Thailand, Thailand plant Verschärfung der Krypto-Gesetze

Quelle: Shutterstock

Thailand plant Verschärfung der Krypto-Gesetze

Thailand will die bestehenden Gesetze für Krypto-Plattformen und Börsen schärfen. Mithilfe strikterer Vorschriften will man so die Gefahr möglicher Geldwäsche bekämpfen und internationale Standards umsetzen, verkündete der Generalsekretär der zuständigen Behörde AMLO in dieser Woche.

Für Kriminelle, die mit Bitcoin & Co. ihre Verbrechen finanzieren, wird die Luft immer dünner. Nachdem die Financial Action Task Force (FATF) im Juni die weltweiten Standards für den Umgang mit Krypto-Börsen verschärfte, folgt nun Land um Land den Empfehlungen des internationalen Anti-Geldwäschegremiums. Bislang machten die Niederlande und Kanada den Anfang und schraubten an ihrer nationalen Gesetzgebung. Nun will auch Thailand nachziehen und seinen heimischen Börsenbetreibern strengere Regeln vorschreiben.

Wie die thailändische Tageszeitung Bangkok Post berichtet, werden Börsen ihre Aktivitäten gemeinsam mit Kundendaten künftig an die zuständigen Behörden melden müssen. Dies erklärte der Generalsekretär des staatlichen Büros zur Geldwäschebekämpfung AMLO Preecha Charoensahayanon der Zeitung am Montag, den 5. August.

Derzeit verfolge man im Land zwar kaum Verdachtsfälle. Dennoch sei sich der Behördenleiter des kriminellen Potenzials von Kryptowährungen sicher. Seiner Ansicht nach würden Kriminelle Bitcoin, Ether und andere Digitalwährungen in Zukunft häufiger nutzen, um ihre Finanzströme zu verschleiern. Dies gelte es vonseiten der Behörde zu verhindern.

[Kryptowährungen] werden zum Werkzeug kommender Geldwäsche […]. Deshalb passen wir nun die Gesetze an, um uns auf die neuen Online-Missionen vorzubereiten,

so die überzeugte Haltung des AMLO-Chefs.


Thailand, Thailand plant Verschärfung der Krypto-Gesetze
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Als erste Maßnahme wolle man deshalb an den nationalen Vorschriften zur Bekämpfung von Geldwäsche feilen. Dies soll es den Beamten in Verdachtsfällen künftig ermöglichen, sämtliche Transaktionen im Land zurückzuverfolgen. Dabei will das Geldwäsche-Büro international gültige Standards anwenden.

FATF-Standard als Blaupause

Nach den Vorschriften der FATF, zu deren Mitgliedern Thailand zählt, müssen sich Krypto-Börsen zunächst bei den zuständigen Behörden registrieren. Daraufhin sind die Börsenbetreiber und sonstige Krypto-Plattformen dann verpflichtet, Sender- und Empfängerdaten von Überweisungen auszutauschen sowie verdächtige Transaktionen der Finanzaufsicht zu melden.

Ziel der für die 39 Mitglieder geltenden Richtlinie ist es, Nutzer von Kryptowährungen klar zu identifizieren. Einerseits soll dies Geldwäschern, Drogenhändlern, Betrügern und sonstigen Kriminellen das Handwerk legen. Andererseits lösen die Transparenz-Vorgaben Krypto-Unternehmen vom scheinbar immerwährenden Verdacht der Kriminalität.

Beobachtern zufolge könnten die neuen Vorschriften Thailand neben der Aufklärung von Verbrechen zudem dabei helfen, sein Engagement im Blockchain-Sektor auszubauen. Weltweit gehört das Königreich zu einem der ersten Länder, die mit klaren gesetzlichen Vorschriften auf den Boom von Distributed-Ledger-Technologie und Kryptowährungen antworteten und damit für Krypto-Enthusiasten ein attraktives Geschäftsumfeld schaffen wollen. Derzeit benötigen thailändische Blockchain-Unternehmen zwar zahlreiche behördliche Lizenzen, ihr Betrieb wird dann jedoch nach Vorschrift besteuert und muss keine gesetzlichen Grauzonen fürchten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Thailand, Thailand plant Verschärfung der Krypto-Gesetze
Regulierungs-ECHO: Stürmische Zeiten für Libra
Insights

In Großbritannien sind Krypto-Werte weder Währungen noch Wertpapiere, während die zuständige Wertpapieraufsicht in den USA den Herausgeber des VERI Token zur Kasse bittet und die Wertpapierkommission in Ontario den Prospekt von 3iQ unter Vorbehalt zulässt. Fernab von Wertpapieren warnt die BaFin vor Krypto-Assets und Facebook hat bei der Kryptowährung Libra erneut Rückschläge einstecken müssen. Das Regulierungs-ECHO.

Thailand, Thailand plant Verschärfung der Krypto-Gesetze
Russland will Bitcoin & Co. konfiszierbar machen
Politik

Russische Gesetzesmacher wollen Krypto-Anlagen in Zukunft genauso konfiszierbar machen wie traditionelle Kapitalgüter. Bis zum 31. Dezember 2021 will das Innenministerium gemeinsam mit zahlreichen staatlichen Partnerbehörden einen entsprechenden Gesetzesentwurf ausarbeiten. Vorher steht aber noch die Entscheidung über den rechtlichen Status von Bitcoin & Co. im größten Land der Welt an.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Thailand, Thailand plant Verschärfung der Krypto-Gesetze
Ethereum in der Finanzwelt: ConsenSys investiert in ACTUS-Protokoll
Blockchain

ConsenSys Labs investiert in das schweizerische FinTech-Start-up Atpar. Das Unternehmen entwickelt das ACTUS-Protokoll, das eine Interoperabilität von Finanzdienstleistungen im Bankenwesen verspricht. ConsenSys fördert Projekte, die Finanzanwendungen im Ethereum-Ökosystem unterstützen.

Thailand, Thailand plant Verschärfung der Krypto-Gesetze
Bitcoin kämpft mit 9.000 US-Dollar, Kurs von Dx Chain Token explodiert: Altcoin-Marktanalyse
Kursanalyse

Auch diese Woche schafft es der Kryptogesamtmarkt nicht die Marke von 245 Milliarden US-Dollar auf Tagesbasis zu überwinden. Aktuell oszilliert die Gesamtmarktkapitalisierung um den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage bei 236 Milliarden US-Dollar.  Somit bewegt sich der Gesamtmarkt in einer engen Spanne von knapp zehn Prozent. Der Unterstützungsbereich um 230 Milliarden US-Dollar auf Wochensicht gibt dem Kurs weiterhin Halt und lässt den Markt abermals seitlich tendieren.

Thailand, Thailand plant Verschärfung der Krypto-Gesetze
Singapurs Zentralbank und J.P. Morgan testen Blockchain-Überweisungen
Blockchain

Die Monetary Authority of Singapore (MAS), die Zentralbank Singapurs, hat gemeinsam mit J.P. Morgan ein Blockchain-Netzwerk für grenzüberschreitende Zahlungen entwickelt. Das blockchainbasierte Netzwerk Ubin unterstützt Transaktionen in verschiedenen Währungen über dieselbe Plattform und führt den Zahlungsverkehr über eine Schnittstelle zusammen.

Thailand, Thailand plant Verschärfung der Krypto-Gesetze
Blockchain-Bank: Tencent erhält Lizenz für Hongkong
Blockchain

Der chinesische Großkonzern Tencent baut sein Blockchain-Engagement weiter aus. Künftig darf der Internetriese in Hongokong blockchainbasiertes Banking anbieten.

Angesagt

Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

USA: Heimatschutzministerium investiert in neue Blockchain-Plattform
Blockchain

Die Blockchain-Technologie eröffnet bekanntlich verschiedenste Möglichkeiten der Überwachung und Kontrolle von Produkten und Lieferketten. Das macht sie nicht nur für die Privatwirtschaft interessant. Auch Sicherheitsbehörden entdecken zunehmend den Nutzen der Technologie. So auch das US-Amerikanische Department of Homeland Security.

Regulierungs-ECHO: Stürmische Zeiten für Libra
Insights

In Großbritannien sind Krypto-Werte weder Währungen noch Wertpapiere, während die zuständige Wertpapieraufsicht in den USA den Herausgeber des VERI Token zur Kasse bittet und die Wertpapierkommission in Ontario den Prospekt von 3iQ unter Vorbehalt zulässt. Fernab von Wertpapieren warnt die BaFin vor Krypto-Assets und Facebook hat bei der Kryptowährung Libra erneut Rückschläge einstecken müssen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Öl und DAX holen auf
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den Vergleichsassets ist weiterhin sehr gering. Mit vier Prozent ist die Volatilität von BTC zwar sehr hoch, jedoch seit einiger Zeit stabil bei diesem Level. Zudem ist die Performance Bitcoins immer noch besser als die der Vergleichsmärkte, allerdings scheinen diese aktuell aufzuholen.