SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK

Quelle: Shutterstock

SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde hat am 4. Juni verkündet, dass sie das Krypto-Start-up KiK verklagt. Demnach wirft die Securities and Exchange Commission (SEC) KiK vor, ihren Initial Coin Offering (ICO) in der Höhe von 100 Millionen US-Dollar illegal durchgeführt zu haben.

Dass man sich mit der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde nicht ohne Folgen anlegt, kann man sich denken. Doch genau diesen Versuch hat das Krypto-Start-up KiK bereits im Januar gestartet. Dahingegen hat der Messaging-Anbieter versucht, eine Einstufung seines KIN-Tokens als Wertpapier bzw. Security Token zu verhindern. Nach deren Ansicht sei dieser viel eher als Utility Token zu sehen und falle daher nicht unter die Wertpapiergesetze.

Ende Mai hat KiK dann eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Für eine Klage gegen die SEC versucht KiK nach wie vor, 5 Millionen US-Dollar in Kryptowährungen einzusammeln.

Die Antwort der SEC ließ indes nicht lange auf sich warten. So hat die Behörde in einer Pressemitteilung verlautbaren lassen, dass sie ihren Token Sale illegal durchgeführt habe. Dementsprechend weicht die Behörde nicht von ihrer Einstufung der Token als Wertpapiere ab:

Die SEC erhebt den Vorwurf, dass KiK die Token an US-Investoren verkauft hat, ohne ihr Angebot und ihren Verkauf gemäß den US-amerikanischen Wertpapiergesetzen zu registrieren.

Außerdem, so die Anklage weiter, habe das ICO Anleger um ihre Einlagen gebracht. Zwar konnten diese insgesamt 55 Millionen US-Dollar von Investoren einsammeln. Bis zum Zeitpunkt der Anklage hatten diese jedoch mehr als die Hälfte an Wert verloren. Darüber hinaus habe das Unternehmen auch im Marketing Fehler begangen:

Der Vorwurf lautet ferner, dass KiK die KIN-Token als Investitionsmöglichkeit vermarktet habe. KiK soll Investoren gesagt haben, dass eine steigende Nachfrage den Wert von KIN erhöhen würde, und dass KiK entscheidende Arbeit leisten würde, um diese Nachfrage anzukurbeln, unter anderem durch die Integration der Token in seine Messaging-App, die Schaffung eines neuen […] Transaktionsdienstes und den Aufbau eines Systems zur Belohnung anderer Unternehmen […].

KiK glänzt mit leeren Versprechungen

Die versprochenen Dienste hätten jedoch zum Zeitpunkt des Angebotes nicht existiert, man habe mit den Token auch nichts kaufen können. Das Versprechen seitens des Krypto-Start-ups habe ferner einen Verkauf der Token auf Sekundärmärkten eingeschlossen, sowohl KiK als auch Investoren würden von der mutmaßlichen Wertsteigerung profitieren. Demnach habe das ICO Wertpapier-Transaktionen beinhaltet:

Indem sie 100 Millionen US-Dollar in Wertpapieren verkaufen, ohne die Angebote oder Verkäufe zu registrieren, vermuten wir, dass KiK den Anlegern Informationen vorenthielt, auf die sie gesetzlich Anspruch hatten. Damit haben sie Anleger daran gehindert, fundierte Investitionsentscheidungen zu treffen. Unternehmen haben keine binäre Wahl zwischen Innovation und der Einhaltung der Wertpapiergesetze,

so besiegelte Steven Peikin, Co-Direktor der SEC-Division of Enforcement, das aktuelle Urteil der SEC.

Krypto-Start-up wehrt sich

Eine Antwort des Unternehmens blieb nicht lange aus. So sagte Ted Livingston, CEO von KiK in einer Pressemitteilung, dass sie weiter für die Zukunft von Kryptowährungen in den USA kämpfen würden, ihr KIN-Token könne sich bald zu der weltweit meistverbreiteten Kryptowährung etablieren:

Auch wenn das Vorgehen der SEC Herausforderungen sind, die man angehen muss, werden sie nicht die Nutzung, Übertragbarkeit und Charakterisierung von KIN beeinträchtigen […].

Ferner fußt die Anklage nach Ansicht des Messaging-Anbieters auf falschen Annahmen:

Die Anklage geht unter anderem fälschlicherweise davon aus, dass jegliche Diskussion einer möglichen Wertsteigerung dasselbe sei, wie Profite anzubieten oder zu versprechen. […] Diese rechtlichen Mutmaßungen strapazieren den Howey-Test weit über seine Definition und wir glauben nicht daran, dass sie einem rechtlichen Verfahren standhalten wird.

Ein Termin für die Verhandlung steht noch aus.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börsen weltweit sollen ihre Kunden offenbaren
Bitcoin-Börsen weltweit sollen ihre Kunden offenbaren
Regulierung

Internationale Richtlinien für die Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen sollen bald Realität werden. Akteure der Branche sind besorgt. Es drohen technische Schwierigkeiten bei der Umsetzung.

