Zum Inhalt springen

Jordan Belfort Der “Wolf of Wall Street” warnt vor Krypto

Nach dem FTX-Skandal äußert Jordan Belfort seine Bedenken gegenüber Kryptowährungen. Nur Bitcoin und Ethereum seien akzeptabel.

Dominic Döllel
Teilen
Wolf of Wall Street

Beitragsbild: Shutterstock

| 1998 kam der "Wolf" wegen Wertpapierbetrügereien und Geldwäsche ins Gefängnis.
  • In einem YouTube-Video zieht der ehemalige Börsenmakler und Crash-Prophet Jordan Belfort, auch bekannt als der “Wolf of Wall Street”, Bilanz zu FTX, dem Bärenmarkt und warnt vor Kryptowährungen.
  • Den Fall der viertgrößten Krypto-Börse betitelt er als Scam, gegen den es “keinen Weg der Verteidigung gegeben” hätte.
  • Weiter heißt es: “Nur weil FTX ein Scam war, heißt das nicht, dass man Bitcoin und Ethereum komplett missachten sollte.”
  • Dennoch macht der “Wolf” anschließend klar, dass er, “abgesehen von diesen beiden Coins, Krypto im Moment nicht berühren” würde.
  • “Bitcoin oder Ethereum sollten einen sehr kleinen Teil des gesamten Anlageportfolios darstellen”, gibt der 60-Jährige dennoch zu bedenken.
  • Seiner Meinung nach ist das “beste Investment” der US-amerikanische Indexfonds S&P500.
  • Wie der “Wolf of Wall Street” zum Krypto-Profiteur wurde, lest ihr im aktuellen BTC-ECHO Magazin.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Trade die populärsten Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum mit Hebel auf Plus500, der führenden Plattform für den Handel mit CFDs (77 Prozent der Kleinanlegerkonten verlieren Geld bei dem Anbieter).
Zum Anbieter
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #67 Januar 2023
Jahresabo
Ausgabe #66 Dezember 2022
Ausgabe #65 November 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Kursziele, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.