Finanzaufsichtsbehörde, UK: Finanzaufsichtsbehörde will Krypto-Derivate verbieten

Quelle: Shutterstock

UK: Finanzaufsichtsbehörde will Krypto-Derivate verbieten

Die britische Finanzaufsichtsbehörde (FCA) diskutiert das Verkaufsverbot von Krypto-Derivaten. Die Gründe dafür legte die FCA am 3. Juli in einer Pressemitteilung vor.

Großbritannien sieht eine Gefahr für seine Gesellschaft in Krypto-Derivaten. Wie aus einer Pressemitteilung vom 3. Juli hervorgeht, will die britische Finanzaufsichtsbehörde (FCA = Financial Conduct Authority) derartige Finanzprodukte für Privatleute verbieten.

Wir werden einschreiten“

Das Verbot wird derzeit für sämtliche Derivate (Differenzkontrakte, Optionen und Termingeschäfte) und Inhaberschuldverschreibungen (ETNs) diskutiert, die auf unregulierten Krypto-Anlagen aufbauen. Das Verbot betreffe sowohl inländische als auch ausländische Unternehmen, insofern sie in britischem Hoheitsgebiet operieren. Hierzu Christopher Woolard, Leiter der Abteilung für Strategie & Wettbewerb der FCA:

Bezüglich der im weiteren Sinne verstandenen Märkte für Differenzkontrakte und binäre Optionen, werden wir einschreiten, sobald wir betrügerische Produkte für Privatkunden entdecken. Diese [Finanzprodukte] sind komplexe Verträge, die auf komplexen Anlageklassen basieren.

Die Gründe für das Verbot

Im Angesicht dieser Bevormundung vonseiten des Staates will man das Raunen aus den Reihen der Wirtschaftsliberalen hören. Warum die FCA diesen Teil des Marktes jedoch nicht den freien Marktkräften überlassen will, begründet Woolard wie folgt:

Die meisten Konsumenten können den Wert von Derivaten, die auf unregulierten Krypto-Anlagen aufbauen, nicht wirklich einordnen. Die Preise sind sehr volatil und wie wir auf globalem Maßstab gesehen haben, können kriminelle Handlungen im Krypto-Bereich zu plötzlichen und unerwarteten Verlusten führen. Für uns ist es daher klar, dass diese Derivate und Inhaberschuldverschreibungen [ETN] für den Privatmann ungeeignet sind.

So geht die britische Finanzaufsichtsbehörde davon aus, den britischen Bürgern Verluste in Höhe von 75 bis 234,3 Millionen Pfund zu ersparen. Wie diese Zahlen ermittelt wurden, bleibt unklar. Bereits Ende letzten Jahres machte die FCA mit der Prüfung von Firmen im Krypto-Sektor auf sich aufmerksam. Als Konsequenz gab die FCA die „Guidance on Cryptoassets“ heraus. Ziel dieses Leitfadens ist indes vor allem, für Klarheit in der Regulierung zu sorgen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Finanzaufsichtsbehörde, UK: Finanzaufsichtsbehörde will Krypto-Derivate verbieten
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Finanzaufsichtsbehörde, UK: Finanzaufsichtsbehörde will Krypto-Derivate verbieten
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Finanzaufsichtsbehörde, UK: Finanzaufsichtsbehörde will Krypto-Derivate verbieten
Ethereum: ERC-721 Token auf dem Vormarsch
Altcoins

Der aktuelle Report der Krypto-Datenanalysefirma Coinmetrics widmet sich ausführlich der Ethereum Blockchain und dem damit verbundenen Ökosystem. Die Analysten stellen dabei unter anderem fest, dass Ethereum Token der Kryptowährung Ether hinsichtlich der Martkkapitalisierung zunehmend den Rang ablaufen. Vor allem der Token-Standard für digitale Unikate, ERC-721, erfreut sich laut Coinmetric wachsender Beliebtheit. 

Finanzaufsichtsbehörde, UK: Finanzaufsichtsbehörde will Krypto-Derivate verbieten
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Finanzaufsichtsbehörde, UK: Finanzaufsichtsbehörde will Krypto-Derivate verbieten
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Finanzaufsichtsbehörde, UK: Finanzaufsichtsbehörde will Krypto-Derivate verbieten
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Angesagt

xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.