Studie: Futures tragen Mitschuld am Sturz des Bitcoin-Kurs

Quelle: 3d rendering of a red and silver realistic model of a retro rocket stands crashed into a wooden desk on a blue background. Failed launch. Technological progress. Technical mistake via shutterstock

Studie: Futures tragen Mitschuld am Sturz des Bitcoin-Kurs

Laut einer aktuellen Studie der U.S. Federal Reserve Bank San Fransisco ist der Launch der Bitcoin-Futures im letzten Jahr für den Kurssturz Anfang des Jahres mitverantwortlich. Von Optimisten, Pessimisten, Angebot, Nachfrage und der Notwendigkeit, Bitcoin zu benutzen.

Nun ist es also offiziell – das Blutbad im Januar lässt sich unter anderem auf den Launch der Terminkontrakte im Dezember 2017 zurückführen. Was wir bereits im Januar berichteten, bestätigte nun eine Studie von Forschern rund um die U.S. Federal Reserve Bank in San Fransisco.

Im Dezember letzten Jahres klang alles nach Aufschwung im Bitcoin-Ökosystem. Die CBOE und die CME führten die Bitcoin-Welt mit dem traditionellen Finanzsystem zusammen. Mit den Bitcoin-Futures sollte es fortan möglich sein, von den Schwankungen im Bitcoin-Kurs zu profitieren, ohne die Kryptowährung selbst besitzen zu müssen. Was außerdem neu war: Man konnte auch von einem sinkenden Kurs profitieren. Mit den Terminkontrakten konnte man auf den Kurs spekulieren – nach dem Kauf der Finanzprodukte und einer richtigen Einschätzung konnte man Gewinne einstreichen. Ungeachtet dessen, ob der Kurs stieg oder fiel.

Studie der U.S. Federal Reserve Bank sieht Parallelen zur Immobilienblase

Das Forscherteam der U.S. Federal Reserve Bank erkennen darin eine Parallele zur Immobilienblase in den USA zu Beginn des Jahrtausends. Sie sehen im starken Preisanstieg von Bitcoin und seinem Fall nach der Herausgabe der Futures durch die CME eine Parallele zu Preisentwicklungen, die es in der Finanztheorie bereits gegeben hatte.

Diese Preisdynamik folge einem Trend, bei dem die Nachfrage nach einem Produkt für ein Finanzinstrument von Optimisten gelenkt wird, die den Preis so lange hochtreiben, bis der Markt einen Mechanismus einführt, der Pessimisten erlaube, in die andere Richtung zu investieren:

„Und bis zum 17. Dezember lagen diese [optimistischen] Investoren richtig. Wie in einer selbsterfüllenden Prophezeiung pushten Optimisten den Preis von Bitcoin in die Höhe und animierten mehr Menschen dazu, einzusteigen und den Preis weiter hochzutreiben. Die Pessimisten jedoch hatten keinen Mechanismus, um Geld in ihre Ansichten zu investieren, dass der Preis kollabieren würde.“

Mit der Einführung der Bitcoin-Futures konnten nun endlich auch die Pessimisten profitieren. Indem sie einen Preissturz zu einem bestimmten Zeitpunkt voraussagten, konnten sie mit den Terminkontrakten von ihrer Vorhersage profitieren. Und vorerst sollten sie Recht behalten. Zunächst kam im Dezember der starke Preisanstieg im Kurs – bis zu 20.000 US-Dollar war der Bitcoin plötzlich wert. Nur um dann bis Anfang Februar wieder auf bis zu 6.000 US-Dollar abzusinken. Wer darauf gewettet hatte, hatte gewonnen.

Die Wissenschaftler führen das weiterhin auf den Unterschied zwischen spekulativer und transaktioneller Nachfrage zurück. Dieser Unterschied war offenbar zu hoch. Der Großteil der Investoren spekulierte auf hohe Gewinne, während nur ein kleiner Teil der Personen Bitcoin tatsächlich nutzte (um damit zu bezahlen).

Und wie geht es weiter?

Die Forscher gehen davon aus, dass der Bitcoin-Preis steigen wird, wenn auch die transaktionelle Nachfrage steigt. Will heißen: Wenn Bitcoin tatsächlich verwendet wird, wird er auch mehr wert. Das hängt zudem auch mit dem deflationären Charakter der Kryptowährung zusammen. Da der Vorrat an Bitcoins insgesamt begrenzt ist und sich die Ausschüttung stetig verringert, kann der Preis bei steigendem Gebrauch und erhöhter Nachfrage letztlich steigen. Am Ende hängt alles von einer Reihe von Faktoren wie Regulierung, Akzeptanz, Angebot und Nachfrage ab. Also: Benutzt Bitcoin!

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Angesagt

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: