Thailand: Nun offenbar doch Verbot des Krypto-Handels für Banken

Quelle: Khaosan Road by night, a world famous backpacker district in Bangkok via Shutterstock

Thailand: Nun offenbar doch Verbot des Krypto-Handels für Banken

In Thailand kommt es im Zuge eines regulatorischen Schritts zu einem Verbot des Handels mit Kryptowährungen. So soll es künftig Banken und anderen Finanzinstitutionen verboten sein, mit Coins oder Token zu handeln. Dies geht aus einem Rundschreiben der Zentralbank hervor.

Wie der Chef der thailändischen Zentralbank, Veerathai Santiprabhob, am heutigen Montag verlauten ließ, soll der Handel mit Kryptowährungen für institutionelle Investoren verboten werden. Laut Medienberichten sollen Banken und Kreditinstitute künftig weder in Kryptowährungen investieren, noch in den Handel mit diesen involviert sein.

Damit ist es Banken von nun an nicht mehr erlaubt, Handelsplätze- oder plattformen für den Krypto-Handel bereit zu stellen. Auch das Umtauschen von Kryptowährungen der Kunden in Fiat-Währungen ist Banken nicht mehr gestattet. Die Nutzung von Kreditkarten zum Kauf von Kryptowährungen wird anscheinend ebenfalls verboten.

Als Begründung wird von Seiten der Zentralbank – wie so oft bei staatlich initiierten Verboten von Kryptowährungen – das hohe Risiko genannt, was von Kryptowährungen ausgehe. Neben der Gefahr des Betrugs wird an dieser Stelle immer auch Geldwäsche, Schwarzmarkthandel und die Finanzierung terroristischen Aktivitäten genannt.

Bereits vergangene Woche berichteten wir über die Pläne der thailändischen Regierung, über eine strengere Regulierung von Kryptowährungen nachzudenken. So stellte das Finanzministerium eine Arbeitsgruppe aus Mitarbeitern der Bank of Thailand, dem Finanzministerium und der thailändischen Börsenaufsichtsbehörde Exchange Commission (SEC) zusammen, um eine Regulierung des Handels mit Kryptowährungen vorzubereiten. Der Blockchain-Technologie hingegen steht der südostasiatische Staat positiv gegenüber.

Speziell auf Asien liegt das Augenmerk, wenn es um strengere Regeln zur Regulierung von Kryptowährungen oder gar um Verbote geht. War es im letzten Jahr China, welches mit ICO-Verbot und der Schließung der Krypto-Börsen für Schlagzeilen sorgte, so machte in diesem Jahr bisher vor allem Südkorea von sich reden. Indien zeigt sich hingegen freundlicher gegenüber Kryptowährungen, und schließt ein Verbot zunächst aus.

Lies auch:  Schweiz: Bitcoin am Ticketautomaten

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
Regulierung

Die Krypto-Optionsbörse BitMEX bedient keine Kunden mehr in den USA und Québec.

China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
Blockchain

Die Cyberspace Administration of China (CAC) hat neue Regelungen für Blockchain-Unternehmen veröffentlicht.

EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
Krypto

In Russland kann die neue Legislaturperiode für einige Bewegung in der Bitcoin-Regulierung sorgen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
    BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
    ICO

    In einer Analyse von Smart-Contract-Daten präsentiert eine aktuelle Studie von BitMEX die Auswertung der ICOs der letzten Jahre.

    Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
    Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
    Funding

    Es ist soweit: In Liechtenstein läuft derzeit ein Security Token Offering (STO).

    Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
    Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
    Invest

    Krypto-Börsen erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit – daran haben auch zahlreiche Hacks wenig geändert.

    TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
    TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
    Szene

    Wie ist der Status quo bei TenX? Kann die Firma ohne ihre ikonische Führungsfigur Julian Hosp bestehen?

    Angesagt

    Zusammen, was zusammen gehört: Kooperation zwischen Genesis und BitGo bestätigt
    Sicherheit

    BitGo und Genesis Global Trading vermelden den Schulterschluss. Neben sicheren Cold-Storage-Verwahrlösungen für Bitcoin & Co.

    Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
    Bitcoin

    Blockstream kommt ihrer Vision, Bitcoin über Satelliten durchs All zu schießen, ein bisschen näher.

    Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
    Altcoins

    Nach einer Entwicklungsdauer von mehr als einem Jahr und insgesamt vier Testnets, erfolgte am 15.

    Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
    Kommentar

    Ein alt bekanntes Thema rückt wieder in den medialen Fokus: der Brexit.