Bank of Thailand ebnet Banken den Weg zum Kryptomarkt

Quelle: shutterstock

Bank of Thailand ebnet Banken den Weg zum Kryptomarkt

Gute Nachrichten für Thailands Banken: Die Zentralbank Bank of Thailand (POT) hat mit einem Rundschreiben an die Finanzinstitute grünes Licht für Investitionen im Kryptosektor gegeben.

Tochterunternhemen von thailändischen Finanzinstituten ist es nun gestattet, sich an Kryptogeschäften zu beteiligen, einschließlich der Herausgabe eigener Token. Auch Investitionen in Kryptowährungen sind den Tochtergesellschaften nun erlaubt, vorausgesetzt, sie befolgen die von ihren jeweiligen Aufsichtsbehörden festgelegten Regeln. Dabei besteht für die Muttergesellschaften für die Kryptoaktivitäten ihrer Töchter eine Aufsichtspflicht hinsichtlich der Risiken, die mit dem Kryptomarkt verbunden sind. Außerdem haben die Banken dafür Sorge zu tragen, dass ihre Tochterunternehmen gemäß der bestehenden Regeln zu Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismus handeln. Neu gegründete Tochtergesellschaften müssen erst über ihre Muttergesellschaften eine Genehmigung bei der BOT beantragen.

Strengere Regeln für Geschäftsbanken

Deutlich strenger fallen die Regeln für Finanzinstitute selbst aus. So dürfen etwa Geschäftsbanken weder Token herausgeben, noch in digitale Assets investieren. Darunter fallen laut BOT sowohl Token als auch Kryptowährungen. Ferner ist es ihnen nicht gestattet, über Makler oder Börsen am Kryptomarkt teilzunehmen. Token dürfen nur herausgegeben oder gekauft werden, wenn dies eine Verbesserung der Bankdienstleistungen zum Ziel hat. Die Bank of Thailand begründet dies damit, dass eine „hodlende“ Geschäftsbank angesichts des noch verhältnismäßig jungen und schwer einschätzbaren Kryptomarktes das Kundenvertrauen in die Finanzinstitutionen des Landes beeinträchtigen könnte.

Regulierung macht’s möglich

Die thailändische Zentralbank revidiert mit diesem Vorstoß ihr Rundschreiben vom Februar. In diesem wurde den Banken des Landes das Geschäft mit Kryptowährungen weitestgehend untersagt. Der Sinneswandel der BOT kam dabei nicht von ungefähr: Seit dem 13. Mai gehört Thailand zu den wenigen Ländern, in denen für Kryptowährungen und ICOs gesetzliche Rahmenbedingungen geschaffen wurden. Die thailändische Börsenaufsichtsbehörde Thailand Security Exchange Commission (TSEC) hat das Regelwerk entwickelt. Es beinhaltet unter anderem, dass Verkäufer von Kryptowährungen sich bei der TSEC registrieren müssen, andernfalls drohen Geld- und Haftstrafen von bis zu zwei Jahren.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

5 Gründe für einen Bitcoin ETF
5 Gründe für einen Bitcoin ETF
Invest

Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
Kolumne

Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.

BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
Regulierung

Die Krypto-Optionsbörse BitMEX bedient keine Kunden mehr in den USA und Québec.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Angesagt

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

    Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
    Kolumne

    Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.