

Ob man die Token aus Venezuela jedoch tatsächlich gegen ein Fass Öl tauschen kann, ist indes mehr als fraglich. Schließlich wurde auch bekannt, dass es sich beim Petro um den Versuch handelt, US-amerikanische Strafzölle zu umgehen. Denn während die US-Regierung unter Präsident Donald Trump nach wie vor im Handelsstreit mit dem südamerikanischen Land steht, ging letzteres offenbar Deals mit einigen Banken ein. Ziel ist es, das Embargo der US-Regierung zu umgehen.



Darunter befindet sich unter anderem die russische Nationalbank. Diese unterstützt laut Medienberichten die Herausgabe des Petros und damit die Bemühungen der Maduro-Regierung. Damit ist der Petro mehr als „nur“ eine Kryptowährung. Vielmehr bildet er ein Mittel des politischen Mächtekampfs und darüber hinaus den Versuch, die Wirtschaft in Venezuela zu retten.

Die Bürger des inflationsgeplagten Landes haben sich indessen längst Bitcoin und anderen Kryptowährungen zugewandt. Das führt unter anderem dazu, dass der Bitcoin-Kurs in Venezuela mitunter sehr viel höher steht als in anderen Ländern.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Venezuela, Venezuela: Maduro will Petro-Akzeptanz der Nationalbank
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Venezuela, Venezuela: Maduro will Petro-Akzeptanz der Nationalbank
Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Venezuela, Venezuela: Maduro will Petro-Akzeptanz der Nationalbank
Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Venezuela, Venezuela: Maduro will Petro-Akzeptanz der Nationalbank
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Venezuela, Venezuela: Maduro will Petro-Akzeptanz der Nationalbank
Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Venezuela, Venezuela: Maduro will Petro-Akzeptanz der Nationalbank
Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

Angesagt

So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Venezuela: Maduro will Petro-Akzeptanz der Nationalbank