Tether Limited: Macht sich das Unternehmen aus dem Staub?

Tether Limited: Macht sich das Unternehmen aus dem Staub?

Tether Limited, das Unternehmen hinter dem Stable Coin USDT scheint sich langsam aufzulösen – zumindest sprechen dafür einige Bewegungen auf ihrem Konto. Um zu verstehen, was da gerade passiert, muss man zwei Dinge verstehen: das Omni-Protokoll und Arbitrage.

rong>

Über den (vermeintlichen) Stable Coin Tether wurde in letzter Zeit häufig debattiert. Die aktuellste Vermutung: Das Unternehmen Tether Limited macht sich momentan aus dem Staub. Einiges spricht dafür. Um erfassen zu können, was gerade vor sich geht, muss man zunächst zwei Dinge verstehen: Wie funktionieren der Stable Coin und das Omni-Protokoll? Und: Wie funktioniert Arbitrage?

Tether – der Stable Coin auf der Bitcoin Blockchain

Kurz zu Tether (USDT). USDT ist ein Stable Coin. Das bedeutet im Prinzip, dass er im Vergleich zu anderen Währungen einen stabilen Kurs hat. Das Versprechen hinter Tether lautet, dass für jeden Token USDT ein US-Dollar hinterlegt ist. Ein Blick in das White Paper verrät, wie das genau funktioniert.

Eins-Zu-Eins-Deckung garantiert

Dort steht zunächst, dass Tether auf der Bitcoin Blockchain aufbaut und mit einem Proof of Reserve arbeitet. USDT-Token werden auf der Bitcoin Blockchain über das Omni-Layer-Protokoll kreiert und können so als Token existieren. Laut White Paper ist davon jede Einheit

„in einer Eins-Zu-Eins-Abbildung von der korrespondierenden Fiatwährungs-Einheit gedeckt (jeder Tether USDT ist ein US-Dollar). Dafür steht die in Hongkong sitzende Tether Limited.“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wer später sein Geld zurückfordert, kann die USDT bei Tether Limited gegen Fiat oder gegen Bitcoin eintauschen:

„Nutzer können Tether von Tether.to (unserer Web-Wallet) oder von Exchanges wie Bitfinex, die Tether unterstützen […], kaufen.“

Ausgabe der Stable Coins über Omni-Protokoll

Die Stable Coins werden letzten Endes über das Omni-Protokoll herausgegeben. Dieses ist eine Second-Layer-Lösung. Sie erstellt (und/oder zerstört) neue Token zu einer bestimmten Zeit in einer bestimmten Menge. Die Daten, die die Infos darüber erhalten – die Meta-Daten –, speichert das Protokoll dann in einer Transaktion auf der Bitcoin Blockchain. Dadurch ist die Erstellung und Zerstörung von neuen (und alten) Tether komplett transparent. Jede(r) kann sie auf dem Omni Explorer nachlesen.

Tether Limited: Die dritte Schicht

Auf dieser zweiten Schicht des Omni Explorer liegt nun noch eine dritte Schicht: Tether Limited, also das Unternehmen hinter den Stable Coins. Es akzeptiert (über seine Bank) Fiatwährungen und sorgt dafür, dass das Omni-Protokoll auch für jede einzelne US-Dollar-Münze einen Token herausgibt. Sie sind außerdem dafür verantwortlich, für regelmäßige Prüfungen zu sorgen, was – wie wir wissen – in der Vergangenheit nicht immer gut funktioniert hat.

Sobald Nutzer ihre Token nun einlösen möchten, bekommen sie dafür ihre US-Dollar und das Omni-Protokoll „löscht“ die Einheiten. Das Protokoll schreibt dann fest, dass es die USDT „nicht mehr gibt“.

Proof of Reserve

Nun mag man sich fragen: Wer beweist mir, dass das Geld für die Token tatsächlich hinterlegt ist? Die Antwort heißt: Proof of Reserve. So verspricht das Unternehmen im White Paper, dass sowohl die Bank als auch die regelmäßigen Überprüfungen („Audits“) eine Deckung der Stable Coins garantieren.

Die Gefahren

Letztlich räumt Tether Limited im White Paper die folgenden Gefahren ein:

  • Wir könnten Bankrott gehen
  • Unsere Bank könnte insolvent werden
  • Unsere Bank könnte unsere Rücklagen einfrieren oder konfiszieren
  • Wir könnten mit den Reserverücklagen abhauen
  • Re-zentralisiertes Risiko durch single point of failure

Fassen wir zusammen: Ein USDT steht für einen US-Dollar. Das Omni-Protokoll hält auf der Bitcoin Blockchain fest, wie viele der Stable Coins ausgegeben oder gelöscht worden sind. Bei der Erstellung eines Tethers wird ein US-Dollar an die Bank von Tether Limited überwiesen.

Akute Probleme

Im vergangenen Monat gab es einige Probleme rund um den angeblichen Stable Coin: Plötzlich lag der Kurs auf bestimmten Börsen weit unter dem angestrebten US-Dollar. Wir berichteten ausführlich. Dieser Preisunterschied macht ein in der Finanzwelt beliebtes Manöver möglich: die Arbitrage.

Wie funktioniert Arbitrage?

Arbitrage ist eine Möglichkeit, von Preisunterschieden bei verschiedenen Handelsplätzen zu profitieren. Sie ist bei Wertpapierhändlern gang und gäbe: Wenn sich die Preise für dieselbe Aktie an unterschiedlichen Handelsplätzen unterscheiden, kauft man die Aktie(n) auf dem einen Handelsplatz zu einem günstigen Preis und verkauft sie an anderer Stelle zu einem teureren Preis.

Und was spricht dafür, dass das Tether Limited macht?

Nun liegt die Vermutung nahe, dass Tether Limited momentan die Preisunterschiede ausnutzt. Das kann das Unternehmen auch ganz legal tun. Indem es nun die USDT zu einem günstigeren Kurs auf einer Börse kauft und dann bei der Bank gegen US-Dollar einlöst, macht es so Gewinn. Denn wie wir zwischenzeitlich wissen, verspricht das Unternehmen selbst, dass es für jeden USDT genau einen US-Dollar gibt. Wenn man die USDT auf den Börsen für 0,98 US-Dollar kaufen kann, macht das einen Gewinn von 0,02 US-Dollar pro USDT.

Wie wir inzwischen wissen, lässt sich über den Omni Explorer alles nachverfolgen, was derzeit um den Stable Coin herum passiert. Ein Blick auf die Treasury Wallet verrät, dass dort allein im Monat Oktober 740 Millionen USDT eingegangen sind. Das entspricht in etwa derselben Menge, die im letzten Monat an Token verbrannt wurden – sie wurden also gegen Fiat eingelöst. Geht man nun vom aktuellen USDT-Kurs von 0,98 US-Dollar aus, betrüge die Arbitrage immerhin 14,8 Millionen US-Dollar.

Wie es aussieht, löst Tether Limited momentan einiges aus dem Supply auf und macht dabei Gewinn, indem sie die Arbitrage nutzt.

Ob sich die Arbitrage auch für euch lohnt, könnt ihr auf unseren Kursseiten verfolgen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.