FATF fordert Überwachung von Bitcoin-Börsen: Das Regulierungs-ECHO

Quelle: Shutterstock

FATF fordert Überwachung von Bitcoin-Börsen: Das Regulierungs-ECHO

Allen voran das Treffen der G20-Finanzminister gibt uns einen Einblick in den möglichen Umgang mit Bitcoin und Co. Das Credo: Man strebe ein multilaterales Regelwerk an. Auf der anderen Seite dürften bald erscheinende Leitlinien der Financial Action Task Force für strengere Regelungen im Umgang mit Krypto-Börsen sorgen. 

Das Wichtigste der Woche im Regulierungs-ECHO.

Financial Action Task Force (FATF) will strenge Regeln für Bitcoin-Börsen

Die FATF verabschiedet ihre geplanten Richtlinien zur Regulierung von Bitcoin & Co. am 21. Juni. Und die haben es in sich. Branchenbeobachter wie Eric Turner vom Krypto-Thinktank Messari, sprach etwa von „der größten Bedrohung für Krypto heute“.

Die Anti-Geldwäsche-Behörde FATF sieht vor, dass Mitgliedsstaaten Krypto-Exchanges verpflichten, Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender von Bitcoin-Transaktionen, die das Volumen von 1.000 US-Dollar übersteigen, an die Zahlungsdienstleister weiterzuleiten. Aufgrund der technologischen Struktur der Blockchain ist dies allerdings nur sehr schwer möglich. Schließlich sind Transaktionsdaten meist zumindest pseudonym.

Die Lösung wäre laut John Roth, Chief Compliance and Ethics Officer bei der Bitcoin-Börse Bittrex, etwa ein paralleles Krypto-System zwischen allen Exchanges aufzubauen.

Entweder wird eine vollständige und grundlegende Umstrukturierung der Blockchain-Technologie erforderlich sein, oder es wird ein globales paralleles System benötigt, das sozusagen unter den etwa 200 Börsen der Welt aufgebaut werden muss.

Booz Allen Hamilton gibt Blockchain-Empfehlungen für Staaten

Wie kann man die Blockchain in der Verwaltung einsetzen? Dieser Frage geht die Beratungsfirma Booz Allen Hamilton in einem kürzlich veröffentlichten Report nach.

Sie liefern dafür fünf Leitfragen, die sich Entscheider stellen sollten:

  • Bietet Blockchain einen wirklichen Vorteil für die Informationssicherheit, die Transparenz von oder das Vertrauen in die betreffende Struktur?
  • Kann die Blockchain praktikabel und effizient angewandt werden?
  • Welches Blockchain-Design ist angemessen?
  • Stehen die Anschaffungskosten einer Blockchain-Lösung in einem akzeptablen Verhältnis zu den Informationsgewinnen?
  • Bewegt sich die Implementierung im Rahmen geltender Datenschutzgesetze?

Vor allem im Gesundheitssektor können diese Fragen meist mit Ja beantwortet werden.

Allerdings fällt das Fazit doch eher nüchtern aus:

Ob Blockchain eine erfolgreiche Anwendung für Regierungszwecke wird, bleibt unklar. Aktuell ist die Anwendung von Blockchain für staatliche Programme und Ausführungen begrüßenswert, wenn sie im Bereich des Möglichen liegt.

G20-Finanzminister zeigen Offenheit für Kryptowährungen

Am Wochenende des 8. und 9. Junis fand im japanischen Fukoka das Gipfeltreffen der G20-Finanzminister statt. Auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz war zugegen. Neben Themen wie Steuerflucht besprach man auch den regulatorischen Umgang mit Kryptowährungen wie Bitcoin. Erstaunlicherweise liest sich das Abschlusskommuniqué erfrischend liberal:

Technologische Innovationen, inklusive denen, die Krypto-Anlagen zugrunde liegen, können bedeutende Vorteile für das Finanzsystem liefern und damit die Wirtschaft bereichern.

Natürlich wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Gipfels nicht müde, abermals auf die klassischen Vorwürfe wie Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu rekurrieren.

Darüber hinaus findet der Bericht des Financial Stability Board (FSB), in dem sich der Finanzstabilitätsrat zu den Auswirkungen von Distributed-Ledger-Technologien auf die internationale Finanzstabilität äußert, ausdrücklich Unterstützung. Die FSB warnt zwar vor Kapitalkonzentration in digitalen Finanzsystemen, stellt aber auch Stabilisierungspotenzial von dezentralen Finanztechnologien für die internationale Wirtschaft fest.

Ferner strebe man eine internationale Kooperation in Sachen Krypto-Regulierung an. Man scheint verstanden zu haben, dass Bitcoin ein globales Phänomen ist. Immerhin.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Das Regulierungs-ECHO: SEC erlaubt erstmals STO auf amerikanischem Boden
Das Regulierungs-ECHO: SEC erlaubt erstmals STO auf amerikanischem Boden
Kolumne

Hier ist wie immer alles, was ihr in Sachen Krypto- und Bitcoin-Regulierung in der vergangenen Woche verpasst haben könntet: Facebook steht dem US-Senat hinsichtlich Libra Rede und Antwort, eine deutsche Anti-Geldwäsche-Spezialeinheit wird womöglich mit deutlich invasiveren Kompetenzen ausgestattet und die SEC erlaubt erstmals ein STO auf amerikanischem Boden.

Trump outet sich als Bitcoin-Gegner – und triggert die Szene: Das Meinungs-ECHO
Trump outet sich als Bitcoin-Gegner – und triggert die Szene: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Trump ist kein Bitcoin-Fan, ganz im Gegensatz zu Matt Odell. Das Meinungs-ECHO mit den interessantesten Meinungen zur Kryptowährung Nummer Eins.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Angesagt

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Ernst & Young erhält 49 Mio. US-Dollar für Blockchain-Förderung
Blockchain

Ernst & Young, das global operierende Netzwerk selbstständiger Unternehmen, erhält einen 49 Millionen US-Dollar schweren Zuschuss für ihre „Intelligent Automation and Artificial Intelligence Services“. Diese Services sehen unter anderem Proof of Concepts für Künstliche-Intelligenz- und Blockchain-Lösungen vor. 

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: