Anti-Geldwäscherichtlinien: Kanadische Behörden schärfen Vorschriften für Bitcoin-Börsen

Quelle: Shutterstock

Anti-Geldwäscherichtlinien: Kanadische Behörden schärfen Vorschriften für Bitcoin-Börsen

Kanada schärft seine Anti-Geldwäscherichtlinien. Künftig gelten Bitcoin-Börsen im Land als Dienstleister für Geldgeschäfte und unterliegen damit strikten Know-Your-Customer-Auflagen. Mit den neuen Regeln setzen die kanadischen Behörden die jüngsten Beschlüsse der Financial Action Task Force um. Das internationale Gremium zur Bekämpfung von Geldwäsche hatte die strengeren Vorschriften gegenüber Kryptowährungen für seine Mitglieder im Juni auf den Weg gebracht.

Nicht weniger als 46,7 Milliarden kanadische Dollar (rund 42 Milliarden Euro) sollen Berichten zufolge jedes Jahr ihren Weg an der Steuer vorbei in den Wirtschaftskreislauf Kanadas finden. Ein Großteil des oft illegal erwirtschafteten Schwarzgeldes soll dabei über Immobiliengeschäfte ins Land fließen. Doch auch Kryptowährungen sollen vor allem von Seiten des organisierten Verbrechens immer wieder genutzt werden, um Gelder steuerfrei von A nach B zu befördern.

Auf diesen alten Verdacht antworten die kanadischen Behörden nun und schärfen ihre Vorschriften für Krypto-Unternehmen. An diesem Mittwoch, den 10. Juli veröffentlichte die Regierung in Ottawa die jüngsten Änderungen der geltenden Anti-Geldwäscherichtlinien in der Canada Gazette, dem offiziellen Regierungsmedium des Landes. Die neuen Vorschriften hatte das zuständige Finanzministerium Ende Juni auf den Weg gebracht.

Während die Änderungen nun darauf zielen, eine ganze Reihe von Gesetzeslücken im traditionellen Finanzbereich abzudecken, sehen die Behörden allen voran strengere Regeln für Krypto-Plattformen wie Bitcoin-Börsen und Wallet-Betreiber vor.

Künftig sollen sowohl kanadische als auch ausländische Börsen, die ihre Dienste im Land anbieten, vor dem Gesetz als Dienstleister für Geldgeschäfte gelten. Damit müssen sich die Unternehmen künftig bei der zuständigen Untersuchungsbehörde für Finanzgeschäfte FINTRAC registrieren. Zudem sind sie verpflichtet, strikte Know-Your-Customer- und Verwaltungsstandards einzuführen sowie deren Einhaltung gegenüber den Behörden zu garantieren.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dabei müssen Börsen künftig jede Transaktion ab einem Wert von 10.000 kanadischen Dollar [rund 6.800 Euro] zusammen mit Kunden- und Überweisungsdaten an die Behörde melden, damit diese eventuelle Verdachtsfälle frühzeitig ausräumen kann.

Kanada setzt FATF-Richtlinien um

Von Seiten der Regierung heißt es, man ziele mit den jüngsten Vorgaben nicht darauf ab, Kryptowährungen an sich zu regulieren. Vielmehr gehe es darum, deren kriminelle Nutzung zu bekämpfen. Innovation hingegen wolle man „nicht übermäßig einschränken“.

Bis zum 1. Juni des kommenden Jahres haben Börsen- und Wallet-Betreiber nun Zeit, sich auf die neuen Regeln einzustellen. Dann treten die Richtlinien landesweit in Kraft.

Mit dem Gesetzesupdate setzen die kanadischen Behörden die jüngsten Anti-Geldwäscherichtlinien der Financial Action Task Force (FATF) um. Das internationale Gremium für die Bekämpfung von Geldwäsche hatte die strengeren Vorschriften im Juni auf den Weg gebracht. Nun liegt es an den 35 Mitgliedern des Arbeitskreises, zu dem auch die EU-Kommission gehört, diese umzusetzen.

Ausgemachtes Ziel der Richtlinien soll es dabei sein, das Terror- und Kriminalitätspotential von Kryptowährungen zu bekämpfen. Aufgrund ihrer vermeintlichen Anonymität haften ebensolche Bedenken Kryptowährungen seit jeher an und treiben Gesetzgeber weltweit um.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Doch nicht nur die Nutzer von Börsendiensten wecken immer wieder den Verdacht der Behörden. Auch deren Betreiber locken Ermittler immer wieder auf den Plan. In den vergangenen Monaten hatte in diesem Zuge vor allem das Aus des kanadischen Handelsplatzes QuadrigaCX für Schlagzeilen gesorgt. Deren Geschäftsführer soll im Ausland ums Leben gekommen sein und den Zugang zu den Millioneneinlagen seiner Kunden mit ins Grab genommen haben. Beobachter gehen derweil von einem mutmaßlichen Exit-Scam aus.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: