Sanktionsumgehung Iran importiert Güter mit Kryptowährungen

Der Iran hat den ersten Importauftrag seiner Geschichte mit Kryptowährungen bezahlt. Der Vorgang sei Teil einer breiter angelegten Strategie.

Daniel Hoppmann
Teilen
Bitcoin Münzen neben Iranischem Rial.

Beitragsbild: Shuttertstock

| Der Iran vollzieht eine 180-Grad-Wende in seiner Krypto-Politik. Vom Verbot für Mining hin zum ersten Krypto-Import der Geschichte.
  • Der Iran sucht weiter nach Wegen, westliche Sanktionen zu umgehen und setzt dabei scheinbar auf Kryptowährungen.
  • Wie ein Vertreter des Ministeriums für Industrie, Bergbau und Handel auf Twitter bekanntgab, soll die islamische Republik einen Importauftrag im Wert von zehn Millionen US-Dollar in Krypto platziert haben.
  • Unklar ist, welche Kryptowährung für den Kauf verwendet wurde – ebenso wie die Art der Güter.
  • Der nun getätigte Krypto-Import ist Teil einer breiter angelegten Strategie. Bereits im Januar gab der Iran Im- und Exporten mittels Kryptowährungen grünes Licht.
  • Zudem soll bis Ende September “der Einsatz von Kryptowährungen und Smart Contracts im Außenhandel mit ausgewählten Zielländern weit verbreitet sein”.
  • Um welche Länder es sich dabei genau handelt, ist nicht bekannt. Denkbar wären ebenfalls vom Westen sanktionierte Verbündete wie Russland oder Syrien.
  • Generell scheint sich der Iran immer mehr für Krypto zu öffnen. Aufgrund von Versorgungsengpässen im Energiesektor ging das Land im vergangenen Jahr hart gegen Krypto-Miner vor. Im September lockerte man.
Du willst Arbitrum (ARB) kaufen oder verkaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und wo du einfach und seriös echte Arbitrum (ARB) kaufen kannst.
Arbitrum kaufen