Venezuela & Russland vs. USA: Trump-Regierung spricht Sanktionen gegen Petro-Bank aus

Quelle: Shutterstock

Venezuela & Russland vs. USA: Trump-Regierung spricht Sanktionen gegen Petro-Bank aus

Das Ministerium der Schatzkammer der USA hat eine Sanktion gegenüber einer russischen Bank ausgesprochen. Diese ermöglichte es, dass Venezuela den Petro nutzt, um Sanktionen der US-Regierung zu umgehen. 

Die Erschaffung des Petro sollte dazu dienen, die Wirtschaft in Venezuela anzukurbeln. Bereits zu Beginn des vergangenen Jahres gab die Regierung unter Präsident Nicolás Maduro bekannt, dass sie künftig eine landeseigene Kryptowährung herausgebe. Jeder von der Regierung herausgegebene Petro, so die Versprechung, sei von einem Fass Öl gedeckt. Abgesehen davon, dass diese Behauptung nie ganz gestützt werden konnte, tat sich mit dem Petro noch ein anderes Problem auf. Er diente letztlich dazu, Sanktionen der US-Regierung gegenüber Venezuela zu umgehen und ließ das Land weiter ausbluten. Der Clou dabei: Russland stand im Verdacht, die Umgehung der Sanktionen zu unterstützen.

US-Behörde spricht Sanktionen gegen Evrofinance Bank aus

Das hat sich nun allem Anschein nach bestätigt. Denn wie die US-amerikanische Schatzkammer am 11. März mitteilt, hat sie nun Sanktionen gegenüber der russischen Evrofinance Mosnarbank ausgesprochen. Diese habe, so die Behörde, dabei geholfen, den Petro umzusetzen. Wie man der Mitteilung entnehmen kann, sei die in Moskau ansässige Bank im Besitz russischer und venezolanischer Unternehmen. Ferner heißt es vonseiten der US-amerikanischen Behörde:

Die heutige Maßnahme, die gemäß der Executive Order (E.O.) 13850 ergriffen wurde, richtet sich an ein ausländisches Finanzinstitut. Dieses hat die Petroleos de Venezuela S.A. (PdVSA) [Petro], die ihrerseits seit Langem ein Instrument für Korruption, Veruntreuung und Geldwäsche durch Maduro und seine Partner sind, wesentlich unterstützt und gesponsert sowie finanzielle, materielle oder technologische Unterstützung für Waren oder Dienstleistungen geleistet.

Die Verbindung zwischen Venezuela und der russischen Bank gehe außerdem bereits Jahre zurück. Bereits 2011 habe der Vorgänger von Maduro, Hugo Chavez, einen 49-prozentigen Anteil an der russischen Evrofinance erworben. Die andere Hälfte teilten sich die russische Gazprom sowie die VTB Bank, die zweitgrößte Bank in Russland.

Sanktionen wirken sich auch auf Venezuela aus

Schließlich habe die Evrofinance maßgeblich dazu beigetragen, den Petro zu finanzieren. Dementsprechend konnten Investoren die Kryptowährung erwerben, indem sie ihr Geld über die Evrofinance an die venezolanische Regierung überwiesen:

Die Verstrickung der Evrofinance in den Petro zeigte die Hoffnung Maduros, dass der Petro Venezuela dabei hilft, die US-Sanktionen zu umgehen,

heißt es in der Mitteilung abschließend. Mit dem Einsatz der Sanktion gelten alle mit dieser Bank in Verbindung gebrachten Vermögenswerte in den USA als blockiert und müssen an das Ministerium gemeldet werden. Der Regulierungsvorstoß verbietet es damit allen US-Amerikanern sowie in den USA ansässigen Menschen, mit der Evrofinance, Venezuela und dem Petro zu interagieren.

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger
„Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger
Regulierung

Die Skandal-Bitcoin-Börse Bitfinex sowie die mit ihnen verbandelte Tether Limited wehren sich gegen die aktuelle Anklage der New Yorker Staatsanwaltschaft.

SEC: Entscheidung zu Bitcoin ETF von VanEck/SolidX wieder verschoben
SEC: Entscheidung zu Bitcoin ETF von VanEck/SolidX wieder verschoben
Regulierung

Die US Securities and Exchange Commission (SEC) gab am Montag, dem 20.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    Angesagt

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    BBC: Facebook-Kryptowährung „GlobalCoin“ soll 2020 kommen
    Altcoins

    Berichten der Rundfunkanstalt BBC zufolge plant Facebook den Start seiner eigenen Kryptowährung bereits für das kommende Jahr.

    AT&T-Kunden können Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen
    Bitcoin

    Kunden des Telekommunikationsanbieters AT&T können ihre Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen.

    Das Warten hat ein Ende: So kaufen sich institutionelle Investoren in Bitcoin ein
    Kommentar

    Das Big Money der Family Offices, Hedgefonds und Vermögensverwaltungen entscheidet darüber, ob eine Anlageklasse fällt oder steigt.

    ×

    Warte mal kurz...

    Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:
    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird.

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: