Krypto-Börse FTX Kunden sollen vollständig entschädigt werden

Ehemalige Kunden von FTX sollen eine vollständige Rückerstattung erhalten. Ein Neustart der insolventen Krypto-Börse scheint jedoch vom Tisch.

Moritz Draht
Teilen

Beitragsbild: picture alliance

| Dem ehemaligen Chef von FTX, Sam Bankman-Fried, drohen bis zu 115 Jahre Haft
  • Die insolvente Krypto-Börse FTX plant offenbar, ehemalige Kunden vollständig zu entschädigen, wie aus einer Gerichtsanhörung hervorging.
  • Die Ansprüche beziehen sich demnach auf den Zeitpunkt, als FTX Konkurs ging.
  • Kris Hansen, Anwalt des FTX-Gläubigerausschusses, kritisierte diese Entscheidung. Viele Kryptowährungen seien inzwischen weniger wert: “Viele dieser Forderungen beruhen auf Währungen, die in der turbulenten Zeit vor dem Antragsdatum dramatisch an Wert verloren haben”.
  • Zu einem Neustart der Börse komme es zudem wohl nicht mehr. Das Unternehmen habe keine Käufer gefunden, hieß es während des Gerichtsverfahrens.
  • Laut Wall Street Journal belaufen sich die Forderungen auf 16 Milliarden US-Dollar.
  • FTX brach Ende 2022 zusammen. Ihr ehemaliger Chef, Sam Bankman-Fried, wurde wegen Betrugs schuldig gesprochen. Im März wird sein Urteil erwartet.
  • Die Kryptowährung der Börse, FTT, knickt im Vergleich zum Vortag um 25 Prozent ein.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich