Studie: Futures tragen Mitschuld am Sturz des Bitcoin-Kurs

Quelle: 3d rendering of a red and silver realistic model of a retro rocket stands crashed into a wooden desk on a blue background. Failed launch. Technological progress. Technical mistake via shutterstock

Studie: Futures tragen Mitschuld am Sturz des Bitcoin-Kurs

Laut einer aktuellen Studie der U.S. Federal Reserve Bank San Fransisco ist der Launch der Bitcoin-Futures im letzten Jahr für den Kurssturz Anfang des Jahres mitverantwortlich. Von Optimisten, Pessimisten, Angebot, Nachfrage und der Notwendigkeit, Bitcoin zu benutzen.

Nun ist es also offiziell – das Blutbad im Januar lässt sich unter anderem auf den Launch der Terminkontrakte im Dezember 2017 zurückführen. Was wir bereits im Januar berichteten, bestätigte nun eine Studie von Forschern rund um die U.S. Federal Reserve Bank in San Fransisco.

Im Dezember letzten Jahres klang alles nach Aufschwung im Bitcoin-Ökosystem. Die CBOE und die CME führten die Bitcoin-Welt mit dem traditionellen Finanzsystem zusammen. Mit den Bitcoin-Futures sollte es fortan möglich sein, von den Schwankungen im Bitcoin-Kurs zu profitieren, ohne die Kryptowährung selbst besitzen zu müssen. Was außerdem neu war: Man konnte auch von einem sinkenden Kurs profitieren. Mit den Terminkontrakten konnte man auf den Kurs spekulieren – nach dem Kauf der Finanzprodukte und einer richtigen Einschätzung konnte man Gewinne einstreichen. Ungeachtet dessen, ob der Kurs stieg oder fiel.

Studie der U.S. Federal Reserve Bank sieht Parallelen zur Immobilienblase

Das Forscherteam der U.S. Federal Reserve Bank erkennen darin eine Parallele zur Immobilienblase in den USA zu Beginn des Jahrtausends. Sie sehen im starken Preisanstieg von Bitcoin und seinem Fall nach der Herausgabe der Futures durch die CME eine Parallele zu Preisentwicklungen, die es in der Finanztheorie bereits gegeben hatte.

Diese Preisdynamik folge einem Trend, bei dem die Nachfrage nach einem Produkt für ein Finanzinstrument von Optimisten gelenkt wird, die den Preis so lange hochtreiben, bis der Markt einen Mechanismus einführt, der Pessimisten erlaube, in die andere Richtung zu investieren:

„Und bis zum 17. Dezember lagen diese [optimistischen] Investoren richtig. Wie in einer selbsterfüllenden Prophezeiung pushten Optimisten den Preis von Bitcoin in die Höhe und animierten mehr Menschen dazu, einzusteigen und den Preis weiter hochzutreiben. Die Pessimisten jedoch hatten keinen Mechanismus, um Geld in ihre Ansichten zu investieren, dass der Preis kollabieren würde.“

Mit der Einführung der Bitcoin-Futures konnten nun endlich auch die Pessimisten profitieren. Indem sie einen Preissturz zu einem bestimmten Zeitpunkt voraussagten, konnten sie mit den Terminkontrakten von ihrer Vorhersage profitieren. Und vorerst sollten sie Recht behalten. Zunächst kam im Dezember der starke Preisanstieg im Kurs – bis zu 20.000 US-Dollar war der Bitcoin plötzlich wert. Nur um dann bis Anfang Februar wieder auf bis zu 6.000 US-Dollar abzusinken. Wer darauf gewettet hatte, hatte gewonnen.

Die Wissenschaftler führen das weiterhin auf den Unterschied zwischen spekulativer und transaktioneller Nachfrage zurück. Dieser Unterschied war offenbar zu hoch. Der Großteil der Investoren spekulierte auf hohe Gewinne, während nur ein kleiner Teil der Personen Bitcoin tatsächlich nutzte (um damit zu bezahlen).

Und wie geht es weiter?

Die Forscher gehen davon aus, dass der Bitcoin-Preis steigen wird, wenn auch die transaktionelle Nachfrage steigt. Will heißen: Wenn Bitcoin tatsächlich verwendet wird, wird er auch mehr wert. Das hängt zudem auch mit dem deflationären Charakter der Kryptowährung zusammen. Da der Vorrat an Bitcoins insgesamt begrenzt ist und sich die Ausschüttung stetig verringert, kann der Preis bei steigendem Gebrauch und erhöhter Nachfrage letztlich steigen. Am Ende hängt alles von einer Reihe von Faktoren wie Regulierung, Akzeptanz, Angebot und Nachfrage ab. Also: Benutzt Bitcoin!

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
Bitcoin

Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

Breez lanciert Lightning-App fürs iPhone
Breez lanciert Lightning-App fürs iPhone
Bitcoin

Breez lanciert seine erste Lightning-App auf iOS. Somit wird es Breez-Usern in Zukunft möglich sein, Bitcoin Payments übers iPhone zu tätigen. Die Transaktionen laufen über einen Breez Hub, welcher mit Lightning Nodes verbunden ist. Sicherheit liefern sogenannte „Balance Sheets“, welche Peer-to-Peer-Wiederherstellungspunkte bilden. Zunächst wird die Beta-Version auf der Test-Plattform TestFlight laufen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Altcoins

    Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Altcoins

    Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin

    Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Angesagt

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise