Thailand plant Verschärfung der Krypto-Gesetze

Quelle: Shutterstock

Thailand plant Verschärfung der Krypto-Gesetze

Thailand will die bestehenden Gesetze für Krypto-Plattformen und Börsen schärfen. Mithilfe strikterer Vorschriften will man so die Gefahr möglicher Geldwäsche bekämpfen und internationale Standards umsetzen, verkündete der Generalsekretär der zuständigen Behörde AMLO in dieser Woche.

Für Kriminelle, die mit Bitcoin & Co. ihre Verbrechen finanzieren, wird die Luft immer dünner. Nachdem die Financial Action Task Force (FATF) im Juni die weltweiten Standards für den Umgang mit Krypto-Börsen verschärfte, folgt nun Land um Land den Empfehlungen des internationalen Anti-Geldwäschegremiums. Bislang machten die Niederlande und Kanada den Anfang und schraubten an ihrer nationalen Gesetzgebung. Nun will auch Thailand nachziehen und seinen heimischen Börsenbetreibern strengere Regeln vorschreiben.

Wie die thailändische Tageszeitung Bangkok Post berichtet, werden Börsen ihre Aktivitäten gemeinsam mit Kundendaten künftig an die zuständigen Behörden melden müssen. Dies erklärte der Generalsekretär des staatlichen Büros zur Geldwäschebekämpfung AMLO Preecha Charoensahayanon der Zeitung am Montag, den 5. August.

Derzeit verfolge man im Land zwar kaum Verdachtsfälle. Dennoch sei sich der Behördenleiter des kriminellen Potenzials von Kryptowährungen sicher. Seiner Ansicht nach würden Kriminelle Bitcoin, Ether und andere Digitalwährungen in Zukunft häufiger nutzen, um ihre Finanzströme zu verschleiern. Dies gelte es vonseiten der Behörde zu verhindern.

[Kryptowährungen] werden zum Werkzeug kommender Geldwäsche […]. Deshalb passen wir nun die Gesetze an, um uns auf die neuen Online-Missionen vorzubereiten,


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

so die überzeugte Haltung des AMLO-Chefs.

Als erste Maßnahme wolle man deshalb an den nationalen Vorschriften zur Bekämpfung von Geldwäsche feilen. Dies soll es den Beamten in Verdachtsfällen künftig ermöglichen, sämtliche Transaktionen im Land zurückzuverfolgen. Dabei will das Geldwäsche-Büro international gültige Standards anwenden.

FATF-Standard als Blaupause

Nach den Vorschriften der FATF, zu deren Mitgliedern Thailand zählt, müssen sich Krypto-Börsen zunächst bei den zuständigen Behörden registrieren. Daraufhin sind die Börsenbetreiber und sonstige Krypto-Plattformen dann verpflichtet, Sender- und Empfängerdaten von Überweisungen auszutauschen sowie verdächtige Transaktionen der Finanzaufsicht zu melden.

Ziel der für die 39 Mitglieder geltenden Richtlinie ist es, Nutzer von Kryptowährungen klar zu identifizieren. Einerseits soll dies Geldwäschern, Drogenhändlern, Betrügern und sonstigen Kriminellen das Handwerk legen. Andererseits lösen die Transparenz-Vorgaben Krypto-Unternehmen vom scheinbar immerwährenden Verdacht der Kriminalität.

Beobachtern zufolge könnten die neuen Vorschriften Thailand neben der Aufklärung von Verbrechen zudem dabei helfen, sein Engagement im Blockchain-Sektor auszubauen. Weltweit gehört das Königreich zu einem der ersten Länder, die mit klaren gesetzlichen Vorschriften auf den Boom von Distributed-Ledger-Technologie und Kryptowährungen antworteten und damit für Krypto-Enthusiasten ein attraktives Geschäftsumfeld schaffen wollen. Derzeit benötigen thailändische Blockchain-Unternehmen zwar zahlreiche behördliche Lizenzen, ihr Betrieb wird dann jedoch nach Vorschrift besteuert und muss keine gesetzlichen Grauzonen fürchten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Kolumne

Insbesondere Länder mit dysfunktionalen Finanzsystemen profitieren von Bitcoin, heißt es. Doch hält die These einem Blick in die Zahlen stand?

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Angesagt

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: