Thailands neues Krypto-Gesetz tritt in Kraft

Thailands neues Krypto-Gesetz tritt in Kraft

Der neuen Regulierung zufolge müssen sich alle Verkäufer von Kryptowährungen in Thailand bei einer staatlichen Stelle registrieren. Ansonsten drohen Geld- und Haftstrafen.

Am Sonntag, den 13. Mai, ist in Thailand das neue Krypto-Gesetz in Kraft getreten. Das finale Regelwerk umfasst 100 Absätze und definiert Kryptowährungen als digitale Vermögenswerte und Tokens, die reguliert und kontrolliert werden müssen. Verantwortlich für diese Regulierung ist die thailändische Security Exchange Commission (TSEC).

Innerhalb von 90 Tagen nach Bekanntgabe des neuen Gesetzes müssen sich alle Verkäufer von Kryptowährungen bei der TSEC melden und registrieren. Tun sie dies nicht, sind Geldstrafen fällig, die sich nach dem Transaktionsbetrag richten. Die Mindeststrafe für unregistrierten Krypto-Handel beträgt 500.000 Baht (circa 13.100 Euro), die Höchststrafe soll das Zweifache des gehandelten Wertes nicht überschreiten. Dementsprechend sind Haftstrafen von bis zu zwei Jahren möglich.

Kryptowährungen bleiben legal in Thailand

Das Gesetz ist in den letzten Monaten durch mehrere Überarbeitungen gegangen. Vor einer Legalisierung von Krypto-Handel müsse die Regierung die Bevölkerung zunächst über die damit verbundenen Risiken aufklären, hieß es. Die Gründe für die strenge Regulierung sind laut Finanzminister Apisak Tantivorawong das Verhindern von Geldwäsche, Steuerhinterziehung und anderen Verbrechen. Wichtig ist jedoch, dass Kryptowährungen weiterhin legal bleiben: Im Durcheinander der Verhandlungen um die neuen Regeln hatte die thailändische Zentralbank im Februar den Handel mit Kryptowährungen zeitweise untersagt. Ende März stand allerdings schon ein Plan für die Versteuerung der Gewinne auf dem Kryptomarkt fest.

ICOs betrachten die thailändischen Regulierer eher positiv als negativ. Der Vorsitzende der Thai Fintech Association (TFA) und ehemalige Finanzminister, Korn Chatikavanij, sagte, dass ICOs Vorteile für kleine Unternehmen bei der Kapitalbeschaffung bringen. Deshalb sollen diesbezügliche Regulierungen nicht zu streng ausfallen. Darüberhinaus sieht die thailändische Regierung Blockchain-Technologien abseits von Kryptowährungen ebenfalls als nützlich an, wie ein ranghoher Mitarbeiter des Finanzministeriums kürzlich betonte. Wie die Umsetzung des neuen Krypto-Gesetzes in Thailand aussehen wird, werden wir in den nächsten Monaten erfahren.

BTC-ECHO

Über Roman Maas

Roman MaasRoman Maas hat in Düsseldorf seinen Magister in Anglistik und Geschichte gemacht und danach in verschiedenen Redaktionen, Verlagen und Agenturen gearbeitet. Seit 2015 ist er als freier Autor beruflich und lokal unabhängig. Kryptowährungen und Blockchain bedeuten für ihn in erster Linie eine aufregende Entwicklung mit gewaltigen Möglichkeiten für eine dezentralisierte Zukunft.

Bildquellen

  • shutterstock_1032616390: Bitcoins Gold around Thailand flag and pickaxe on the left.3D Illustration. via Shutterstock

Ähnliche Artikel

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]

Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Das Wirtschaftsunternehmen Deloitte hat unter 1.000 Blockchain-Experten eine Umfrage gestartet. Dabei ging es vor allem um eines: die Zukunft der Blockchain. Das Ergebnis: Das wird schon. Bitcoin? Nein, danke! Blockchain? Ja, gerne! Ein solches oder ähnliches Credo hört man im Umfeld von Bitcoin und der darunterliegenden Technologie immer wieder (und immer häufiger). Die technologische Innovation […]

XRapid: Wie sich Ripple unabhängig von XRP weiterentwickelt

Ripple breitet sich weiter aus. Indem das Unternehmen neue Kooperationspartner zu ihrem Zahlungsnetzwerk xRapid hinzufügt, vergrößert es zunehmend seine Reichweite. Dies geschieht auch durch neue Standorte, vor allem im asiatischen Raum. Der XRP-Kurs befindet sich hingegen – zumindest im Monatsvergleich – auf Abwärtskurs. Dass man den Kurs des „Bankencoins“ XRP streng genommen nicht Ripple-Kurs nennen […]

Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen

90 Prozent der Mitarbeiter des mittlerweile japanischen Online-Handelsplatzes Binance haben sich gegen eine Banküberweisung entschieden. Ihr Gehalt wird monatlich per Binance Coin (BNB) ausgezahlt. Dies hat der CEO Changpeng Zhao gegenüber dem Newsportal TechCrunch bekannt gegeben. Zhao war aufgrund der Kooperation mit dem Liechtenstein Cryptoassets Exchange (LCX) in Europa. Am 18. August schrieb der Chefredakteur des […]