Neuer Report gibt Blockchain-Empfehlungen für Regierungen
Neuer Report gibt Blockchain-Empfehlungen für Regierungen
Politik

„Was ist eine gut umgesetzte Blockchain-Anwendung?“ Die IT-Consulting-Firma Booz Allen Hamilton geht in einem kürzlich veröffentlichten Report der Frage nach, wie Regierungen die Blockchain-Technologie erfolgreich für Verwaltungszwecke einsetzen können. Anhand föderaler Blockchain-Projekte in den USA geben die Autoren des Dokuments Empfehlungen für gelingende Krypto-Implementation von staatlicher Seite.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Nicht nur die Temperaturen steigen: Bitcoin-Kurs wieder über 9.000 US-Dollar
    Nicht nur die Temperaturen steigen: Bitcoin-Kurs wieder über 9.000 US-Dollar
    Kursanalyse

    Der Bitcoin-Kurs stieg am Morgen des 16. Junis über 9.000 US-Dollar. Bisher kann sich der Kurs über diesem Level halten und steigt sogar weiter an. Was kann man auf Basis der Charts sagen?

    „It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
    „It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
    Szene

    Im Rahmen der Unchain Convention kamen Developer, Investoren und Krypto-Enthusiasten zusammen, um über Bitcoin, Lightning und Blockchain-Technologie zu sprechen. Ein Wrap-up des Events.

    Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
    Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
    Unternehmen

    Deutsche Unternehmen entwickeln den Datenservice Crypto Hub. Dieser soll auf die Bedürfnisse von professionellen Investoren zugeschnitten sein. Crypto Hub verwendet die von der International Token Standardization Association entwickelten Klassifikationsstandards.

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
    Bitcoin

    Die Bullen geben im Kryypto-Markt derzeit wieder den Ton an – mit gutem Grund, wenn man der Analyse von Pradagima Capital folgt. Zudem gibt es Neues von Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt. Unterdessen mausert sich Facebook zum Einfallstor der Großkerne in den Krypto-Space.

    Angesagt

    Blockchain-Rechtsanwalt Markus Kaulartz: STOs und die Rolle der Wertpapierprospekte
    Interview

    Dr. Markus Kaulartz ist ehemaliger Softwareentwickler und heute Rechtsanwalt bei CMS Deutschland, einer der größten europäischen Kanzleien. Auf Grund seiner technischen Expertise berät er Start-ups und andere Tech-Unternehmen bei der Umsetzung innovativer Geschäftsmodelle, etwa bei der Implementierung von Blockchains oder der Tokenisierung von Vermögenswerten. Was man bei der Wahl der Token-Sale-Jurisdiktion beachten und mit welchen Kosten man bei der Erstellung eines Wertpapierprospektes rechnen muss, hat uns Dr. Markus Kaulartz im Interview verraten.

    Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
    Kommentar

    Die Unchain-Konferenz auf dem Berliner Holzmarkt bot so manches Schmankerl für den Bitcoiner von Welt. Neben bekannten Szenegrößen wie Tone Vays und Brock Pierce hatte am ersten Konferenztag auch Hans-Werner Sinn seinen Auftritt. Seinen Talk kann man nur als Fundamentalkritik an der Niedgridzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) begreifen. Wieso Sinn Bitcoiner ist.

    Finanzterminals von Reuters, Bloomberg & TradingView integrieren Cryptoindex
    Märkte

    Das Finanzanalyseunternehmen Cryptoindex ist eine Reihe neuer Partnerschaften eingegangen. Künftig werden mit Reuters, Bloomberg und TradingView gleich drei der großen Finanzterminals die Rankings der leistungsstärksten Kryptowährungen aufführen. Dies dürfte die Bekanntheit des Krypto-Sektors in den Reihen traditioneller, mit der Branche bisher noch wenig vertrauter Trader und Investoren erhöhen. Zudem will die Krypto-Börse KuCoin die Daten von Cryptoindex listen.

    Bakkt-Futures gehen am 22. Juli in den „Testbetrieb“
    Invest

    Nach Schwierigkeiten in der Vergangenheit lanciert Bakkt bald Bitcoin Futures. Die Initiative der Intercontinental Exchange (ICE) wird am 22. Juli 2019 mit den ersten Testdurchläufen beginnen. Die zuständige Aufsichtsbehörde Commodity Futures Trading Commission (CFTC) ermöglicht nach inhaltlichen Komplikationen die langersehnten Finanzprodukte. Institutionelle Investoren erhalten nun einfacher Zugang zu der Krypto-Ökonomie.

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Das Kryptokompass Magazin

    Aktuelle Juni Ausgabe inkl. Bitcoin Sammlermünze gratis!

    Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin Sammlermünze GRATIS!