SEC-Bedenken – Fonds ziehen geplante Bitcoin-ETFs zurück

Quelle: WASHINGTON, DC - NOVEMBER 26: Emblem at the U.S. Securities and Exchange Commission in Washington, DC on November 26, 2016 via Shutterstock

SEC-Bedenken – Fonds ziehen geplante Bitcoin-ETFs zurück

Zwei US-Fondsanbieter haben nach den gestern bekannt gewordenen Bedenken der zuständigen US-Börsenaufsicht SEC ihre geplanten Bitcoin-Indexfonds zurückgezogen. Der derzeit laufende Listungsantrag von fünf sogenannter Exchange Traded Funds (ETFs) des Anbieters Direxion Asset läuft jedoch weiter.

Update (Stand 10. Februar): Inzwischen haben neben Direxion Asset auch die Fondsanbieter Exchange Listed Funds und ProShares ihre Vorschläge für Bitcoin-ETFs zurückgezogen. Die Indexfonds sind jedoch noch nicht gänzlich vom Tisch. Derzeit läuft ein öffentliches Anhörungsverfahren der SEC gegenüber den ETF-Vorschlägen der Chicagoer Optionsbörse CBOE. Pflichtveröffentlichungen zufolge hoffen insgesamt mindestens 14 ETF und andere Börsen-Produkte rund um Bitcoin auf grünes Licht von der SEC.

Sollte die Aufsicht den ETF-Varianten der Windy City ihre Erlaubnis erteilen, könnten auch Wall-Street-Anbieter ihre Hoffnung in die Bitcoin-Indexfonds zurückerlangen.

Nachdem in gestrig veröffentlichen Untersuchungsdokumenten entsprechende Bedenken der Securities and Exchange Commission (SEC) öffentlich wurden, haben die beiden Fondsanbieter Rafferty Asset Management und Exchange Traded Concepts den Launch dreier geplanter Bitcoin-ETFs zu den Akten gelegt. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag, den 09.01.

Grund dessen sei aus den Dokumenten ersichtliche Sorge mit Blick auf die „Liquidität und Bewertung“ der Bitcoin-Indexfonds.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wie BTC-ECHO berichtet, läuft derzeit das Zulassungsgesuch des Anbieters Direxion Asset weiter. Dieser hatte diese Woche die Listung von fünf ETFs an der New Yorker Sekundärbörse Arca Exchange beantragt.

Die Indexfonds ermöglichen es Kunden, nicht auf den Bitcoin-Kurs selbst, sondern auf den Handelswert der Bitcoin-Futures an den US-Börsen CBOE und CME zu wetten. Diese hatten vergangenen Dezember scheinbar mühelos ihre am Kurs der Quasi-Leitwährung orientierten Zukunftskontrakte auf den Weg gebracht. Mit den geplanten Bitcoin-ETFs soll es nun möglich sein, an der New Yorker Börse Kurse doppelt zu hebeln. Dies bedeutet, dass mit ihnen Gewinne bis zum Doppelten der Futures-Zuwächse möglich sind.

Wie Business Insider berichtet, stellt dies allerdings Grund zur Sorge dar. So geben Experten zu bedenken, es sei möglicherweise zu früh für die zwiebelartige Schichtung der Zukunftskontrakte. Durch den noch jungen Bitcoin-Markt könnte es zu einer Entkopplung der ETFs vom eigentlich zugrundeliegenden Bitcoin-Kurs kommen.

Anders als bei Futures, sind Indexfonds nicht von der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) abhängig, sondern von der Zustimmung der SEC. Die Bedenken letzterer widersprechen damit der Zulassung der CFTC und stellen ein seltenes Beispiel des Widerspruchs verschiedener Börsenbehörden dar.

Neben dem laufenden Listungsantrag plant die New Yorker Investment Bank Cantor Fitzgerald sowie die größte elektronische Börse NASDAQ eigene Zukunftskontrakte für das laufende Jahr. Der Durchbruch des Bitcoin an der Wall Street, dem weltweit wohl bekanntesten und wichtigsten Knotenpunkt internationaler Finanzmärkte, liegt demnach nicht auf Eis.

Zum Hintergrund

Unter Indexfonds oder ETFs verstehen sich im Allgemeinen Börsenanlagen, die sich auf die Wertentwicklung eines Aktien-Indexes wie des DAX oder des Dow Jones beziehen. ETFs sind bei Anbietern oft kostengünstig erhältlich und ermöglichen es statt auf einzelnen Aktien in ganze Märkte zu investieren. Bitcoin-ETFs würden Finanzgeschäfte abseits des eigentlichen Handels mit der Währung ermöglichen. Ihre Listung an den US-Börsen wäre ein weiterer entscheidender Schritt hin zur Mainstream-Etablierung der Kryptowährung auf den Finanzmärkten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Krypto- und traditionelle Märkte: Wo bleibt Bitcoins Volatilität?
Krypto- und traditionelle Märkte: Wo bleibt Bitcoins Volatilität?
Märkte

Der jüngste Kurssprung ändert nichts daran: Bitcoin bildet weiterhin das Schlusslicht in unserem Marktvergleich. An diesem negativen Bild ändern auch eine überschaubare Volatilität von 3 Prozent und eine passable Korrelation zu den Vergleichsmärkten nichts.

Bitcoin Futures von Bakkt auf Allzeithoch
Bitcoin Futures von Bakkt auf Allzeithoch
Bitcoin

Die Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt erreichen am 9. Oktober ihr bisheriges Allzeithoch. Zeitlich fällt das mit einem Anstieg des Bitcoin-Kurses zusammen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Angesagt

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.

Bitcoin-Report September 2019 – Bestandsaufnahme nach dem Kurssturz
Insights

Der Crash vom 24. September riss den Bitcoin-Kurs zwischenzeitlich unter die 8.000-US-Dollar-Marke. Auch wenn er zwischenzeitlich auf rund 8.500 US-Dollar steigen konnte, stellt sich die Frage: Wie geht es weiter? Mit einem Blick auf die Kursentwicklung, auf On-Chain-Aktivität und auf weitere Metriken möchten wir die Situation einschätzen.