Nach Legalisierung IWF hält nichts von Bitcoin-Adoption in Zentralafrika

Bitcoin ist in der Zentralafrikanischen Republik nun ein anerkanntes Zahlungsmittel. Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht das kritisch.

Daniel Hoppmann
Teilen
Internationaler Währungsfonds

Beitragsbild: Shutterstock

  • Vor Kurzem sorgte die Zentralafrikanische Republik (CAR) für Schlagzeilen im Krypto-Space, als das Land Bitcoin offiziell zum legalen Zahlungsmittel erklärte.
  • Wie Bloomberg nun berichtet, soll der Internationale Währungsfonds (IWF) Bedenken bezüglich der Entscheidung geäußert haben.
  • “Die Einführung von Bitcoin als legales Zahlungsmittel in der CAR wirft groß rechtliche, wirtschaftliche und Transparenz -bezogene Herausforderungen auf”, so der Internationale Währungsfonds in einem Schreiben. Man wolle lokale und regionale Behörden bei der Bewältigung der durch das neue Gesetz aufgeworfenen Probleme unterstützen.
  • Es ist dabei nicht das erste Mal, dass der IWF eine kritische Haltung zur Legalisierung von Bitcoin einnimmt. Als El Salvador 2021 die Kryptowährung zur Staatswährung machte, hagelte es Kritik – auch vom IWF.
  • Die Regierung der CAR will derweil Bitcoin nutzen, um die eigene Wirtschaft auszubauen.
Du willst Ethereum (ETH) kaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und wo du einfach und seriös echte Ethereum (ETH) kaufen kannst.
Ethereum kaufen