SEC-Bedenken – Fonds ziehen geplante Bitcoin-ETFs zurück

Quelle: WASHINGTON, DC - NOVEMBER 26: Emblem at the U.S. Securities and Exchange Commission in Washington, DC on November 26, 2016 via Shutterstock

SEC-Bedenken – Fonds ziehen geplante Bitcoin-ETFs zurück

Zwei US-Fondsanbieter haben nach den gestern bekannt gewordenen Bedenken der zuständigen US-Börsenaufsicht SEC ihre geplanten Bitcoin-Indexfonds zurückgezogen. Der derzeit laufende Listungsantrag von fünf sogenannter Exchange Traded Funds (ETFs) des Anbieters Direxion Asset läuft jedoch weiter.

Update (Stand 10. Februar): Inzwischen haben neben Direxion Asset auch die Fondsanbieter Exchange Listed Funds und ProShares ihre Vorschläge für Bitcoin-ETFs zurückgezogen. Die Indexfonds sind jedoch noch nicht gänzlich vom Tisch. Derzeit läuft ein öffentliches Anhörungsverfahren der SEC gegenüber den ETF-Vorschlägen der Chicagoer Optionsbörse CBOE. Pflichtveröffentlichungen zufolge hoffen insgesamt mindestens 14 ETF und andere Börsen-Produkte rund um Bitcoin auf grünes Licht von der SEC.

Sollte die Aufsicht den ETF-Varianten der Windy City ihre Erlaubnis erteilen, könnten auch Wall-Street-Anbieter ihre Hoffnung in die Bitcoin-Indexfonds zurückerlangen.

Nachdem in gestrig veröffentlichen Untersuchungsdokumenten entsprechende Bedenken der Securities and Exchange Commission (SEC) öffentlich wurden, haben die beiden Fondsanbieter Rafferty Asset Management und Exchange Traded Concepts den Launch dreier geplanter Bitcoin-ETFs zu den Akten gelegt. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag, den 09.01.

Grund dessen sei aus den Dokumenten ersichtliche Sorge mit Blick auf die „Liquidität und Bewertung“ der Bitcoin-Indexfonds.

Wie BTC-ECHO berichtet, läuft derzeit das Zulassungsgesuch des Anbieters Direxion Asset weiter. Dieser hatte diese Woche die Listung von fünf ETFs an der New Yorker Sekundärbörse Arca Exchange beantragt.

Die Indexfonds ermöglichen es Kunden, nicht auf den Bitcoin-Kurs selbst, sondern auf den Handelswert der Bitcoin-Futures an den US-Börsen CBOE und CME zu wetten. Diese hatten vergangenen Dezember scheinbar mühelos ihre am Kurs der Quasi-Leitwährung orientierten Zukunftskontrakte auf den Weg gebracht. Mit den geplanten Bitcoin-ETFs soll es nun möglich sein, an der New Yorker Börse Kurse doppelt zu hebeln. Dies bedeutet, dass mit ihnen Gewinne bis zum Doppelten der Futures-Zuwächse möglich sind.

Lies auch:  Bakkt kündigt Bitcoin Futures an

Wie Business Insider berichtet, stellt dies allerdings Grund zur Sorge dar. So geben Experten zu bedenken, es sei möglicherweise zu früh für die zwiebelartige Schichtung der Zukunftskontrakte. Durch den noch jungen Bitcoin-Markt könnte es zu einer Entkopplung der ETFs vom eigentlich zugrundeliegenden Bitcoin-Kurs kommen.

Anders als bei Futures, sind Indexfonds nicht von der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) abhängig, sondern von der Zustimmung der SEC. Die Bedenken letzterer widersprechen damit der Zulassung der CFTC und stellen ein seltenes Beispiel des Widerspruchs verschiedener Börsenbehörden dar.

Neben dem laufenden Listungsantrag plant die New Yorker Investment Bank Cantor Fitzgerald sowie die größte elektronische Börse NASDAQ eigene Zukunftskontrakte für das laufende Jahr. Der Durchbruch des Bitcoin an der Wall Street, dem weltweit wohl bekanntesten und wichtigsten Knotenpunkt internationaler Finanzmärkte, liegt demnach nicht auf Eis.

Zum Hintergrund

Unter Indexfonds oder ETFs verstehen sich im Allgemeinen Börsenanlagen, die sich auf die Wertentwicklung eines Aktien-Indexes wie des DAX oder des Dow Jones beziehen. ETFs sind bei Anbietern oft kostengünstig erhältlich und ermöglichen es statt auf einzelnen Aktien in ganze Märkte zu investieren. Bitcoin-ETFs würden Finanzgeschäfte abseits des eigentlichen Handels mit der Währung ermöglichen. Ihre Listung an den US-Börsen wäre ein weiterer entscheidender Schritt hin zur Mainstream-Etablierung der Kryptowährung auf den Finanzmärkten.

Lies auch:  Binance: Bitcoin-Börse bereitet sich auf institutionelle Investoren vor

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Krypto- und traditionelle Märkte KW2 – Bitcoin schlägt traditionelle Märkte
Krypto- und traditionelle Märkte KW2 – Bitcoin schlägt traditionelle Märkte
Märkte

Aktuell ist Bitcoin zu allen anderen betrachteten Assets antikorreliert. Der Abwärtstrend der Volatilität wurde weiterverfolgt, durch den jüngsten Abverkauf aber temporär unterbrochen.

Der Bärenmarkt in Bildern: Rückblick auf die Bitcoin-Kursentwicklungen von 2018
Der Bärenmarkt in Bildern: Rückblick auf die Bitcoin-Kursentwicklungen von 2018
Invest

Das Jahr 2018 ist noch nicht lange passé und trotz des jüngsten Aufbäumen ist die Erinnerung an den Bärenmarkt noch recht frisch.

TRON steigt, Bitcoin, Ethereum, IOTA und Co. fallen
TRON steigt, Bitcoin, Ethereum, IOTA und Co. fallen
Märkte

TRON konnte in den letzten 24 Stunden einen Kurszuwachs von über zehn Prozent verzeichnen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Blockchain

    Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    Blockchain

    Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Politik

    Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum.

    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Altcoins

    Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

    Angesagt

    Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
    Politik

    Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

    Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
    Bitcoin

    BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

    USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
    Blockchain

    Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

    Ethereum: Constantinople Hard Fork wegen Sicherheitslücken abgesagt
    Altcoins

    Das Ethereum-Entwicklerteam hat die lang erwartete Hard Fork Constantinople abgesagt.