Futures, Studie: Futures tragen Mitschuld am Sturz des Bitcoin-Kurs

Quelle: 3d rendering of a red and silver realistic model of a retro rocket stands crashed into a wooden desk on a blue background. Failed launch. Technological progress. Technical mistake via shutterstock

Studie: Futures tragen Mitschuld am Sturz des Bitcoin-Kurs

Laut einer aktuellen Studie der U.S. Federal Reserve Bank San Francisco ist der Launch der Bitcoin-Futures im letzten Jahr für den Kurssturz Anfang des Jahres mitverantwortlich. Von Optimisten, Pessimisten, Angebot, Nachfrage und der Notwendigkeit, Bitcoin zu benutzen.

Nun ist es also offiziell – das Blutbad im Januar lässt sich unter anderem auf den Launch der Terminkontrakte im Dezember 2017 zurückführen. Was wir bereits im Januar berichteten, bestätigte nun eine Studie von Forschern rund um die U.S. Federal Reserve Bank in San Francisco.

Im Dezember letzten Jahres klang alles nach Aufschwung im Bitcoin-Ökosystem. Die CBOE und die CME führten die Bitcoin-Welt mit dem traditionellen Finanzsystem zusammen. Mit den Bitcoin-Futures sollte es fortan möglich sein, von den Schwankungen im Bitcoin-Kurs zu profitieren, ohne die Kryptowährung selbst besitzen zu müssen. Was außerdem neu war: Man konnte auch von einem sinkenden Kurs profitieren. Mit den Terminkontrakten konnte man auf den Kurs spekulieren – nach dem Kauf der Finanzprodukte und einer richtigen Einschätzung konnte man Gewinne einstreichen. Ungeachtet dessen, ob der Kurs stieg oder fiel.

Studie der U.S. Federal Reserve Bank sieht Parallelen zur Immobilienblase

Das Forscherteam der U.S. Federal Reserve Bank erkennen darin eine Parallele zur Immobilienblase in den USA zu Beginn des Jahrtausends. Sie sehen im starken Preisanstieg von Bitcoin und seinem Fall nach der Herausgabe der Futures durch die CME eine Parallele zu Preisentwicklungen, die es in der Finanztheorie bereits gegeben hatte.


Futures, Studie: Futures tragen Mitschuld am Sturz des Bitcoin-Kurs
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Diese Preisdynamik folge einem Trend, bei dem die Nachfrage nach einem Produkt für ein Finanzinstrument von Optimisten gelenkt wird, die den Preis so lange hochtreiben, bis der Markt einen Mechanismus einführt, der Pessimisten erlaube, in die andere Richtung zu investieren:

„Und bis zum 17. Dezember lagen diese [optimistischen] Investoren richtig. Wie in einer selbsterfüllenden Prophezeiung pushten Optimisten den Preis von Bitcoin in die Höhe und animierten mehr Menschen dazu, einzusteigen und den Preis weiter hochzutreiben. Die Pessimisten jedoch hatten keinen Mechanismus, um Geld in ihre Ansichten zu investieren, dass der Preis kollabieren würde.“

Mit der Einführung der Bitcoin-Futures konnten nun endlich auch die Pessimisten profitieren. Indem sie einen Preissturz zu einem bestimmten Zeitpunkt voraussagten, konnten sie mit den Terminkontrakten von ihrer Vorhersage profitieren. Und vorerst sollten sie Recht behalten. Zunächst kam im Dezember der starke Preisanstieg im Kurs – bis zu 20.000 US-Dollar war der Bitcoin plötzlich wert. Nur um dann bis Anfang Februar wieder auf bis zu 6.000 US-Dollar abzusinken. Wer darauf gewettet hatte, hatte gewonnen.

Die Wissenschaftler führen das weiterhin auf den Unterschied zwischen spekulativer und transaktioneller Nachfrage zurück. Dieser Unterschied war offenbar zu hoch. Der Großteil der Investoren spekulierte auf hohe Gewinne, während nur ein kleiner Teil der Personen Bitcoin tatsächlich nutzte (um damit zu bezahlen).

Und wie geht es weiter?

Die Forscher gehen davon aus, dass der Bitcoin-Preis steigen wird, wenn auch die transaktionelle Nachfrage steigt. Will heißen: Wenn Bitcoin tatsächlich verwendet wird, wird er auch mehr wert. Das hängt zudem auch mit dem deflationären Charakter der Kryptowährung zusammen. Da der Vorrat an Bitcoins insgesamt begrenzt ist und sich die Ausschüttung stetig verringert, kann der Preis bei steigendem Gebrauch und erhöhter Nachfrage letztlich steigen. Am Ende hängt alles von einer Reihe von Faktoren wie Regulierung, Akzeptanz, Angebot und Nachfrage ab. Also: Benutzt Bitcoin!

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Futures, Studie: Futures tragen Mitschuld am Sturz des Bitcoin-Kurs
BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Futures, Studie: Futures tragen Mitschuld am Sturz des Bitcoin-Kurs
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Futures, Studie: Futures tragen Mitschuld am Sturz des Bitcoin-Kurs
Letzte Chance für Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Forschung

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Futures, Studie: Futures tragen Mitschuld am Sturz des Bitcoin-Kurs
Schweiz: Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Regulierung

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

Futures, Studie: Futures tragen Mitschuld am Sturz des Bitcoin-Kurs
Ethereum, Ripple und Iota: Letzte Chance für die Bullen – Kursanalyse
Kursanalyse

Weder Ethereum (ETH), Ripple (XRP) oder Iota (IOTA) können die Vorwochengewinne halten und steuern allesamt gen Tiefs aus dem Vormonat. Die zarten Kurserholungen der Vorwoche sind bereits wieder beendet. Die Bären zeigen weiterhin ihre Stärke!

Futures, Studie: Futures tragen Mitschuld am Sturz des Bitcoin-Kurs
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

Angesagt

Bitcoin & Co.: US-Börsenaufsicht verklagt ICO-Betreiber
Sicherheit

Die Securities and Exchange Commission (SEC), hat am 11. Dezember gegen einen Betreiber eines Initial Coin Offering (ICO) Klage eingereicht. Sein Unternehmen soll Investoren betrogen und dabei 42 Millionen US-Dollar eingesammelt haben.

Wetten auf der Blockchain: Für jeden und auf alles – Ein Interview mit den Gründern von DigiOptions
Interview

Die Blockchain-Technologie kann nicht nur genutzt werden, um einen dezentralen Handel von Bitcoin & Co. zu ermöglichen. Mit DigiOptions sollen zukünftig neue Wettmärkte erschlossen werden, die weit über den Handel mit Kryptowährungen hinausgehen. Was bis vor ein paar Jahren an zu vielen technischen und regulatorischen Hürden gescheitert ist, kann nun auf der Ethereum Blockchain verwirklicht werden. Wie die digitalen Optionen funktionieren, warum auch das Wetter getradet werden kann und wie man es schafft, für genügend Liquidität in einem Wettmarkt zu sorgen, haben uns die Gründer von DigiOptions Holger und Ulf Bartel im Interview verraten.

Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: