Gerichtsbeschluss Kraken muss Nutzerdaten an die US-Steuerbehörde IRS weitergeben

Die Krypto-Börse Kraken muss Nutzerdaten an die US-Steuerbehörde IRS weitergeben. Das hat ein kalifornisches Gericht beschlossen.

Paol Hergert
Teilen
Kraken

Beitragsbild: Shutterstock

| Nur diejenigen Nutzer:innen, die binnen eines Jahres über 20.000 US-Dollar transferiert haben, müssen sich Sorgen um ihre Daten machen
  • Die Krypto-Börse Kraken muss Nutzerdaten an die US-Steuerbehörde Internal Revenue Service (IRS) weitergeben. Das hat ein kalifornisches Gericht beschlossen.
  • Betroffen sind jedoch nicht alle Nutzerdaten, sondern nur die derjenigen Anleger:innen, die Transaktionen im Wert von über 20.000 US-Dollar binnen eines Jahres getätigt haben, wie aus Gerichtsdokumenten hervorgeht.
  • Grund für den Beschluss sei es demnach, sicherzustellen, dass Kraken-Nutzer:innen keine Steuern hinterzogen hätten. Zu den zu übermittelnden Daten gehören Namen, Geburtsdaten, Steueridentifikationsnummern und Adressen.
  • Darüber hinaus muss Kraken auch Blockchain- und Transaktionsdaten zur Verfügung stellen. Das Gericht hat dem Bestreben der IRS, zusätzlich Daten bezüglich der Arbeitgeber der Nutzer und des Ursprungs der eingesetzten Gelder, dahingegen nicht nachgegeben.
  • Der zuständige Richter habe die IRS des Weiteren darauf hingewiesen, nur die Nutzerdaten zu erheben, die zur Identifikation zwingend notwendig seien.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich