Zum Inhalt springen

Auf Expansionskurs Binance wagt in Thailand einen Neuanfang

Die Kryptobörse Binance hat nach einem Dämpfer in 2021 einen Partner gefunden, um sich den Weg zur Eröffnung einer regulierten Niederlassung in Thailand zu ebnen.

Christian Stede
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen
Binance

Quelle: Shutterstock

Die Kryptobörse Binance ist kurz davor, in Thailand einen neuen Anlauf zu starten. Dafür ist ein Abkommen mit Gulf Energy Development PCL geschlossen worden. Dies ist eine thailändische Holdinggesellschaft, die vom Milliardär Sarath Ratanavadi geleitet wird. Ihr Fokus liegt auf dem Energiesektor. Beide Seiten sind sich laut Bloomberg darin einig, dass die Infrastruktur der digitalen Wirtschaft in Thailand in den nächsten Jahren ein “schnelles Wachstum” erleben wird.

Zwar gibt es auch einige Länder, in denen Binance herbe Rückschläge verkraften musste. Aber dies scheint die Bestrebungen einer internationalen Expansion nicht zu hindern. Letzten Monat erhielt das Unternehmen die vorläufige Genehmigung der Zentralbank von Bahrain, Krypto-Services anzubieten.

Doch es ist nicht das erste Mal, dass Binance versucht, in Thailand Fuß zu fassen.

Behörde in Thailand stellte Anzeige gegen Binance

Aber 2021 erhielt die Kryptobörse eine Strafanzeige von der thailändischen Marktaufsichtsbehörde. Sie warf Binance vor, den Handel mit digitalen Vermögenswerten ohne Lizenz zu betreiben. Nun stehen die Zeichen aber offenbar auf Kooperation:

Unser Ziel ist es, mit der Regierung, den Regulierungsbehörden und innovativen Unternehmen zusammenzuarbeiten, um das Krypto- und Blockchain-Ökosystem in Thailand zu entwickeln

, zitiert Reuters einen Binance-Sprecher. Die Chancen dafür stehen nicht unbedingt schlecht. Denn die thailändische Digitalwirtschaft ist kurz davor, mehr regulatorische Klarheit für Kryptobörsen zu entwickeln. Der Generaldirektor des thailändischen Finanzministeriums hat in diesem Monat die regulatorische Transparenz zur obersten Priorität gemacht. Zuvor hatte er am 6. Januar eine geplante Kapitalertragssteuer von 15 Prozent auf Kryptohandelsgeschäfte angekündigt. 

Trotz dieser positiven Entwicklungen hat die thailändische Zentralbank aber wiederholt Warnungen an Geschäftsbanken und lokale Unternehmen bezüglich der Annahme von Kryptowährungen als Zahlungsmittel ausgesprochen. In Großbritannien hatte Binance im Dezember ebenfalls angekündigt, einen Neuanfang zu wagen. 

Du möchtest Shiba Inu (SHIB) kaufen?
Das ist unter anderem via eToro möglich. eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform.
Zum Anbieter
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #59 Mai 2022
Ausgabe #58 April 2022
Ausgabe #57 März 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.