Venezuela, Bitcoin: Warum die Kryptowährung in Venezuela mehr wert ist

Quelle: Shutterstock

Bitcoin: Warum die Kryptowährung in Venezuela mehr wert ist

Der Bitcoin-Kurs ist in Venezuela und Simbabwe sehr viel höher als in anderen Ländern. Das liegt vor allem an der wirtschaftlichen Lage der Länder. Hier zeigt sich das Potential von Kryptowährungen.

Während der Bitcoin-Kurs laut unseren Kursseiten am 1. Juli bei knapp 11.000 US-Dollar lag, kostete eine Einheit der Kryptowährung im südamerikanischen Venezuela knapp 13.000 US-Dollar. Das ist ein Unterschied von 2.000 US-Dollar. Dies kann man den Daten von Local Bitcoins entnehmen.

Was auf den ersten Blick verwirrend erscheinen mag, zeigt den Wert von Kryptowährungen wie Bitcoin in Schwellenländern. Denn in Venezuela räumte die Regierung laut Informationen von Spiegel Online eine Inflationsrate von 130.060 Prozent für das Jahr 2018 ein. Der Internationale Währungsfonds (IWF) schätzte diese Zahl jedoch als stark beschönigt ein, ging er demgegenüber von einer Inflationsrate von 1.370.000 Prozent aus. Zum Vergleich: Die Inflation des Euro lag laut Statista im Mai 2019 bei lediglich 1,2 Prozent.

Kurzum: Innerhalb kürzester Zeit verliert der venezolanische Bolivar so stark an Wert, dass es unmöglich ist, über längere Zeit Geld zu sparen bzw. Wert zu erhalten. Demgegenüber generiert sich Bitcoin als attraktive Alternative. Zwar unterliegt auch der Bitcoin-Kurs teilweise starken Schwankungen. Doch seine sogenannte Volatilität ist sehr viel stabiler als die der Nationalwährung Venezuelas. Außerdem, und das erscheint sogar noch wichtiger, wird sie von keiner zentralen Institution beeinflusst, die die Geldmenge steuern kann.

In Venezuela etwa sorgt die Regierung bzw. die Nationalbank für die immer größer werdende Inflation, indem sie stetig Geld druckt. Bitcoin ist hingegen deflationär angelegt. Die maximale Bitcoin-Menge ist begrenzt, bei 21 Million Einheiten der Kryptowährung ist Schluss. Daher sind Venezolaner geneigt, mehr für BTC auszugeben. Denn die dezentrale Währung ist durch ihre Eigenschaften als Wertspeicher dort mehr wert als an anderen Orten.

Politische Lage in Venezuela nach wie vor instabil


Venezuela, Bitcoin: Warum die Kryptowährung in Venezuela mehr wert ist
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Neben der wirtschaftlichen Lage ist die politische Lage in Venezuela nach wie vor instabil. Medienberichten zufolge soll etwa ein festgenommener Marineoffizier gewaltsam zu Tode gefoltert worden sein. Der nationale US-Sicherheitsberater John Bolton sieht hier die Maduro-Regierung verantwortlich. Konkurrent Juan Guaidó versucht zwar seit geraumer Zeit, diese aus der Macht zu hebeln. Doch offenbar stehen nach wie vor das Militär sowie arme Bevölkerungsgruppen zu Maduro.

Dieser hatte bereits im Januar vergangenen Jahres versucht, mittels einer landeseignen Kryptowährung, dem Petro, US-amerikanische Strafzölle zu umgehen. Dabei bekam er unter anderem Unterstützung von der russischen Staatsbank.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Venezuela, Bitcoin: Warum die Kryptowährung in Venezuela mehr wert ist
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen? Teil 4: Vorschläge für neue Indikatoren
Wissen

Off-Chain-Daten wie die Order Books sind für Trader und Investoren eine wichtige Information. Die On-Chain-Aktivitäten um Börsen werden jedoch eher selten in diesem Kontext betrachtet. In diesem Artikel wollen wir deshalb das bisher über die On-Chain-Seite der Krypto-Börsen Diskutierte nutzen und verschiedene investmentrelevante Indikatoren vorschlagen.

Venezuela, Bitcoin: Warum die Kryptowährung in Venezuela mehr wert ist
Wie funktionieren Transaktionen im IOTA Tangle?
Altcoins

Das Internet of Things (IOT) ist die Zukunft einer digital vernetzten Umwelt. Das Ökosystem, in welchem Maschinen untereinander Informationen austauschen und autonom Mikrotransaktionen durchführen, könnte maßgeblich auf der IOTA-Technologie basieren. Doch wie genau funktionieren Transaktionen in IOTA-Netzwerk? Wir klären auf.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Venezuela, Bitcoin: Warum die Kryptowährung in Venezuela mehr wert ist
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin fällt auf Performance-Level der übrigen Märkte zurück
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den betrachteten Assets der klassischen Märkte stieg an. Das geht leider mit einem Absinken der Performance einher, sodass Bitcoin bezüglich Performance nur noch knapp die Nase vorne hat.

Venezuela, Bitcoin: Warum die Kryptowährung in Venezuela mehr wert ist
Bitcoin-Dominanz wird weiter ansteigen – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 2)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Venezuela, Bitcoin: Warum die Kryptowährung in Venezuela mehr wert ist
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Venezuela, Bitcoin: Warum die Kryptowährung in Venezuela mehr wert ist
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Angesagt

Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.