Anzeige
Venezuela & Russland vs. USA: Trump-Regierung spricht Sanktionen gegen Petro-Bank aus

Quelle: Shutterstock

Venezuela & Russland vs. USA: Trump-Regierung spricht Sanktionen gegen Petro-Bank aus

Das Ministerium der Schatzkammer der USA hat eine Sanktion gegenüber einer russischen Bank ausgesprochen. Diese ermöglichte es, dass Venezuela den Petro nutzt, um Sanktionen der US-Regierung zu umgehen. 

Die Erschaffung des Petro sollte dazu dienen, die Wirtschaft in Venezuela anzukurbeln. Bereits zu Beginn des vergangenen Jahres gab die Regierung unter Präsident Nicolás Maduro bekannt, dass sie künftig eine landeseigene Kryptowährung herausgebe. Jeder von der Regierung herausgegebene Petro, so die Versprechung, sei von einem Fass Öl gedeckt. Abgesehen davon, dass diese Behauptung nie ganz gestützt werden konnte, tat sich mit dem Petro noch ein anderes Problem auf. Er diente letztlich dazu, Sanktionen der US-Regierung gegenüber Venezuela zu umgehen und ließ das Land weiter ausbluten. Der Clou dabei: Russland stand im Verdacht, die Umgehung der Sanktionen zu unterstützen.

US-Behörde spricht Sanktionen gegen Evrofinance Bank aus

Das hat sich nun allem Anschein nach bestätigt. Denn wie die US-amerikanische Schatzkammer am 11. März mitteilt, hat sie nun Sanktionen gegenüber der russischen Evrofinance Mosnarbank ausgesprochen. Diese habe, so die Behörde, dabei geholfen, den Petro umzusetzen. Wie man der Mitteilung entnehmen kann, sei die in Moskau ansässige Bank im Besitz russischer und venezolanischer Unternehmen. Ferner heißt es vonseiten der US-amerikanischen Behörde:

Die heutige Maßnahme, die gemäß der Executive Order (E.O.) 13850 ergriffen wurde, richtet sich an ein ausländisches Finanzinstitut. Dieses hat die Petroleos de Venezuela S.A. (PdVSA) [Petro], die ihrerseits seit Langem ein Instrument für Korruption, Veruntreuung und Geldwäsche durch Maduro und seine Partner sind, wesentlich unterstützt und gesponsert sowie finanzielle, materielle oder technologische Unterstützung für Waren oder Dienstleistungen geleistet.

Die Verbindung zwischen Venezuela und der russischen Bank gehe außerdem bereits Jahre zurück. Bereits 2011 habe der Vorgänger von Maduro, Hugo Chavez, einen 49-prozentigen Anteil an der russischen Evrofinance erworben. Die andere Hälfte teilten sich die russische Gazprom sowie die VTB Bank, die zweitgrößte Bank in Russland.

Sanktionen wirken sich auch auf Venezuela aus

Schließlich habe die Evrofinance maßgeblich dazu beigetragen, den Petro zu finanzieren. Dementsprechend konnten Investoren die Kryptowährung erwerben, indem sie ihr Geld über die Evrofinance an die venezolanische Regierung überwiesen:

Die Verstrickung der Evrofinance in den Petro zeigte die Hoffnung Maduros, dass der Petro Venezuela dabei hilft, die US-Sanktionen zu umgehen,

heißt es in der Mitteilung abschließend. Mit dem Einsatz der Sanktion gelten alle mit dieser Bank in Verbindung gebrachten Vermögenswerte in den USA als blockiert und müssen an das Ministerium gemeldet werden. Der Regulierungsvorstoß verbietet es damit allen US-Amerikanern sowie in den USA ansässigen Menschen, mit der Evrofinance, Venezuela und dem Petro zu interagieren.

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Anzeige

Ähnliche Artikel

Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
Regierungen

Immer mehr Absolventen entscheiden sich gegen eine Karriere im britischen Finanzzentrum London.

Stock Exchange of Thailand: Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger kommt 2020
Stock Exchange of Thailand: Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger kommt 2020
Regulierung

Die thailändische Wertpapierbörse SET arbeitet an einer neuen, vollumfänglich regulierten Exchange, auf der Anleger digitale Assets wie Bitcoin, Altcoins und Security Token handeln können.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Frühstück mit Kängurus: Binance lanciert Cash-to-Crypto-Service in Down Under
    Frühstück mit Kängurus: Binance lanciert Cash-to-Crypto-Service in Down Under
    Bitcoin

    Die Königin unter den Bitcoin-Börsen expandiert nach Australien. Krypto-Freunde auf dem Fünften Kontinent können ab sofort in 1.300 teilnehmenden Presseshops Bargeld gegen Bitcoin tauschen. 

    Lightning Loop Alpha: Ohne verstopfte Kanäle blitzschnell Bitcoin versenden
    Lightning Loop Alpha: Ohne verstopfte Kanäle blitzschnell Bitcoin versenden
    Bitcoin

    Das Bitcoin Lightning Network dient dazu, die Blockchain zu entlasten.

    Binance: Der Aufstieg des BNB-Token und der Initial Exchange Offerings – das nächste große Ding?
    Binance: Der Aufstieg des BNB-Token und der Initial Exchange Offerings – das nächste große Ding?
    Invest

    Der BNB-Kurs performte in den letzten Monaten vergleichsweise gut. Die Zukunftsaussichten des Token lassen eine weitere gute Entwicklung erhoffen.

    Coinmarketcap lanciert Indizes für Bitcoin & Co. – mit deutscher Unterstützung
    Coinmarketcap lanciert Indizes für Bitcoin & Co. – mit deutscher Unterstützung
    Invest

    Coinmarketcap.com, die Ranking-Seite für Kryptowährungen, hat gemeinsam mit dem deutschen Unternehmen Solactive AG zwei neue Krypto-Indizes entwickelt.

    Angesagt

    „Wir wollen der Community etwas zurückgeben“: Bitcoin Shill Jack Dorsey will Core Developer entlohnen
    Bitcoin

    Serienentrepreneur und Milliardär Jack Dorsey mausert sich seit geraumer Zeit zum Bitcoin-Evangelisten.

    Neue Akzeptanzstelle: Onlinehändler Avnet akzeptiert Bitcoin und Bitcoin Cash
    Krypto

    Mit Avnet unternimmt ein weiterer großer Onlinehändler einen wichtigen Schritt in Richtung Massenadaption von Kryptowährungen.

    Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
    Regierungen

    Immer mehr Absolventen entscheiden sich gegen eine Karriere im britischen Finanzzentrum London.

    Verseon: Medikamentenplattform plant globalen STO
    STO

    Verseon plant, ein global-kompatibles STO (Security Token Offering), durchzuführen. Das Unternehmen, das eine Plattform für Medikamente bereitstellt, setzt dabei auf die Compliance Engine aus dem Hause BlockRules.

    Anzeige
    ×