Ergebnis neuer Studie Großer Minerpool hat Ethereum über zwei Jahre attackiert

Einer der größten Minerpools soll das Netzwerk zu seinen Gunsten manipuliert haben. Und das ungesehen – über zwei Jahre.

Giacomo Maihofer
Teilen
Ethereum

Beitragsbild: Shutterstock

| f2Pool hat den Konsens zu seinem Vorteil geändert.
  • F2Pool hat den Konsens im Ethereum-Netzwerk über zwei Jahre zu seinen Gunsten manipuliert. Das behauptet eine israelische Studie.
  • Einfach gesagt: F2Pool hat die Zeitstempel bestimmter Blöcke manipuliert. Und das über möglicherweise zwei Jahre. Seitdem stimmen die Daten nicht mehr überein.
  • Laut Aussage eines Forschers gegenüber Cryptoslate konnte man sich damit um 14 Prozent mehr Belohnungen sichern.
  • Laut Paper handelt es sich um den “ersten Beweis für einen Angriff auf Konsensebene auf eine wichtige Kryptowährung.”
  • Gegenwärtig läuft Ethereum über Proof of Work. Dabei stellen Miner Rechenleistung zur Verfügung, um das Netzwerk am Leben zu halten. Dafür werden sie belohnt.
  • Im September wechselt man auf einen anderen Konsensalgorithmus, Proof of Stake. Alles dazu hier.
  • F2Pool existiert seit 2013 und ist einer der führenden Pools im gegenwärtigen Proof of Work-Netzwerk.
  • Die Studie unterläuft gerade noch den peer review-Prozess. Daher sind die Ergebnisse mit Vorsicht zu genießen.
  • Sie greift aber auf öffentlich verfügbare On-Chain-Daten und die Open-Source-Code von Ethereum zurück, um seine Schlussfolgerungen zu bestätigen.
Du möchtest die besten Staking-Anbieter vergleichen?
Wir zeigen dir in unserem BTC-ECHO-Vergleichsportal die besten Staking-Möglichkeiten.
Zum Vergleich