Zum Inhalt springen

Address Poisoning MetaMask warnt vor leichtfertigem Copy-and-Paste von Wallet-Adressen

Um Nutzer vor einer wachsenden Anzahl von Betrugsversuchen zu schützen, hat das Unternehmen eine Kundenwarnung ausgesprochen.

Tim Reindl
Teilen
Metamask

Beitragsbild: Shutterstock

| Der Wallet-Anbieter warnt vor leichtfertigem Kopieren von Nutzeradressen
  • Beim Wallet-Anbieter MetaMask kam es vermehrt zu Betrugsversuchen durch sogenanntes “Address Poisoning”.
  • Die Betrüger spekulieren auf die Leichtfertigkeit ihrer Opfer, indem sie Wallet-Adressen erstellen, die anderen Adressen aus der Transaktionshistorie der Benutzer ähneln in der Hoffnung, der Unterschied bleibt unbemerkt.
  • Dabei verwenden sie eine Adresse mit denselben Anfangs- und Endbuchstaben. Von der neu erstellten gefälschten Adresse wird dann eine $0-Transaktion gesendet, um die passende gespeicherte Adresse im Transaktionsverlauf zu ersetzen.
  • So sollen Gelder von Kunden gestohlen werden, die bei Transaktionen Wallet-Adressen per Copy und Paste übertragen und dabei nicht gründlich genug überprüfen.
  • Auf der firmeneigenen Website klärt MetaMask über Adress-Poisioning und wie man sich dafür schützt, auf. Oberstes Gebot bleibt, eine genaue Überprüfung der Adressen bei jeder Transaktion vorzunehmen!
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Trade die populärsten Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum mit Hebel auf Plus500, der führenden Plattform für den Handel mit CFDs (77 Prozent der Kleinanlegerkonten verlieren Geld bei dem Anbieter).
Zum Anbieter
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #68 Februar 2023
Jahresabo
Ausgabe #67 Januar 2023
Ausgabe #66 Dezember 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Top- & Flop-Coins, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.