Crowdfunding für Krypto: Kik sagt SEC den Kampf an

Quelle: Shutterstock

Crowdfunding für Krypto: Kik sagt SEC den Kampf an

Messenger-App-Anbieter Kik bereitet sich mit einer Crowdfunding-Kampagne auf einen möglichen Rechtsstreit mit der SEC vor. Die US-Börsenaufsichtsbehörde ermittelt gegen das Unternehmen im Zusammenhang mit dem 2017 durchgeführten ICO. Laut SEC handle es sich bei den damals ausgegebenen KIN-Token in Wirklichkeit um Wertpapiere. Die Auseinandersetzung könnte zu einem Präzedenzfall für die Regulierung von Kryptowährungen werden.

Wegen mutmaßlichen Wertpapierverstoßes muss sich das Krypto-Start-up Kik mit Vorwürfen der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) auseinandersetzen. Im Jahr 2017 hatte Kik im Rahmen eines ICOs den Utility Token KIN herausgegebenen. Dies hat die Börsenaufseher auf den Plan gerufen. Sie stuften KIN als nicht reguliertes Wertpapier bzw. als Security Token ein. BTC-ECHO berichtete darüber bereits im Januar.

Die SEC sieht es in erster Linie als ihre Aufgabe an, Investoren zu schützen. Als unabhängige Behörde innerhalb der Regierung ist sie für die Kontrolle des Wertpapierhandels in den USA zuständig. Die Börsenaufsicht ist bekannt für ihre kritische Haltung gegenüber ICOs. In der Regel stuft die Behörde das Geschäftsmodell als Wertpapierhandel ein und sieht Regulierungsbedarf.

Regulierungsversuche – Kryptowährungen in Gefahr?

Kik wehrt sich nun gegen das Einschreiten der SEC und will per Crowdfunding die Kräfte für den drohenden Rechtsstreit bündeln. Unterstützer können ihren Beitrag in insgesamt 19 verschiedenen Kryptowährungen leisten. Auf der Website Defend Crypto erläutert das Unternehmen, dass es nicht nur um das eigene Unternehmen und den Token KIN geht, sondern ganz allgemein um Kryptowährungen:

Die SEC gestaltet die Zukunft der Kryptowährungen hinter den Kulissen mit Regulierungen, die einen gefährlichen Präzedenzfall darstellen und Innovationen im Keim ersticken. Kin ist nicht gewillt, dies zuzulassen und hat fünf Millionen US-Dollar auf Coinbase bereitgestellt, um sie vor Gericht zu bringen.

Kik könnte zum Präzedenzfall werden

Wenn es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung kommt, wird es also um die Frage gehen, ob ICOs generell als Wertpapierangebote zu betrachten sind und wie viel Macht die SEC über den sich entwickelnden Krypto-Markt hat.

Für die Blockchain Association steht der Fall Kik ebenfalls stellvertretend für die Entwicklungen in der Krypto-Szene. Auf Medium schrieb der Verband in einem Statement:

Sollte Kik verlieren, könnte die Innovation in der US-amerikanischen Blockchain- und Kryptowährungsbranche weiter eingeschränkt oder ganz unterdrückt werden. Wir wissen auch, dass die Anwendung des Wertpapierrechts auf bestimmte Arten von Kryptowährungstransaktionen US-amerikanische Investitionen und Innovationen in diese wichtigen und vielversprechenden Technologien behindern würde.

Hier geht es zur offiziellen Homepage.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
ICO

Polkadot, ein Start-up aus dem Zuger Crypto Valley, das unter den Fittichen der Web3 Foundation steht, kündigt ein so genanntes Initial Future Offering (IFO) an. Was sich hinter dem Begriff versteckt und welche Rolle CoinFLEX spielt.

SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde hat am 4. Juni verkündet, dass sie das Krypto-Start-up KiK verklagt. Demnach wirft die Securities and Exchange Commission (SEC) KiK vor, ihren Initial Coin Offering (ICO) in der Höhe von 100 Millionen US-Dollar illegal durchgeführt zu haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: