UNICEF, UNICEF will Blockchain-Start-ups fördern

UNICEF will Blockchain-Start-ups fördern

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF hat sich auf die Fahne geschrieben, für das laufende Jahr Blockchain-Start-ups zu fördern. Die zugehörige Ausschreibung veröffentlichte die Organisation in dieser Woche auf ihrer Internetseite. Voraussetzung der Förderung von Unternehmen und Start-ups soll die Entwicklung offener Blockchain-Lösungen für die humanitären Projekte des Hilfswerks sein.

rong>Ausschreibung veröffentlichte die Organisation in dieser Woche auf ihrer Internetseite. Voraussetzung der Förderung von Unternehmen und Start-ups soll die Entwicklung offener Blockchain-Lösungen für die humanitären Projekte des Hilfswerks sein.

In der Ausschreibung vom Dienstag, dem 16. Januar, heißt es, der UNICEF-Innovationsfonds wolle insgesamt 50.000 bis 90.000 US-Dollar ausschütten, um Unternehmen und Start-ups unter die Arme zu greifen. Damit setzt das Kinderhilfswerk seine Ankündigung von vor rund einem Jahr in die Tat um.

Bedingung für die Finanzspritze ist, dass diese an Open-Source-Blockchains arbeiten, die für humanitäre Projekte und Aufgaben innerhalb des Missionsgebietes der Vereinten Nationen genutzt werden können. So heißt es in der Ausschreibung:

„Wir haben Interesse an Firmen, die Distributed-Ledger-Technologie in neuen, bahnbrechenden Weisen nutzen wollen, die sowohl durchführbar als auch weltweit anwendbar sind.“

Das Geld soll den Firmen dazu dienen, für ihre Ideen Pilotprojekte zu entwickeln oder bereits angelaufene Projekt zum erfolgreichen Gelingen zu verhelfen. Als mögliche Beispiele werden in der Ausschreibung neben Smart-Contracts auch Token, Mining oder Formen der Datenanalyse genannt.


UNICEF, UNICEF will Blockchain-Start-ups fördern
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Neben dem finanziellen Anschub lockt das Kinderhilfswerk Bewerber zudem mit möglicher technischer und ideeller Unterstützung wie bei Vernetzungs- und Mentorenprogrammen.

Unternehmen haben nun bis zum 28. Februar dieses Jahres Zeit, sich für die Hilfestellungen und Förderungen zu bewerben.

UN weitet Blockchain-Portfolio aus

Zwar ist die neuste Ausschreibung im Förderungszweck selbst unspezifisch. Mit Blick auf die derzeit laufenden UN-Projekte lassen sich allerdings zahlreiche Beispiele und Anregungen finden, wie Distributed-Ledger-Technologien den Zwecken der Hilfsorganisation nutzen. So weiten die Vereinten Nationen ihr Blockchain-Portfolio im Zuge ihrer nachhaltigen Entwicklungsziele seit dem vergangenen Jahr stetig aus.

UNICEF etwa hatte bereits im August des vergangenen Jahres angekündigt, Ethereum-Blockchains und Smart Contracts für ihre Projekte untersuchen zu wollen. Ziel der laufenden Untersuchungen ist es, mithilfe der Technologien erfolgreicher und effizienter Hilfsgelder und Spenden zu sammeln. Zudem förderte das Kinderhilfswerk im November im Zuge einer großangelegten Entwicklungsmaßnahme das Blockchain-Start-up 9Needs in Südafrika mit 100.000 US-Dollar.

Ein weiteres Beispiel geglückter Blockchain-Anwendung der Vereinten Nationen ist das Pilotprogramm “Building Blocks” des Word Food Program WFP. Ziel dessen war, die Ethereum-Blockchain für eine schnelle und sichere Verteilung finanzielle Hilfsgüter zu nutzen. Getestet wurde es in Pakistan und Jordanien. Die Anwendung in anderen Ländern ist für 2018 geplant.

Zuletzt hatten die Vereinten Nationen zudem im November mit einer weiteren Blockchain-Initiative Aufsehen erregt. So setzt die UN seit dem vergangenen Jahr mit einem weltweit erstmaligen Pilotprojekt auf Distributed-Ledger-Technologie in ihrem Kampf gegen den Kinderhandel.

Damit mausern sich die Vereinten Nationen mit ihrem breiten Blockchain-Engagement zunehmend als Vorreiter für andere internationale Hilfsorganisationen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

UNICEF, UNICEF will Blockchain-Start-ups fördern

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

UNICEF, UNICEF will Blockchain-Start-ups fördern
BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

UNICEF, UNICEF will Blockchain-Start-ups fördern
Stable Coin mit IWF-Orientierung: Nobelpreisträger macht Libra Konkurrenz
Altcoins

Der geplante Facebook Coin Libra bekommt Konkurrenz. Das Saga-Projekt unter Nobelpreisträger Myron Scholes soll sich am Sonderzeihungsrecht des internationalen Währungsfonds orientieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

UNICEF, UNICEF will Blockchain-Start-ups fördern
Letzte Chance für Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Forschung

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

UNICEF, UNICEF will Blockchain-Start-ups fördern
Schweiz: Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Regulierung

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

UNICEF, UNICEF will Blockchain-Start-ups fördern
Ethereum, Ripple und Iota: Letzte Chance für die Bullen – Kursanalyse
Kursanalyse

Weder Ethereum (ETH), Ripple (XRP) oder Iota (IOTA) können die Vorwochengewinne halten und steuern allesamt gen Tiefs aus dem Vormonat. Die zarten Kurserholungen der Vorwoche sind bereits wieder beendet. Die Bären zeigen weiterhin ihre Stärke!

UNICEF, UNICEF will Blockchain-Start-ups fördern
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

Angesagt

Bitcoin & Co.: US-Börsenaufsicht verklagt ICO-Betreiber
Sicherheit

Die Securities and Exchange Commission (SEC), hat am 11. Dezember gegen einen Betreiber eines Initial Coin Offering (ICO) Klage eingereicht. Sein Unternehmen soll Investoren betrogen und dabei 42 Millionen US-Dollar eingesammelt haben.

Wetten auf der Blockchain: Für jeden und auf alles – Ein Interview mit den Gründern von DigiOptions
Interview

Die Blockchain-Technologie kann nicht nur genutzt werden, um einen dezentralen Handel von Bitcoin & Co. zu ermöglichen. Mit DigiOptions sollen zukünftig neue Wettmärkte erschlossen werden, die weit über den Handel mit Kryptowährungen hinausgehen. Was bis vor ein paar Jahren an zu vielen technischen und regulatorischen Hürden gescheitert ist, kann nun auf der Ethereum Blockchain verwirklicht werden. Wie die digitalen Optionen funktionieren, warum auch das Wetter getradet werden kann und wie man es schafft, für genügend Liquidität in einem Wettmarkt zu sorgen, haben uns die Gründer von DigiOptions Holger und Ulf Bartel im Interview verraten.

Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: