Texas: Gesetzentwurf will Bitcoin und Co. gänzlich transparent machen

Quelle: Shutterstock

Texas: Gesetzentwurf will Bitcoin und Co. gänzlich transparent machen

Der US-Bundesstaat Texas könnte von Bitcoin-Nutzern in Zukunft mehr Transparenz fordern. Ein neuer Gesetzentwurf sieht vor, dass Zahlungsempfänger zunächst die Identität des Senders feststellen, bevor sie die Zahlung akzeptieren dürfen. Damit wäre Bitcoin nicht einmal mehr pseudonym.

Bei KYC frohlockt die libertäre Bitcoin-Gemeinde nicht gerade. Schließlich erlaubt es die Bitcoin Blockchain, alle Transaktionen nachzuvollziehen. Sobald der Link in die „echte“ Welt hergestellt ist, können Behörden den Weg, den bestimmte Bitcoin-Einheiten genommen haben, einsehen. Dieser Link entsteht zumeist durch die KYC-Regularien der Bitcoin-Börsen.

KYC für alle Nutzer von Kryptowährungen gefordert

Offenbar geht dieser mögliche Kontrollvektor den texanischen Behörden nicht weit genug. Denn laut einem neuen Gesetzentwurf, den der Abgeordnete Phil Stephenson im texanischen Parlament einbrachte, sollen Zahlungsempfänger zukünftig zunächst „die Identität des Senders der Zahlung verifizieren“, bevor sie diese akzeptieren dürfen. Allerdings nur, sofern es sich bei der versendeten Kryptowährung nicht um eine sogenannte „Verified Identity Digital Currency“ (VIDC) (frei übersetzt: transparente Digitalwährung) handelt. Das sind laut Gesetzestext Digitalwährungen, welche die Identität des Senders automatisch offenlegen. Beispiele für eine solche Kryptowährung nennt der Vorschlag indes nicht.

VIDC bezeichnet eine digitale Währung, die es ermöglicht, die wahren Identitäten des Absenders und des Empfängers zu kennen, bevor eine Person Zugang zu der digitalen Wallet einer anderen Person hat.

Staatliche Kontrolle über Bitcoin

Mit dem Entwurf erhoffen sich texanische Behörden mehr Kontrolle über Bitcoin & Co. Denn im Gegensatz zum traditionellen Zahlungsverkehr lassen sich auch Bitcoin-Überweisungen mit den einschlägigen Tools anonymisieren. Wir haben die Möglichkeiten an dieser Stelle zusammengefasst.

Außerdem scheint die texanische Regierung die Förderung von VIDCs im Sinn zu haben. Mithilfe der Finanzkommission, der Credit Union Commission und dem texanischen Ministerium für öffentliche Sicherheit will man „der Nutzung von VIDCs im öffentlichen Raum“ Vorschub leisten.

Das Gesetz soll am 1. September dieses Jahres in Texas in Kraft treten.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Regierungen

Letztes Jahr hat die US-Genehmigungsbehörde FINRA eine Bekanntmachung herausgegeben, derzufolge sich Finanzdienstleister, die mit digitalen Assets zu tun haben, melden sollen. Ein Jahr später folgt die Konsolidierung der aufgeführten Kriterien. Insgesamt zeigt sich die FINRA zufrieden. Überzeugung geht jedoch anders.

CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein
CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein
Invest

Die US-amerikanische Aufsichtsbehörde für Finanzderivate, die Commodity Futures Trading Commission (CFTC), leitet Ermittlungen gegen die Bitcoin-Börse BitMEX ein. Im Raum steht der Verdacht, dass die Börse Registrierungen von US-Amerikanern zugelassen hatte. Dies wäre ein Verstoß gegen CFTC-Regulierungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: