US-Ökonomin Sheila Bair: Wir sollten Bitcoin-Handel nicht verbieten

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/washington-dc-june-24-chairman-sheila-79889545?src=hE4Qc4eeYNaL2bgnfHDkMA-1-3

US-Ökonomin Sheila Bair: Wir sollten Bitcoin-Handel nicht verbieten

In einem Interview von „Barron’s“ lehnt die US-amerikanische Ökonomin Sheila Bair staatliche Regulierung nebst einem Verbot von Kryptowährungen ab. Weder die „grünen Scheine“ des US-Dollars noch der Bitcoin besitzen einen inneren Wert. Dieser ergebe sich stets daraus, für wie wertvoll Dinge von Dritten erachtet werden.

Anfang März wurde die ehemalige Vorsitzende des staatlichen Einlagensicherungsfonds (FDIC) vom kostenpflichtigen News-Portal „Barron’s“ befragt. Sheila Bair hatte früher mehrere Vorstandsposten großer Banken inne, darunter auch die spanische Banco Santander. Das Forbes Magazine hat sie sowohl im Jahr 2008 als auch 2009 zur zweitmächtigsten Frau der Welt gekürt.

Anleger sollten grundsätzlich kein Geld in Bitcoin oder andere Kryptowährungen investieren, wenn sie sich einen Totalverlust nicht leisten könnten, sagte Blair. Beim Thema Regulierung reagiert die studierte Ökonomin zurückhaltend: „Ich glaube nicht, dass wir ihn [den Handel mit Bitcoin] verbieten sollten.“ Übrigens würden ähnlich wie die Kryptowährungen auch die grünen Scheine in den Brieftaschen keinen echten Wert besitzen. Dies gelte für jede andere Währung in gleichem Umfang. Der Wert einer Sache werde stets von den Benutzern festgelegt, so Bair.

Auch wenn es keine Regierung oder Zentralbank gebe, die für die Kryptowährungen zuständig sei, sollte man es doch besser dem Markt überlassen, den Wert der einzelnen Coins festzulegen. Das passiere ohnehin gerade, glaubt Bair. Es habe schon früher deutlich überbewertete Vermögenswerte gegeben, die ohne eine staatliche Regulierung ausgekommen seien. Auch die Niederlande haben während der Tulpenmanie den Handel mit den Tulpenzwiebeln nicht verboten. Dasselbe gelte für die Aktien von Internet-Firmen während der Dotcom-Blase zur Jahrhundertwende, erklärte sie im Dezember des Vorjahres. Daher solle man auch den Bitcoin nicht verbieten, sondern die Kursentwicklung schlichtweg dem Markt überlassen.

Aufklärung statt Verbote

Das soll aber nicht heißen, dass die Behörden zur Untätigkeit verurteilt seien. Regulierungsbehörden sollten ihrer Meinung nach auf Transparenz, Aufklärung und die Abwehr von Betrug setzen, damit Kryptowährungen nicht weiter für illegale Aktivitäten missbraucht werden können. Ihre Einstellung kommt nicht von ungefähr. Sheila Bair ist derzeit für den Finanzdienstleister Paxos und für weitere Unternehmen tätig, die die Blockchain-Technologie einsetzen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
Politik

Das U.S. Department of the Treasury‘s Office of Foreign Assets Control (OFAC) zeigt offenkundig größeres Interesse an einer Krypto-Regulierung. Die Finanzbehörde, welche zu den drei wichtigsten Regulierungsinstanzen dieser Art in den Vereinigten Staaten gehört, macht Bitcoin & Co. zur Top-Priorität. Der Kurswechsel der Außenwirtschaftsbehörde deutet auf ein generelles Umdenken im US-Finanzministerium hin.

Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Regulierung

Das ICO Veritaseum (VERI) ist dem Kreuzzug der US-amerikanischen Securites and Exchange Commission zum Opfer gefallen. Anleger sollen zwischen 2017 und 2018 mit falschen Versprechungen zu einem Investment in den VERI Token bewogen worden sein. Die SEC hat nun vor Gericht ein Einfrieren des Veritaseum-Vermögens durchsetzen können.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Angesagt

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!