Zum Inhalt springen

Nach Legalisierung IWF hält nichts von Bitcoin-Adoption in Zentralafrika

Bitcoin ist in der Zentralafrikanischen Republik nun ein anerkanntes Zahlungsmittel. Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht das kritisch.

Daniel Hoppmann
 |  Lesezeit: 1 Minuten
Teilen
Internationaler Währungsfonds

Beitragsbild: Shutterstock

  • Vor Kurzem sorgte die Zentralafrikanische Republik (CAR) für Schlagzeilen im Krypto-Space, als das Land Bitcoin offiziell zum legalen Zahlungsmittel erklärte.
  • Wie Bloomberg nun berichtet, soll der Internationale Währungsfonds (IWF) Bedenken bezüglich der Entscheidung geäußert haben.
  • “Die Einführung von Bitcoin als legales Zahlungsmittel in der CAR wirft groß rechtliche, wirtschaftliche und Transparenz -bezogene Herausforderungen auf”, so der Internationale Währungsfonds in einem Schreiben. Man wolle lokale und regionale Behörden bei der Bewältigung der durch das neue Gesetz aufgeworfenen Probleme unterstützen.
  • Es ist dabei nicht das erste Mal, dass der IWF eine kritische Haltung zur Legalisierung von Bitcoin einnimmt. Als El Salvador 2021 die Kryptowährung zur Staatswährung machte, hagelte es Kritik – auch vom IWF.
  • Die Regierung der CAR will derweil Bitcoin nutzen, um die eigene Wirtschaft auszubauen.
Bitcoin- & Krypto-Sparplan einrichten
Investiere regelmäßig in Bitcoin und profitiere langfristig vom Cost-Average-Effekt. Wir zeigen dir, wie das geht.
Zum Ratgeber
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #64 Oktober 2022
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #63 September 2022
Ausgabe #62 August 2022
10% Rabatt
für Deine Newsletter-Anmeldung

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein. Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Flexabo, Jahresabo oder auf die Einzelausgabe.