Seed CX startet Testphase für Bitcoin Margin Swaps

Seed CX startet Testphase für Bitcoin Margin Swaps

Das Rennen um Bitcoin-Finanzprodukte geht weiter. Nun schaltet sich auch Seed CX in den Wettstreit um die Gelder der institutionellen Anleger ein. Dafür enthüllte die Bitcoin-Börse nun ein außerbörsliches Bitcoin-Derivat. Es könnte bereits in naher Zukunft verfügbar sein.

Die Bitcoin-Börse Seed CX hat am 13. August ein eigenes Bitcoin-Derivat lanciert. Wie The Block exklusiv berichtete, will das US-amerikanische Unternehmen physisch zu erfüllende Bitcoin Margin Swaps in den Vereinigten Staaten anbieten. Falls alles nach Plan verläuft, könnten diese bereits in drei Monaten verfügbar sein. Das Finanzprodukt richtet sich an institutionelle Investoren.

Bei Margin Swaps handelt es sich um außerbörsliche Derivatgeschäfte zwischen zwei Parteien. Diese sind in dem Sinne physisch zu erfüllen, als dass die eine Seite zum Ablauf der vertraglich festgesetzten Frist den Basiswert (hier Bitcoin) zu liefern hat. Die für diese Derivate zuständige Tochterfirma Seed SEF hat bereits mit der Testphase begonnen. Die Tests werden den gesamten August andauern. Bei einem positiven Ausgang könnte das Produkt in den USA starten, allerdings gilt es noch, den Segen der Regulierungsbehörden abzuwarten.

Der Seed-CX-CEO Edward Woodford zeigte sich, was eine derartige Genehmigung angeht, zuversichtlich, schließlich habe man in den vergangenen 18 Monaten aufs Engste mit der für solche Finanzprodukte zuständigen U.S. Commodity Futures Trading Commission (CFTC) zusammengearbeitet:

Wir arbeiten eng mit der CFTC zusammen und hoffen, das Produkt innerhalb der nächsten drei Monate öffentlich einführen zu können.

Seed CX möchte bestehende Bitcoin-Derivate ergänzen

Woodford behauptete gegenüber The Block, dass Seed CX die ersten seien, die derartige Bitcoin Margin Swaps in den USA anbieten. Er erklärte, dass ein solches Finanzprodukt dem Kunden die Möglichkeit gibt, Bitcoin aus einer fremdfinanzierten Position heraus zu handeln. Demgemäß gäbe es in den USA bis zum heutigen Tage kein vergleichbares Angebot. Ferner führte Woodford aus, dass die Margin Swaps aufgrund der geplanten Kombination aus Wochen- und Monatskontrakten eine „perfekte Ergänzung“ zu den bereits verfügbaren Bitcoin-Derivaten seien.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Maurice Goodman, Leiter des Bereichs Risiko und Abwicklung bei Seed CX, äußerte sich zudem über das zum Einsatz kommende Risikomaß:

Wir werden das Value-at-Risk-Modell mit einem Konfidenzniveau von 99 % und einer 10-tägigen Margenperiode mit zusätzlichen Aspekten verwenden, um Extremphasen der Volatilität des vertraglichen Basiswertes zu berücksichtigen.

Die Bitcoin-Derivate sind auf dem Weg

Auch andere Bitcoin-Derivate befinden sich indessen auf dem Weg zur Startlinie. Zu nennen wären nicht zuletzt die von vielen sehnlichst erwarteten Bitcoin Futures von Bakkt. Hier ist mit einem diesjährigen Starttermin zu rechnen. Erst kürzlich sah es sogar danach aus, dass die Bitcoin Futures von LedgerX jene von Bakkt auf den letzten Metern vor dem Start noch überholen würden. Wie so oft machten die Behörden jedoch auch LedgerX einen Strich durch die Rechnung. Berichte über eine bereits vorliegende CFTC-Genehmigung für Bitcoin Futures des Unternehmens entpuppten sich als Falschmeldung.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Angesagt

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.