Gerichtsbeschluss Sam Bankman Fried erhält 6,5-stündigen Urlaub aus dem Gefängnis

Weil er gegen seine Kautionsauflagen verstoßen haben soll, muss der Ex-CEO von FTX im Gefängnis auf seinen Prozess warten. Jetzt darf er für kurze Zeit wieder raus.

Tim Reindl
Teilen
Sam Bankman-Fried

Beitragsbild: Picture Alliance

| Bankman-Fried sieht sich 12 strafrechtlichen Anklagen gegenüber
  • Ein US-Richter erteilt Sam Bankman Fried die Erlaubnis, sich außerhalb des Gefängnisses mit seinen Anwälten zu treffen. Das geht aus einer Gerichtsakte vom 22. August hervor.
  • „Dem Antrag wird insoweit stattgegeben, als der Marshall dem Angeklagten ein Treffen mit einem Anwalt im Anwaltszimmer des Marshals zur Verfügung stellt“, heißt es in dem Dokument.
  • Der Richter, Lewis Kaplan, erlaubt den Anwälten von Bankman Fried außerdem, „einen internetfähigen Laptop und ein WLAN-Gerät“ zur Sitzung mitzubringen. Aus der Akte geht hervor, dass Bankman-Fried seine Anwälte zu bestimmten Zeiten, etwa von 8:30 bis 15:00 Uhr, treffen kann.
  • Nachdem Berichte über die Manipulation von Zeugen durch Bankman Fried aufgetaucht waren, forderte das US-Justizministerium (DOJ) das Gericht auf, seine Kautionsauflagen aufzuheben und ihn einzusperren. Zuvor war er gegen eine Kaution von 250 Millionen US-Dollar in sein Elternhaus entlassen worden.
  • Als Grund nannte das DOJ versuchte Zeugenmanipulation. Bankman Fried soll Tagebücher seiner früheren Freundin und Mitangeklagten Caroline Ellison an die New York Times weitergegeben haben, um sie einzuschüchtern.
  • Ellison, die vor dem Zusammenbruch von FTX das Handelsunternehmen Alameda Research leitete, spielt nun eine entscheidende Rolle als Hauptzeugin der Anklage. Der Prozess soll im Oktober beginnen.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich