Thailand: Zentralbank entwickelt eigene Kryptowährung

Quelle: shutterstock

Thailand: Zentralbank entwickelt eigene Kryptowährung

Die thailändische Zentralbank „Bank of Thailand“ entwickelt eine landeseigene Kryptowährung und macht dabei offenbar signifikante Fortschritte. Bereits im ersten Quartal 2019 soll die erste Phase des Projekts, die Entwicklung eines belastbaren Verfahrens zur Konsensbildung, abgeschlossen werden. Wie die Notenbank in einer Presseerklärung vom 21. August mitteilte, möchte sie mit dem Projekt dem technologischen Wandel in der Finanzwelt Rechnung tragen. Hierfür rief die Bank Partnerschaften mit acht thailändischen Geschäftsbanken aus, die sich an der Entwicklung der Digitalwährung beteiligen. 

Die kommende Digitalwährung soll laut der Presseerklärung nach einem „Proof of Concept“- Verfahren funktionieren, die die teilnehmenden Geschäftsbanken und die Bank of Thailand gemeinsam entwickeln und testen. Details über die technische Ausgestaltung des Verfahrens zur Konsensbildung gibt es bisher allerdings nicht. Neben dessen Entwicklung will man in der ersten Phase außerdem Vorgehen zur Einlagensicherung implementieren.

Der gesamte thailändische Finanzmarkt soll umgestaltet werden

Bereits der Name des Projektes ist bezeichnend. Es ist nach dem höchsten Berg des Landes, Inthanon, benannt. Dementsprechend hoch soll auch dessen Bedeutung für das Land sein. Mit dem Projekt will die Bank nicht nur eine neue Digitalwährung etablieren, sondern „die gesamte Infrastruktur des thailändischen Finanzmarktes umgestalten.“ Die thailändische Nationalbank sieht sich laut der Presseerklärung damit „auf einer Linie mit Projekten der Zentralbanken von Kanada, Hongkong und Singapur.“

Mittelweg zwischen staatlicher Zentralisierung und freiem Kryptohandel

Thailand setzt damit seinen in den letzten Monaten eingeschlagenen Kurs fort, sich gegenüber Digitalwährungen zu öffnen. Hatte sich das Land noch Anfang des Jahres wesentlich strenger präsentiert und den Banken den Handel mit Kryptowährungen untersagt, so vollzieht es nun offenbar eine Kehrtwende: Bereits Anfang August gab die thailändische Zentralbank den Geschäftsbanken grünes Licht für Investitionen im Kryptosektor. Die geplante, landeseigene Digitalwährung stellt einen weiteren Meilenstein bei der Positionierung des Landes gegenüber Kryptowährungen dar.

Thailand entscheidet sich damit für einen Mittelweg: Zwar werden Kryptowährungen nicht verboten, jedoch stark reguliert und stehen somit ein Stück weit unter staatlicher Kontrolle. Insofern gehört Thailand vielleicht nicht zu den kryptofreundlichsten Ländern der Welt, vermag jedoch ein realistisches Szenario anzubieten, wie Regulierung auch in anderen Ländern vonstatten gehen könnte.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Regulierung

Insider deuten einen Strategiewechsel bei Libra an: Offenbar gibt es nun konkrete Überlegungen, mehrere Varianten des geplanten Facebook Coins einzuführen. Bislang war der Plan, Libra durch einen Währungskorb zu decken. Nun verfolgen die Urheber einen weniger globalen Ansatz.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Blockchain

Der französische Erstligist Paris Saint-Germain (PSG) ist der jüngste Spitzenverein, der auf die Blockchain-Technologie setzt. Die am 28. Januar verkündete Zusammenarbeit mit dem Blockchain-Unternehmen Socios ermöglicht es PSG-Fans, mittels sogenannter Fan Token an Abstimmungen teilzunehmen.

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Krypto

Die Blockchain-Technologie steht im Allgemeinen für Fälschungssicherheit und Vertrauen. Auch eine von Englands beliebtesten Sportarten könnte bald schon von diesen Vorzügen Gebrauch machen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs (BTC) hat die 9.000-US-Dollar-Marke erfolgreich hinter sich gelassen. Während der Krypto-Markt insgesamt gut performt, lässt IOTA alle hinter sich. Mit 16 Prozent Plus legt der Token für das Internet der Dinge eine der besten Performances der Top 30 hin.

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Invest

Stack hat den ersten Bitcoin-Indexfonds im asiatischen Raum eingerichtet. Der Indexfonds ermöglicht Investoren die Integration von Bitcoin in ihr Anlageportfolio und stößt auf eine steigende Nachfrage an klassischen Finanzprodukten im Anlagebereich digitaler Assets.

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.