Sierra Leone hat ohne Blockchain gewählt

Quelle: Birds and animals in wildlife. Amazing mallard duck swims in lake or river with blue water under sunlight landscape. Closeup perspective of funny duck. via shutterstock

Sierra Leone hat ohne Blockchain gewählt

Die Präsidentschaftswahlen im westafrikanischen Sierra Leone wurden nach offiziellen Angaben ohne Verwendung einer Blockchain durchgeführt. Die Auszählungskommission (NEC) setzte dafür eine weiterentwickelte Datenbank auf Basis von C++ und MySQL ein. Der Medienbericht von CNN vom 9. März hat damit nicht der Wahrheit entsprochen.

Auch wir von BTC-ECHO berichteten von der Präsidentschaftswahl in Westafrika am 07. März 2018. CNN hatte im Vorfeld behauptet, das Schweizer Start-up Agora habe im Hintergrund aktiv bei der Auszählung mitgewirkt. Die Nachricht war eine Sensation und wurde vielfach in der Krypto-Community gestreut, denn dies wäre die weltweit erste Nationalwahl auf Basis einer Blockchain gewesen. Leider wurde hier aus dem Wunsch nach mehr Fortschritt die Wahrheit ein ganzes Stück weit verbogen.

Sierra Leone wählte mithilfe von C++ und MySQL

Diese Nachricht wurde nun dank eines Tweets der National Electoral Commission (NEC), die die Auszählung realisiert hat, als Zeitungsente enthüllt. Die Datenbank sei eine Weiterentwicklung aus dem Jahr 2012 von der letzten Wahl gewesen, hieß es. Dabei sei weder Open-Source-Software noch eine Blockchain zum Einsatz gekommen. Auch das Schweizer Start-up reagierte mit einem eigenen Statement. Man habe bei der Wahl lediglich den Status als Beobachter eingenommen und betrachtete das Vorhaben landesweit in 280 Wahlbüros. Die Pressemitteilung von Agora war aber im Vorfeld sehr missverständlich ausgedrückt worden. CNN glaubte offenbar darin zu erkennen, dass die Wahlkommission von Sierra Leone tatsächlich auf die Blockchain-Technologie der Schweizer Firma zurückgreifen würde. Tatsächlich wurden deren Ergebnisse aber nur zu eigenen Zwecken verwendet. Agora hingegen spricht von einer Lügenkampagne eines Wettbewerbers, um den Ruf ihres Unternehmens herabzusetzen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Angesagt

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Unternehmen

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

×
Anzeige