Thailand: Nun offenbar doch Verbot des Krypto-Handels für Banken

Thailand: Nun offenbar doch Verbot des Krypto-Handels für Banken

In Thailand kommt es im Zuge eines regulatorischen Schritts zu einem Verbot des Handels mit Kryptowährungen. So soll es künftig Banken und anderen Finanzinstitutionen verboten sein, mit Coins oder Token zu handeln. Dies geht aus einem Rundschreiben der Zentralbank hervor.

Wie der Chef der thailändischen Zentralbank, Veerathai Santiprabhob, am heutigen Montag verlauten ließ, soll der Handel mit Kryptowährungen für institutionelle Investoren verboten werden. Laut Medienberichten sollen Banken und Kreditinstitute künftig weder in Kryptowährungen investieren, noch in den Handel mit diesen involviert sein.

Damit ist es Banken von nun an nicht mehr erlaubt, Handelsplätze- oder plattformen für den Krypto-Handel bereit zu stellen. Auch das Umtauschen von Kryptowährungen der Kunden in Fiat-Währungen ist Banken nicht mehr gestattet. Die Nutzung von Kreditkarten zum Kauf von Kryptowährungen wird anscheinend ebenfalls verboten.

Als Begründung wird von Seiten der Zentralbank – wie so oft bei staatlich initiierten Verboten von Kryptowährungen – das hohe Risiko genannt, was von Kryptowährungen ausgehe. Neben der Gefahr des Betrugs wird an dieser Stelle immer auch Geldwäsche, Schwarzmarkthandel und die Finanzierung terroristischen Aktivitäten genannt.

Bereits vergangene Woche berichteten wir über die Pläne der thailändischen Regierung, über eine strengere Regulierung von Kryptowährungen nachzudenken. So stellte das Finanzministerium eine Arbeitsgruppe aus Mitarbeitern der Bank of Thailand, dem Finanzministerium und der thailändischen Börsenaufsichtsbehörde Exchange Commission (SEC) zusammen, um eine Regulierung des Handels mit Kryptowährungen vorzubereiten. Der Blockchain-Technologie hingegen steht der südostasiatische Staat positiv gegenüber.

Speziell auf Asien liegt das Augenmerk, wenn es um strengere Regeln zur Regulierung von Kryptowährungen oder gar um Verbote geht. War es im letzten Jahr China, welches mit ICO-Verbot und der Schließung der Krypto-Börsen für Schlagzeilen sorgte, so machte in diesem Jahr bisher vor allem Südkorea von sich reden. Indien zeigt sich hingegen freundlicher gegenüber Kryptowährungen, und schließt ein Verbot zunächst aus.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Ethereum-Mining: Die umweltschonende Variante aus Island

Es ist so simpel wie genial: Eine Mathelehrerin aus Island nutzt überschüssige Energie von Farmern zum Ethereum-Mining. Die Isländerin Hannesdóttir kauft den Landwirten ihren überschüssigen Strom ab und betreibt damit Mining-Anlagen, meist sogar in den Räumen der Bauern selbst. Die Mining-Rigs wiederum heizen die Gebäude auf, wodurch die Landwirte Heizkosten sparen. Es ist eine Win-Win-Win-Situation. […]

Tether Limited: Macht sich das Unternehmen aus dem Staub?

Tether Limited, das Unternehmen hinter dem Stable Coin USDT scheint sich langsam aufzulösen – zumindest sprechen dafür einige Bewegungen auf ihrem Konto. Um zu verstehen, was da gerade passiert, muss man zwei Dinge verstehen: das Omni-Protokoll und Arbitrage. Über den (vermeintlichen) Stable Coin Tether wurde in letzter Zeit häufig debattiert. Die aktuellste Vermutung: Das Unternehmen […]

Trade.io: TIO im Wert von 7,8 Millionen US-Dollar aus Cold Storage entwendet

Die Plattform Trade.io registrierte am vergangenen Sonntag, dem 21. Oktober, ungewöhnliche Kontobewegungen auf ihrer Firmen-Wallet. Nach kurzer Zeit ist klar: Die Schweizer Firma ist Opfer eines Hacks geworden. Unbekannte entwendeten dabei 50 Millionen Einheiten des ERC-20-Token TIO. Das entspricht einem Fiatgegenwert von etwa 7,8 Millionen US-Dollar. Krypto-Börsen sind nicht vor Hacks gefeit. Diese Erkenntnis ist […]

Brian Kelly: Bitcoin Bull Run kommt 2019

Bitcoin-Bulle Brian Kelly hält am Bull-Run-Narrativ fest. Trotz 60 Prozent Verlust seit Jahresbeginn sieht der CNBC-Moderator keinen Grund zur Panik. Die institutionellen Neuankömmlinge wie Fidelity Investments in der Krypto-Arena seien „fantastische Nachrichten“ für alle Bitcoin-Anleger. Die Nachricht über den angekündigten Krypto-Trading-Desk von Fidelity lässt auch altbekannte Bitcoin-Freunde wie den „Fast-Money“-Moderator Brian Kelly nicht kalt. Während […]