Thailand: Nun offenbar doch Verbot des Krypto-Handels für Banken

Thailand: Nun offenbar doch Verbot des Krypto-Handels für Banken

In Thailand kommt es im Zuge eines regulatorischen Schritts zu einem Verbot des Handels mit Kryptowährungen. So soll es künftig Banken und anderen Finanzinstitutionen verboten sein, mit Coins oder Token zu handeln. Dies geht aus einem Rundschreiben der Zentralbank hervor.

Wie der Chef der thailändischen Zentralbank, Veerathai Santiprabhob, am heutigen Montag verlauten ließ, soll der Handel mit Kryptowährungen für institutionelle Investoren verboten werden. Laut Medienberichten sollen Banken und Kreditinstitute künftig weder in Kryptowährungen investieren, noch in den Handel mit diesen involviert sein.

Damit ist es Banken von nun an nicht mehr erlaubt, Handelsplätze- oder plattformen für den Krypto-Handel bereit zu stellen. Auch das Umtauschen von Kryptowährungen der Kunden in Fiat-Währungen ist Banken nicht mehr gestattet. Die Nutzung von Kreditkarten zum Kauf von Kryptowährungen wird anscheinend ebenfalls verboten.

Als Begründung wird von Seiten der Zentralbank – wie so oft bei staatlich initiierten Verboten von Kryptowährungen – das hohe Risiko genannt, was von Kryptowährungen ausgehe. Neben der Gefahr des Betrugs wird an dieser Stelle immer auch Geldwäsche, Schwarzmarkthandel und die Finanzierung terroristischen Aktivitäten genannt.

Bereits vergangene Woche berichteten wir über die Pläne der thailändischen Regierung, über eine strengere Regulierung von Kryptowährungen nachzudenken. So stellte das Finanzministerium eine Arbeitsgruppe aus Mitarbeitern der Bank of Thailand, dem Finanzministerium und der thailändischen Börsenaufsichtsbehörde Exchange Commission (SEC) zusammen, um eine Regulierung des Handels mit Kryptowährungen vorzubereiten. Der Blockchain-Technologie hingegen steht der südostasiatische Staat positiv gegenüber.

Speziell auf Asien liegt das Augenmerk, wenn es um strengere Regeln zur Regulierung von Kryptowährungen oder gar um Verbote geht. War es im letzten Jahr China, welches mit ICO-Verbot und der Schließung der Krypto-Börsen für Schlagzeilen sorgte, so machte in diesem Jahr bisher vor allem Südkorea von sich reden. Indien zeigt sich hingegen freundlicher gegenüber Kryptowährungen, und schließt ein Verbot zunächst aus.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]

Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Das Wirtschaftsunternehmen Deloitte hat unter 1.000 Blockchain-Experten eine Umfrage gestartet. Dabei ging es vor allem um eines: die Zukunft der Blockchain. Das Ergebnis: Das wird schon. Bitcoin? Nein, danke! Blockchain? Ja, gerne! Ein solches oder ähnliches Credo hört man im Umfeld von Bitcoin und der darunterliegenden Technologie immer wieder (und immer häufiger). Die technologische Innovation […]

XRapid: Wie sich Ripple unabhängig von XRP weiterentwickelt

Ripple breitet sich weiter aus. Indem das Unternehmen neue Kooperationspartner zu ihrem Zahlungsnetzwerk xRapid hinzufügt, vergrößert es zunehmend seine Reichweite. Dies geschieht auch durch neue Standorte, vor allem im asiatischen Raum. Der XRP-Kurs befindet sich hingegen – zumindest im Monatsvergleich – auf Abwärtskurs. Dass man den Kurs des „Bankencoins“ XRP streng genommen nicht Ripple-Kurs nennen […]

Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen

90 Prozent der Mitarbeiter des mittlerweile japanischen Online-Handelsplatzes Binance haben sich gegen eine Banküberweisung entschieden. Ihr Gehalt wird monatlich per Binance Coin (BNB) ausgezahlt. Dies hat der CEO Changpeng Zhao gegenüber dem Newsportal TechCrunch bekannt gegeben. Zhao war aufgrund der Kooperation mit dem Liechtenstein Cryptoassets Exchange (LCX) in Europa. Am 18. August schrieb der Chefredakteur des […]