Sheila Bair, US-Ökonomin Sheila Bair: Wir sollten Bitcoin-Handel nicht verbieten

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/washington-dc-june-24-chairman-sheila-79889545?src=hE4Qc4eeYNaL2bgnfHDkMA-1-3

US-Ökonomin Sheila Bair: Wir sollten Bitcoin-Handel nicht verbieten

In einem Interview von „Barron’s“ lehnt die US-amerikanische Ökonomin Sheila Bair staatliche Regulierung nebst einem Verbot von Kryptowährungen ab. Weder die „grünen Scheine“ des US-Dollars noch der Bitcoin besitzen einen inneren Wert. Dieser ergebe sich stets daraus, für wie wertvoll Dinge von Dritten erachtet werden.

Anfang März wurde die ehemalige Vorsitzende des staatlichen Einlagensicherungsfonds (FDIC) vom kostenpflichtigen News-Portal „Barron’s“ befragt. Sheila Bair hatte früher mehrere Vorstandsposten großer Banken inne, darunter auch die spanische Banco Santander. Das Forbes Magazine hat sie sowohl im Jahr 2008 als auch 2009 zur zweitmächtigsten Frau der Welt gekürt.

Anleger sollten grundsätzlich kein Geld in Bitcoin oder andere Kryptowährungen investieren, wenn sie sich einen Totalverlust nicht leisten könnten, sagte Blair. Beim Thema Regulierung reagiert die studierte Ökonomin zurückhaltend: „Ich glaube nicht, dass wir ihn [den Handel mit Bitcoin] verbieten sollten.“ Übrigens würden ähnlich wie die Kryptowährungen auch die grünen Scheine in den Brieftaschen keinen echten Wert besitzen. Dies gelte für jede andere Währung in gleichem Umfang. Der Wert einer Sache werde stets von den Benutzern festgelegt, so Bair.

Auch wenn es keine Regierung oder Zentralbank gebe, die für die Kryptowährungen zuständig sei, sollte man es doch besser dem Markt überlassen, den Wert der einzelnen Coins festzulegen. Das passiere ohnehin gerade, glaubt Bair. Es habe schon früher deutlich überbewertete Vermögenswerte gegeben, die ohne eine staatliche Regulierung ausgekommen seien. Auch die Niederlande haben während der Tulpenmanie den Handel mit den Tulpenzwiebeln nicht verboten. Dasselbe gelte für die Aktien von Internet-Firmen während der Dotcom-Blase zur Jahrhundertwende, erklärte sie im Dezember des Vorjahres. Daher solle man auch den Bitcoin nicht verbieten, sondern die Kursentwicklung schlichtweg dem Markt überlassen.

Aufklärung statt Verbote


Sheila Bair, US-Ökonomin Sheila Bair: Wir sollten Bitcoin-Handel nicht verbieten
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das soll aber nicht heißen, dass die Behörden zur Untätigkeit verurteilt seien. Regulierungsbehörden sollten ihrer Meinung nach auf Transparenz, Aufklärung und die Abwehr von Betrug setzen, damit Kryptowährungen nicht weiter für illegale Aktivitäten missbraucht werden können. Ihre Einstellung kommt nicht von ungefähr. Sheila Bair ist derzeit für den Finanzdienstleister Paxos und für weitere Unternehmen tätig, die die Blockchain-Technologie einsetzen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Sheila Bair, US-Ökonomin Sheila Bair: Wir sollten Bitcoin-Handel nicht verbieten

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Sheila Bair, US-Ökonomin Sheila Bair: Wir sollten Bitcoin-Handel nicht verbieten
JPMorgan: Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Blockchain

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

Sheila Bair, US-Ökonomin Sheila Bair: Wir sollten Bitcoin-Handel nicht verbieten
Ukraine: Neuer Gesetzentwurf reguliert Krypto-Assets
Regulierung

Die Abgeordneten des ukrainischen Parlaments, der Werchowna Rada, verabschiedeten in zweiter Sitzung einen Gesetzentwurf zur Regulierung des Krypto-Markts bei gleicher Umsetzung der FATF-Standards zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung. Der Entwurf enthält eine Gesetzesänderung zur Regulierung von Krypto-Assets und den Zuständigkeiten der Behörden. Eine Verabschiedung des Gesetzes in dritter Sitzung gilt als wahrscheinlich.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Sheila Bair, US-Ökonomin Sheila Bair: Wir sollten Bitcoin-Handel nicht verbieten
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

Sheila Bair, US-Ökonomin Sheila Bair: Wir sollten Bitcoin-Handel nicht verbieten
Bitcoin & Co.: US-Börsenaufsicht verklagt ICO-Betreiber
Sicherheit

Die Securities and Exchange Commission (SEC), hat am 11. Dezember gegen einen Betreiber eines Initial Coin Offering (ICO) Klage eingereicht. Sein Unternehmen soll Investoren betrogen und dabei 42 Millionen US-Dollar eingesammelt haben.

Sheila Bair, US-Ökonomin Sheila Bair: Wir sollten Bitcoin-Handel nicht verbieten
Wetten auf der Blockchain: Für jeden und auf alles – Ein Interview mit den Gründern von DigiOptions
Interview

Die Blockchain-Technologie kann nicht nur genutzt werden, um einen dezentralen Handel von Bitcoin & Co. zu ermöglichen. Mit DigiOptions sollen zukünftig neue Wettmärkte erschlossen werden, die weit über den Handel mit Kryptowährungen hinausgehen. Was bis vor ein paar Jahren an zu vielen technischen und regulatorischen Hürden gescheitert ist, kann nun auf der Ethereum Blockchain verwirklicht werden. Wie die digitalen Optionen funktionieren, warum auch das Wetter getradet werden kann und wie man es schafft, für genügend Liquidität in einem Wettmarkt zu sorgen, haben uns die Gründer von DigiOptions Holger und Ulf Bartel im Interview verraten.

Sheila Bair, US-Ökonomin Sheila Bair: Wir sollten Bitcoin-Handel nicht verbieten
Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

Angesagt

BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Stable Coin mit IWF-Orientierung: Nobelpreisträger macht Libra Konkurrenz
Altcoins

Der geplante Facebook Coin Libra bekommt Konkurrenz. Das Saga-Projekt unter Nobelpreisträger Myron Scholes soll sich am Sonderzeihungsrecht des internationalen Währungsfonds orientieren.

Bitcoin-Dominanz braucht Impulse – Gesamtmarktbetrachtung
Kursanalyse

Auch diese Woche tendiert die Bitcoin-Dominanz trotz einer fallenden Marktkapitalisierung weiter seitlich. Spekulationen um große Bewegungen bei Bitcoin (BTC) sorgen für Nervosität bei den Anlegern. Viele Altcoins müssen wie Bitcoin ebenfalls Kursabschläge hinnehmen.

Tezos-Kurs: Höhenflug beim „Ethereum-Killer“
Altcoins

Der Tezos-Kurs konnte sich innerhalb der letzten Woche durch starke Aufwärtstendenzen vom restlichen Krypto-Markt absetzen. Während der Bitcoin-Kurs etwa in den vergangenen sieben Tagen zarte Verluste von 0,69 Prozent verkraften musste, legte der Tezos-Kurs um satte 16 Prozent zu.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: