Tether Limited: Macht sich das Unternehmen aus dem Staub?

Tether Limited: Macht sich das Unternehmen aus dem Staub?

Tether Limited, das Unternehmen hinter dem Stable Coin USDT scheint sich langsam aufzulösen – zumindest sprechen dafür einige Bewegungen auf ihrem Konto. Um zu verstehen, was da gerade passiert, muss man zwei Dinge verstehen: das Omni-Protokoll und Arbitrage.

rong>

Über den (vermeintlichen) Stable Coin Tether wurde in letzter Zeit häufig debattiert. Die aktuellste Vermutung: Das Unternehmen Tether Limited macht sich momentan aus dem Staub. Einiges spricht dafür. Um erfassen zu können, was gerade vor sich geht, muss man zunächst zwei Dinge verstehen: Wie funktionieren der Stable Coin und das Omni-Protokoll? Und: Wie funktioniert Arbitrage?

Tether – der Stable Coin auf der Bitcoin Blockchain

Kurz zu Tether (USDT). USDT ist ein Stable Coin. Das bedeutet im Prinzip, dass er im Vergleich zu anderen Währungen einen stabilen Kurs hat. Das Versprechen hinter Tether lautet, dass für jeden Token USDT ein US-Dollar hinterlegt ist. Ein Blick in das White Paper verrät, wie das genau funktioniert.

Eins-Zu-Eins-Deckung garantiert

Dort steht zunächst, dass Tether auf der Bitcoin Blockchain aufbaut und mit einem Proof of Reserve arbeitet. USDT-Token werden auf der Bitcoin Blockchain über das Omni-Layer-Protokoll kreiert und können so als Token existieren. Laut White Paper ist davon jede Einheit

„in einer Eins-Zu-Eins-Abbildung von der korrespondierenden Fiatwährungs-Einheit gedeckt (jeder Tether USDT ist ein US-Dollar). Dafür steht die in Hongkong sitzende Tether Limited.“

Wer später sein Geld zurückfordert, kann die USDT bei Tether Limited gegen Fiat oder gegen Bitcoin eintauschen:

„Nutzer können Tether von Tether.to (unserer Web-Wallet) oder von Exchanges wie Bitfinex, die Tether unterstützen […], kaufen.“

Ausgabe der Stable Coins über Omni-Protokoll

Die Stable Coins werden letzten Endes über das Omni-Protokoll herausgegeben. Dieses ist eine Second-Layer-Lösung. Sie erstellt (und/oder zerstört) neue Token zu einer bestimmten Zeit in einer bestimmten Menge. Die Daten, die die Infos darüber erhalten – die Meta-Daten –, speichert das Protokoll dann in einer Transaktion auf der Bitcoin Blockchain. Dadurch ist die Erstellung und Zerstörung von neuen (und alten) Tether komplett transparent. Jede(r) kann sie auf dem Omni Explorer nachlesen.

Tether Limited: Die dritte Schicht

Auf dieser zweiten Schicht des Omni Explorer liegt nun noch eine dritte Schicht: Tether Limited, also das Unternehmen hinter den Stable Coins. Es akzeptiert (über seine Bank) Fiatwährungen und sorgt dafür, dass das Omni-Protokoll auch für jede einzelne US-Dollar-Münze einen Token herausgibt. Sie sind außerdem dafür verantwortlich, für regelmäßige Prüfungen zu sorgen, was – wie wir wissen – in der Vergangenheit nicht immer gut funktioniert hat.

Sobald Nutzer ihre Token nun einlösen möchten, bekommen sie dafür ihre US-Dollar und das Omni-Protokoll „löscht“ die Einheiten. Das Protokoll schreibt dann fest, dass es die USDT „nicht mehr gibt“.

Proof of Reserve

Nun mag man sich fragen: Wer beweist mir, dass das Geld für die Token tatsächlich hinterlegt ist? Die Antwort heißt: Proof of Reserve. So verspricht das Unternehmen im White Paper, dass sowohl die Bank als auch die regelmäßigen Überprüfungen („Audits“) eine Deckung der Stable Coins garantieren.

Die Gefahren

Letztlich räumt Tether Limited im White Paper die folgenden Gefahren ein:

  • Wir könnten Bankrott gehen
  • Unsere Bank könnte insolvent werden
  • Unsere Bank könnte unsere Rücklagen einfrieren oder konfiszieren
  • Wir könnten mit den Reserverücklagen abhauen
  • Re-zentralisiertes Risiko durch single point of failure

Fassen wir zusammen: Ein USDT steht für einen US-Dollar. Das Omni-Protokoll hält auf der Bitcoin Blockchain fest, wie viele der Stable Coins ausgegeben oder gelöscht worden sind. Bei der Erstellung eines Tethers wird ein US-Dollar an die Bank von Tether Limited überwiesen.

Akute Probleme

Im vergangenen Monat gab es einige Probleme rund um den angeblichen Stable Coin: Plötzlich lag der Kurs auf bestimmten Börsen weit unter dem angestrebten US-Dollar. Wir berichteten ausführlich. Dieser Preisunterschied macht ein in der Finanzwelt beliebtes Manöver möglich: die Arbitrage.

Wie funktioniert Arbitrage?

Arbitrage ist eine Möglichkeit, von Preisunterschieden bei verschiedenen Handelsplätzen zu profitieren. Sie ist bei Wertpapierhändlern gang und gäbe: Wenn sich die Preise für dieselbe Aktie an unterschiedlichen Handelsplätzen unterscheiden, kauft man die Aktie(n) auf dem einen Handelsplatz zu einem günstigen Preis und verkauft sie an anderer Stelle zu einem teureren Preis.

Und was spricht dafür, dass das Tether Limited macht?

Nun liegt die Vermutung nahe, dass Tether Limited momentan die Preisunterschiede ausnutzt. Das kann das Unternehmen auch ganz legal tun. Indem es nun die USDT zu einem günstigeren Kurs auf einer Börse kauft und dann bei der Bank gegen US-Dollar einlöst, macht es so Gewinn. Denn wie wir zwischenzeitlich wissen, verspricht das Unternehmen selbst, dass es für jeden USDT genau einen US-Dollar gibt. Wenn man die USDT auf den Börsen für 0,98 US-Dollar kaufen kann, macht das einen Gewinn von 0,02 US-Dollar pro USDT.

Wie wir inzwischen wissen, lässt sich über den Omni Explorer alles nachverfolgen, was derzeit um den Stable Coin herum passiert. Ein Blick auf die Treasury Wallet verrät, dass dort allein im Monat Oktober 740 Millionen USDT eingegangen sind. Das entspricht in etwa derselben Menge, die im letzten Monat an Token verbrannt wurden – sie wurden also gegen Fiat eingelöst. Geht man nun vom aktuellen USDT-Kurs von 0,98 US-Dollar aus, betrüge die Arbitrage immerhin 14,8 Millionen US-Dollar.

Wie es aussieht, löst Tether Limited momentan einiges aus dem Supply auf und macht dabei Gewinn, indem sie die Arbitrage nutzt.

Ob sich die Arbitrage auch für euch lohnt, könnt ihr auf unseren Kursseiten verfolgen.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Angesagt

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: