Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bakkt, Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen

Quelle: Shutterstock

Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen

Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt starten am 22. Juli ihren Testlauf. Die mit Spannung erwarteten Terminkontrakte für die Kryptowährung Nummer eins sollen den nächsten Bull Run des Bitcoin-Kurses befeuern.

Bitcoin Futures sind Terminkontrakte, mit denen man auf den Bitcoin-Kurs wetten kann. Damit kann man – grob vereinfacht gesprochen – auch von einem sinkenden Bitcoin-Kurs profitieren. Das Blockchain-Unternehmen Bakkt will ein solches Anlagevehikel noch in diesem Jahr an die Trader bringen. Um das Produkt ausgiebig zu testen, schickt es das Unternehmen am heutigen 22. Juli in die Testphase.

Wie man einem Twitter-Post von Fundstrat entnehmen kann, soll die tatsächliche Veröffentlichung der Bakkt Futures noch in diesem Jahr erfolgen. Die Krypto-Community erwartet sich von den Anlageprodukten eine größere Signalwirkung. So sollen vor allem professionelle Investoren angelockt werden:

Es gibt eine große institutionelle Erwartung um den geplanten Launch der Services – Verwahrung, Konformität, Zahlungen sowie physisch besicherte tägliche und monatliche Terminkontrakte in Zusammenarbeit mit [der Muttergesellschaft] ICE. Wie wir bereits geschrieben haben, geht Bakkt viele Hürden für die Adaption durch traditionelle Investoren […] an.

Anders gesagt: Im Gegensatz zu den bereits bestehenden BTC Futures der US-amerikanischen Anbieter Chicago Mercantile Exchange (CME) und Chicago Board Options Exchange (CBOE) sollen die Bakkt Futures besser reguliert und durch physisch hinterlegte Bitcoin besser besichert sein.

Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen

Durch die Einhaltung der Vorschläge der Commodity Futures Trading Commission (CFTC, unabhängige US-Aufsichtsbehörde für Future- und Optionsmärkte) sollen größere Player mehr Vertrauen in den BTC-Markt bekommen.

Bakkt Futures und der Bitcoin-Kurs

Gerade die Einführung der BTC Futures der CME und der CBOE fiel im Dezember 2017 mit einem starken Anstieg des Bitcoin-Kurses zusammen. Der Bull Run war kurz, aber heftig; schließlich katapultierte er die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung kurzerhand zur 20.000-US-Dollar-Marke. Der anschließende Crash einige Tage bzw. Wochen danach brachte man direkt mit dem Auslaufen der Futures in Verbindung. So ging aus einer Studie hervor, dass die Terminkontrakte in direktem Zusammenhang mit den sinkenden Kursen gebracht werden konnten.

Da es sich bei den Bakkt Futures nun – wenn sie tatsächlich online gehen – um mutmaßlich besser abgesicherte und sicherere Produkte handelt, darf man von einer Signalwirkung für den Bitcoin-Kurs ausgehen. Ein genaues Datum hängt nun vorerst vom aktuellen Testlauf der Bakkt Bitcoin Futures ab.

Mehr zum Thema:

Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bakkt, Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

Bakkt, Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
CME-Börse eröffnet Handel mit Bitcoin-Optionen
Bitcoin

Bitcoin erreicht den börslichen Handel. Künftig können Investoren an der CME-Börse Bitcoin-Optionsscheine handeln, die ihren Basiswert aus Futures beziehen. Dies könnte das riskante Wettgeschäft auf sinkende Bitcoin-Kurse beflügeln und zu einer hohen Volatilität der Kryptowährung führen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bakkt, Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Bakkt, Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Bakkt, Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Bakkt, Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Angesagt

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Blockchain

China will alsbald einen digitalen Prototypen testen, mit dessen Hilfe geistiges Eigentum wie Patente vor Diebstahl geschützt werden können. Dabei soll die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.

Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen