Er braucht mehr Strom Sam Bankman-Fried streitet mit Justizministerium – um seinen Laptop

Seine Anwälte hatten seine Freilassung aus dem Gefängnis beantragt, wegen zu schlechter Arbeitskonditionen. Sein Prozess beginnt im Oktober.

Giacomo Maihofer
Teilen
Sam Bankman-Fried

Beitragsbild: Picture Alliance

| FTX-Gründer Sam Bankman-Fried drohen bis zu 115 Jahre Haft
  • Einst war er Amerikas großer Kryptostar und Milliardär, jetzt streitet Sam Bankman-Fried (kurz SBF) vor Gericht mit dem Justizministerium um Zugang zu seinem Laptop. Das berichtet Coindesk.
  • SBF sitzt in Haft in Brooklyn, New York. Seine Verteidigung hat Beschwerde eingelegt, dass er wegen der Zustände im Gefängnis nicht an seiner Prozessvorbereitung arbeiten kann. Er solle deshalb entlassen werden.
  • Der Streitpunkt: sein Laptop. Aufgrund schlechter Internetleitung und dürftiger Batterie sei er nicht in der Lage, vernünftig zu arbeiten.
  • Der zuständige Richter Lewis Kaplan hat einen Bericht zu der Sache angefordert und am Dienstag, dem 7. September 2023, vorgelegt.
  • Laut diesem beträgt die Internetleitung 34 MB und SBF hat eine Batterie bekommen, die acht Stunden hält. An Wochentagen darf er 11,5 Stunden und an Wochenende und Feiertagen 7 Stunden am Laptop arbeiten.
  • Das Strafrechtsverfahren gegen Sam Bankman-Fried beginnt im Oktober 2023.
  • Die Staatsanwaltschaft nennt den Kollaps seiner Krypto-Börse, FTX, “einen der schwersten Finanzskandale der US-Geschichte”.
  • Ihm drohen bis zu 115 Jahre Gefängnis.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich