Thailand plant Verschärfung der Krypto-Gesetze

Quelle: Shutterstock

Thailand plant Verschärfung der Krypto-Gesetze

Thailand will die bestehenden Gesetze für Krypto-Plattformen und Börsen schärfen. Mithilfe strikterer Vorschriften will man so die Gefahr möglicher Geldwäsche bekämpfen und internationale Standards umsetzen, verkündete der Generalsekretär der zuständigen Behörde AMLO in dieser Woche.

Für Kriminelle, die mit Bitcoin & Co. ihre Verbrechen finanzieren, wird die Luft immer dünner. Nachdem die Financial Action Task Force (FATF) im Juni die weltweiten Standards für den Umgang mit Krypto-Börsen verschärfte, folgt nun Land um Land den Empfehlungen des internationalen Anti-Geldwäschegremiums. Bislang machten die Niederlande und Kanada den Anfang und schraubten an ihrer nationalen Gesetzgebung. Nun will auch Thailand nachziehen und seinen heimischen Börsenbetreibern strengere Regeln vorschreiben.

Wie die thailändische Tageszeitung Bangkok Post berichtet, werden Börsen ihre Aktivitäten gemeinsam mit Kundendaten künftig an die zuständigen Behörden melden müssen. Dies erklärte der Generalsekretär des staatlichen Büros zur Geldwäschebekämpfung AMLO Preecha Charoensahayanon der Zeitung am Montag, den 5. August.

Derzeit verfolge man im Land zwar kaum Verdachtsfälle. Dennoch sei sich der Behördenleiter des kriminellen Potenzials von Kryptowährungen sicher. Seiner Ansicht nach würden Kriminelle Bitcoin, Ether und andere Digitalwährungen in Zukunft häufiger nutzen, um ihre Finanzströme zu verschleiern. Dies gelte es vonseiten der Behörde zu verhindern.

[Kryptowährungen] werden zum Werkzeug kommender Geldwäsche […]. Deshalb passen wir nun die Gesetze an, um uns auf die neuen Online-Missionen vorzubereiten,

so die überzeugte Haltung des AMLO-Chefs.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Als erste Maßnahme wolle man deshalb an den nationalen Vorschriften zur Bekämpfung von Geldwäsche feilen. Dies soll es den Beamten in Verdachtsfällen künftig ermöglichen, sämtliche Transaktionen im Land zurückzuverfolgen. Dabei will das Geldwäsche-Büro international gültige Standards anwenden.

FATF-Standard als Blaupause

Nach den Vorschriften der FATF, zu deren Mitgliedern Thailand zählt, müssen sich Krypto-Börsen zunächst bei den zuständigen Behörden registrieren. Daraufhin sind die Börsenbetreiber und sonstige Krypto-Plattformen dann verpflichtet, Sender- und Empfängerdaten von Überweisungen auszutauschen sowie verdächtige Transaktionen der Finanzaufsicht zu melden.

Ziel der für die 39 Mitglieder geltenden Richtlinie ist es, Nutzer von Kryptowährungen klar zu identifizieren. Einerseits soll dies Geldwäschern, Drogenhändlern, Betrügern und sonstigen Kriminellen das Handwerk legen. Andererseits lösen die Transparenz-Vorgaben Krypto-Unternehmen vom scheinbar immerwährenden Verdacht der Kriminalität.

Beobachtern zufolge könnten die neuen Vorschriften Thailand neben der Aufklärung von Verbrechen zudem dabei helfen, sein Engagement im Blockchain-Sektor auszubauen. Weltweit gehört das Königreich zu einem der ersten Länder, die mit klaren gesetzlichen Vorschriften auf den Boom von Distributed-Ledger-Technologie und Kryptowährungen antworteten und damit für Krypto-Enthusiasten ein attraktives Geschäftsumfeld schaffen wollen. Derzeit benötigen thailändische Blockchain-Unternehmen zwar zahlreiche behördliche Lizenzen, ihr Betrieb wird dann jedoch nach Vorschrift besteuert und muss keine gesetzlichen Grauzonen fürchten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report
EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report
Politik

Die gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Union publiziert einen Report zum Thema Blockchain. Das Dokument mit dem Titel „Blockchain Now and Tomorrow“ analysiert den aktuellen Stand der Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Es kommt zu dem Schluss, dass Bitcoin & Co. ein riesiges Potential für die Zukunft besitzen. Nichtsdestotrotz weisen die Autoren auf Risiken hin.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Angesagt

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: