UNICEF will Blockchain-Start-ups fördern

UNICEF will Blockchain-Start-ups fördern

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF hat sich auf die Fahne geschrieben, für das laufende Jahr Blockchain-Start-ups zu fördern. Die zugehörige Ausschreibung veröffentlichte die Organisation in dieser Woche auf ihrer Internetseite. Voraussetzung der Förderung von Unternehmen und Start-ups soll die Entwicklung offener Blockchain-Lösungen für die humanitären Projekte des Hilfswerks sein.

rong>Ausschreibung veröffentlichte die Organisation in dieser Woche auf ihrer Internetseite. Voraussetzung der Förderung von Unternehmen und Start-ups soll die Entwicklung offener Blockchain-Lösungen für die humanitären Projekte des Hilfswerks sein.

In der Ausschreibung vom Dienstag, dem 16. Januar, heißt es, der UNICEF-Innovationsfonds wolle insgesamt 50.000 bis 90.000 US-Dollar ausschütten, um Unternehmen und Start-ups unter die Arme zu greifen. Damit setzt das Kinderhilfswerk seine Ankündigung von vor rund einem Jahr in die Tat um.

Bedingung für die Finanzspritze ist, dass diese an Open-Source-Blockchains arbeiten, die für humanitäre Projekte und Aufgaben innerhalb des Missionsgebietes der Vereinten Nationen genutzt werden können. So heißt es in der Ausschreibung:

„Wir haben Interesse an Firmen, die Distributed-Ledger-Technologie in neuen, bahnbrechenden Weisen nutzen wollen, die sowohl durchführbar als auch weltweit anwendbar sind.“

Das Geld soll den Firmen dazu dienen, für ihre Ideen Pilotprojekte zu entwickeln oder bereits angelaufene Projekt zum erfolgreichen Gelingen zu verhelfen. Als mögliche Beispiele werden in der Ausschreibung neben Smart-Contracts auch Token, Mining oder Formen der Datenanalyse genannt.

Neben dem finanziellen Anschub lockt das Kinderhilfswerk Bewerber zudem mit möglicher technischer und ideeller Unterstützung wie bei Vernetzungs- und Mentorenprogrammen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Unternehmen haben nun bis zum 28. Februar dieses Jahres Zeit, sich für die Hilfestellungen und Förderungen zu bewerben.

UN weitet Blockchain-Portfolio aus

Zwar ist die neuste Ausschreibung im Förderungszweck selbst unspezifisch. Mit Blick auf die derzeit laufenden UN-Projekte lassen sich allerdings zahlreiche Beispiele und Anregungen finden, wie Distributed-Ledger-Technologien den Zwecken der Hilfsorganisation nutzen. So weiten die Vereinten Nationen ihr Blockchain-Portfolio im Zuge ihrer nachhaltigen Entwicklungsziele seit dem vergangenen Jahr stetig aus.

UNICEF etwa hatte bereits im August des vergangenen Jahres angekündigt, Ethereum-Blockchains und Smart Contracts für ihre Projekte untersuchen zu wollen. Ziel der laufenden Untersuchungen ist es, mithilfe der Technologien erfolgreicher und effizienter Hilfsgelder und Spenden zu sammeln. Zudem förderte das Kinderhilfswerk im November im Zuge einer großangelegten Entwicklungsmaßnahme das Blockchain-Start-up 9Needs in Südafrika mit 100.000 US-Dollar.

Ein weiteres Beispiel geglückter Blockchain-Anwendung der Vereinten Nationen ist das Pilotprogramm “Building Blocks” des Word Food Program WFP. Ziel dessen war, die Ethereum-Blockchain für eine schnelle und sichere Verteilung finanzielle Hilfsgüter zu nutzen. Getestet wurde es in Pakistan und Jordanien. Die Anwendung in anderen Ländern ist für 2018 geplant.

Zuletzt hatten die Vereinten Nationen zudem im November mit einer weiteren Blockchain-Initiative Aufsehen erregt. So setzt die UN seit dem vergangenen Jahr mit einem weltweit erstmaligen Pilotprojekt auf Distributed-Ledger-Technologie in ihrem Kampf gegen den Kinderhandel.

Damit mausern sich die Vereinten Nationen mit ihrem breiten Blockchain-Engagement zunehmend als Vorreiter für andere internationale Hilfsorganisationen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.